Polnisches Kulturzentrum e.V. in Frankfurt am Main
Kategorie: Wszystkie | AKANT | Adam Lizakowski | Adam Mann | Autoren - Literatur | BOLEK | Bohdan Poręba | Bücher - książki - Bibliothek | Chiny | Chopin | Classik Kult | DUDEK | Dankhaus - Niemcy w USA | Deutsches-Polen Institut | Die Romanfabrik | Domfestspiele St. Blasien | France | Fundacja Monumentum Iudaicum Lodzense | GALERIA PHOTOZONA | Galeria DAP | Giertych | HERODY/ Herodenspiel von Stefan KOSIEWSKI | Heinrich Heine | Helmut Schmidt | Hessens Partnerregion Wielkopolska | Hiperrealizm | Janusz Sporek, NY | Jerzy Grupiński | Jerzy Lewczyński | Jerzy Piątkowski, | Jurij Sowinskij | KUNSTHISTORISCHES MUSEUM WIEN, | Karolina Jakubowska | Kongres Kultury Polskiej | Krzemieniec, Borysław | Krzysztof Gąsiorowski | Lech Klekot | Lech Kowalski | Lesung, Veranstaltung | Leszek Dlugosz | Literaturübersetzer | Maksymilian Biskupski | Manfred Hainz Rogalski | Miroslaw Rogala | NOBEL | New Jersey | Oper | Ostsee-Akademie | P.E.N. | Podiumsdiskussion | Podstawy Narodowe | Poznań | PresseClub München e.V. | Remigiusz Dulko | SLAM POEtry | SOKOLNIKI | Slovak Union of Artist - Únia slovenských spisovateľov, umelcov a kultúrnych tvorcov | Stanisław Krawczyk | Stanisław Srokowski | Stefan Kosiewski | Tabor | Theatre | ZPAP | Zarząd Fundacji Książąt Czartoryskich | Zbigniew Herbert | Zeitschrift | Zydzi w Polsce | Złoczyńcy i Zabytki, pod ochorną | arka | art | arte | artyści - foto - sztuka - video | baum auf dem huegel (vormals Sakamoto) | broadrippleart | die Rundfunk Orchester und Chöre | documenta, Kunsthalle Fridericianum | film | goEast Wiesbaden | jazz | jewish | ks. Piotr Paweł Maniurka | muzeum | pobocza | sZAFa
RSS
wtorek, 23 grudnia 2008
Mieczysław Juda: Wigilia 2008

Mieczyslaw Juda

----- Original Message -----
From: "Mieczysław Juda" <mjuda@us.edu.pl>
Sent: Sunday, December 21, 2008 11:10 PM
Subject: BN2008
 

czwartek, 18 grudnia 2008
CHANUKAH 2008 Kraków - (Tomaszów Mazowiecki) - Łódź
poniedziałek, 29 września 2008  MYKWA

MIKWE   Kraków, 13 listopada 2001

with gratitude
Joachim S. Russek 
Cracow, Poland
http://de.groups.yahoo.com/group/sowa/message/264
DSCI0172 -
Rate:
 
From MYKWA folder
Uploaded by: sowa From Germany
Joined on Feb. 9 2007
Added to MYKWA folder on Sep. 29 2008
Size: 1.8MB 
Folder Tags: żydzi , jewish , Polen , Poland , Polska , Tomaszow , jewisch
URL:
----- Original Message -----
From: Fundacja
Sent: Thursday, December 18, 2008 7:49 PM
Subject: Fw: zaproszenie na koncert
z okazji święta Chanuka
zapraszamy Państwa na koncert
Piosenki żydowskie i...
wystąpi grupa klezmerska w składzie:
Urszula Makosz – śpiew
Paweł Pierzchała – instrumenty klawiszowe
Michał Półtorak – skrzypce
dla uczestników koncertu przygotujemy pączki chanukowe,
upominki – Chanuka Geld i pokaz gry w drejdel
koncert odbędzie się 28 grudnia 2008 r. o godz. 18.00
Klub JazzGa $ Łódź, Piotrkowska 17
Towarzystwo Społeczno-Kulturalne Żydów w Polsce Oddział Łódź
Fundacja Monumentum Iudaicum Lodzense
Fundacja Festiwal Dialogu Czterech Kultur
Biuro Promocji Urzędu Miasta Łodzi
wstęp wolny

0 komentarze  

Montag 25. Kislew 5769 22. Dezember 2008 Chanukah 1. Tag
Dienstag 26. Kislew 5769 23. Dezember 2008 Chanukah 2. Tag
Mittwoch 27. Kislew 5769 24. Dezember 2008 Chanukah 3. Tag
Donnerstag 28. Kislew 5769 25. Dezember 2008 Chanukah 4. Tag
Freitag 29. Kislew 5769 26. Dezember 2008 Chanukah 5. Tag
Schabath 30. Kislew 5769 27. Dezember 2008 Chanukah 6. Tag
Sonntag 1. Tewet 5769 28. Dezember 2008 Chanukah 7. Tag
Montag 2. Tewet 5769 29. Dezember 2008 Chanukah 8. Tag
http://www.hagalil.com/kalender/archiv/kalender.htm
http://lebn.blogspot.com/2008/12/chanukah-2008-krakw-d.html

wtorek, 16 grudnia 2008
Superman und Golem. Das Jüdische Museum zeigt ab 17. Dezember den „Comic als Medium jüdischer Erinnerung"
Superman und Golem
Das Jüdische Museum zeigt ab 17. Dezember den „Comic als Medium jüdischer Erinnerung"
Um die Wende zum 20. Jahrhundert entstand in den USA der Comicstrip, der zum festen Bestandteil vieler Zeitungen und Zeitschriften wurde. Die beliebten "Funnies" erschienen bald auch in Publikationen, die sich an ein jüdisches Publikum richteten, besonders in jiddischen Zeitungen, die bei den jüdischen Immigranten aus Osteuropa sehr populär waren. weiter lesen

http://cms.frankfurt-live.com/front_content.php?idcat=5
poniedziałek, 15 grudnia 2008
Kunsthalle Fridericianum Kassel, 17. Januar - 15. März 2009


15. Dezember 2008



(Please scroll down for the English version)

KUNSTHALLE FRIDERICIANUM

17. Januar - 15. März 2009

Cyprien Gaillard
PRUITT-IGOE FALLS


Klara Lidén


Marc Bijl
The simple complexity of it all



Rirkrit Tiravanija
LESS OIL MORE COURAGE

IMAGE


'LESS OIL MORE COURAGE' untermauert in wenigen und klaren Worten das kuratorische Credo der Kunsthalle Fridericianum. Unter der Künstlerischen Leitung von Rein Wolfs werden Kunst sowie künstlerische Haltungen aufgespürt, die von starken kommunikativen Fähigkeiten geprägt sind, die mutig, stolz und selbstbewusst auch die Provokation nicht scheuen.


LESS OIL MORE COURAGE
wurde 2003 von Rirkrit Tiravanija formuliert und wird nun als große Wandarbeit in der Rotunde des Fridericianums präsentiert: "LESS OIL MORE COURAGE ist ein Appell, uns unsere eigenen Wünsche im Entstehungsprozess bewusst zu machen, uns mit ihnen zu konfrontieren […] uns zur Veränderung inspirieren zu lassen.” Rirkrit Tiravanija, Chiang Mai, Thailand 2007

Vom 17. Januar bis 15. März 2009 werden drei prägnante Positionen präsentiert:

Cyprien Gaillard PRUITT-IGOE FALLS

IMAGE

Cyprien Gaillards künstlerisches Sujet beschäftigt sich mit dem Verhältnis von Architektur und Natur und der ungleichen Wertschätzung von historischen und modernen Bauwerken. Für seine Ausstellung PRUITT-IGOE FALLS erweitert Cyprien Gaillard seine "globale" Serie Geographical Analogies, bei der er 900 Polaroids, die Orte aus der ganzen Welt abbilden, in eine visuelle Korrespondenz zueinander setzt. Zudem wird ein neues Video sowie seine Skulptur Le canard de Beaugrenelle präsentiert.


Klara Lidén

IMAGE

In ihren Arbeiten zeigt Klara Lidén ein ausgeprägtes Gespür für Zeit und Material sowie für ihr Gegenüber. Egal ob sie performativ, aktionistisch, mit Raumkonstruktionen, Installationen oder Video arbeitet, sie bezieht den Rezipienten geschickt sowohl körperlich als auch mental in ihr Werk mit ein.
Im Fridericianum lässt die junge schwedische Künstlerin eine begehbare Raumkonstruktion kombiniert mit einem neuen Video entstehen, die physische und psychische Wahrnehmungen berührt, sie beeinflusst und täuscht.


Marc Bijl The simple complexity of it all

IMAGE

Im Fridericianum zeigt Marc Bijl unter dem Titel The simple complexity of it all raumgreifende Skulpturen, Videos und Graffiti-Arbeiten, mit denen er sowohl seine eigene künstlerische Vergangenheit und Entwicklung aufgreift als auch eine Hommage an drei Künstler der jüngeren Kunstgeschichte formuliert; Barnett Newman, Sol LeWitt und Piet Mondrian. In seinen neuesten Werken entwickelt Bijl eine eigene Haltung gegenüber den Errungenschaften der Moderne.


Programm:
Freitag, 16. Januar 2009
11 Uhr: Pressekonferenz
19 Uhr: Eröffnung
21 Uhr: Desniansky Raion mit Live Performance von Koudlam


Kunsthalle Fridericianum
Friedrichsplatz 18
D-34117 Kassel
Tel. +49 561 707 27 86
Email:
press@fridericianum-kassel.de
www.fridericianum-kassel.de
Öffnungszeiten: Mittwoch bis Sonntag 11-18 Uhr





 15 December 2008




KUNSTHALLE FRIDERICIANUM

17 January - 15 March 2009

Cyprien Gaillard
PRUITT-IGOE FALLS


Klara Lidén



Marc Bijl
The simple complexity of it all

Rirkrit Tiravanija
LESS OIL MORE COURAGE
IMAGE

 


'LESS OIL MORE COURAGE' reflects the curatorial credo of the Kunsthalle Fridericianum in a few clear words. Under the direction of Rein Wolf, art and artistic attitudes are tracked down that are characterised by strong communicative abilities, that are bold, proud, and confident and do not shy away from provocation.

LESS OIL MORE COURAGE, which was formulated in 2003 by Rirkrit Tiravanija, is now presented as a large wall piece in the rotunda of the Fridericianum. "LESS OIL MORE COURAGE asks us to face our own desires in the making, to confront them […] and be inspired enough to change.” Rirkrit Tiravanija, Chiang Mai, Thailand, 2007

Three striking artistic perspectives will be presented from January 17 to March 15, 2009.

Cyprien Gaillard PRUITT-IGOE FALLS

IMAGE

Cyprien Gaillards artistic subject focuses on the relation between architecture and nature and the disparity in recognition and handling of historical and modern architecture.  
For his exhibition PRUITT-IGOE FALLS Cyprien Gaillard extends his “global” series Geographical Analogies, in which he sets a series of 900 polaroids, picturing sites from all over the world into a visual correspondence with each other. Furthermore a new video and his sculpture Le canard de Beaugrenelle will be shown.


Klara Lidén

IMAGE

In her works Klara Lidén displays a profound feeling for time and material as well as for other people. No matter whether her works consist of performances, actions, spatial constructions, installations, or videos, she includes the recipients both physically and mentally.
At the Fridericianum, the young Swedish artist has created an enterable spatial construction combined with a new video that touches on, influences, and deludes physical and psychical perceptions. 


Marc Bijl The simple complexity of it all

IMAGE

Under the title The simple complexity of it all Marc Bijl will show large sized sculptures in the Fridericianum. They shall not only reflect his artistic past and development, but will be at the same time a tribute to three artists of the recent art history Barnett Newman, Sol LeWitt und Piet Mondrian. In his latest works Bijl develops his own distinctive attitude towards the achievements of the modern age.


Programme:
Friday, 16 January 2009
11 a.m. press conference
7 p.m. opening
9 p.m. Desniansky Raion with live performance by Koudlam

Kunsthalle Fridericianum
Friedrichsplatz 18
D-34117 Kassel
Tel. +49 561 707 27 86
Email:
press@fridericianum-kassel.de
www.fridericianum-kassel.de
Opening hours: Wednesday to Sunday 11 a.m. to 6 p.m.

sobota, 06 grudnia 2008
zmarł artysta George Brecht, 82 lata, Fluxus
Bild verkleinern
George Brecht auf einem Archivbild aus dem Jahr 1959.

Fluxus-Künstler George Brecht ist tot - Kölner Stadt-Anzeiger
http://www.ksta.de/html/artikel/1228475271665.shtml
Zmarł artysta George Brecht, 82 lata, prawdziwe nazwisko George MacDiarmid; po dadaiźmie i surrealiźmie Fluxus, przypadek głównym czynnikiem stanowiącym o obrazie: GB pryskał płótno atramentem, wycierał tamponem, suszył suszarką do włosów... zmarł w jednym z kolońskich domów starców
http://www.oneview.de/user/url/details.jsf?name=SOWA&urlId=55698964

Öffentlich empfohlen von:

SOWA
czwartek, 04 grudnia 2008
vom mythos der antike 4. Dezember 2008 bis 1. März 2009 Kunsthistorisches Museum, Saal VIII, Wien
götterbilder Sammlung Süd-, Südostasien und Himalayaländer ab 19. November 2008 Museum für Völkerkunde, Heldenplatz, 1010 Wien
 
vorträge und veranstaltungen
Kunsthistorisches Museum
Bild

 vom mythos der antike
4. Dezember 2008 bis 1. März 2009
Kunsthistorisches Museum, Saal VIII

Die Protagonisten der antiken Sagen − Helden, Menschen, Götter und Halbgötter − sind tief im kollektiven Gedächtnis unserer Zeit verwurzelt und haben bis heute nichts an ihrer Faszination eingebüßt. Völkerwanderung und Christentum konnten die heidnische Antike nicht völlig verdrängen, in der Renaissance wurde die klassische Kultur neu entdeckt. Die Mythen erwuchsen in den Gemälden und Fresken der Renaissance und des Barock, die die herrschaftlichen Residenzen und Paläste schmückten, zu neuem Leben. An den europäischen Fürstenhöfen des 16. Jahrhunderts betonte man besonders den erotischen Aspekt der antiken Mythen im ebenfalls von Tizian geschaffenen „Poesien“ für König Philipp II..
Die Gemäldegalerie des Kunsthistorischen Museums zählt zu den traditionsreichsten Sammlungen Europas. Bis heute hat sie ihre Besonderheit als vornehme fürstliche Sammlung erhalten, in der das Porträt sowie mythologische und sakrale Themen im Mittelpunkt stehen.
Das Konzept der Ausstellung beruht einerseits auf dem überreichen Bestand an mythologischen Darstellungen in den Sammlungen des Kunsthistorischen Museums und zum anderen auf der Biographie seines Generaldirektors Wilfried Seipel, der seit 1990 diesem Haus vorsteht und dessen wissenschaftliche Laufbahn als Ägyptologe, Archäologe und Kunsthistoriker vom Thema der Antikenrezeption geprägt ist. Die Idee, zum Abschluss seiner Tätigkeit im Kunsthistorischen Museum je ein Meisterwerk, das sich mit dem Mythos der Antike auseinandersetzt, von den bedeutendsten Partner-Institutionen des KHM zu erbitten und diese Werke in einen Dialog mit den Beständen des Hauses zu bringen, stammt daher auch von Wilfried Seipel selbst.

So werden unter anderen Werke aus dem Rijksmuseum, dem Louvre, dem British Museum, dem Metropolitan Museum, der Dresdner Gemäldegalerie und dem Frankfurter Städel mit Werken von Correggio, Parmigianino, Tizian und Spranger sowie ausgewählten Kunstkammer-Objekten wie der Saliera des Benvenuto Cellini oder Bronzen von Giambologna aus dem Kunsthistorischen Museum in einen spannenden Dialog gestellt.

Öffnungszeiten und Eintrittspreise
Abteilung für Öffentlichkeitsarbeit und Marketing
Tel. +43 1 525 24- 4025 | Fax +43 1 525 24- 4098
KUNSTHISTORISCHES MUSEUM | 1010 Wien | Maria Theresien-Platz
Tel. +43 1 525 24- 0 | Fax +43 1 525 24- 4099 |
info@khm.at | www.khm.at

środa, 03 grudnia 2008
Flagge zeigen? Die Deutschen und ihre Nationalsymbole Ausstellung Bonn 5.12.2008 bis 14.9.2009
Die Kunsthalle Fridericianum freut sich über Anmerkungen und Kritik im neuen Gästebuch unter www.fridericianum-kassel.de

2. Dezember 2008



(Please scroll down for the English version)

KUNSTHALLE FRIDERICIANUM

Daniel Knorr
Scherben bringen Glück
7. Dezember 2008 - 4. Januar 2009
IMAGE

Mit der Ausstellung Scherben bringen Glück lädt die Kunsthalle Fridericianum den Berliner Konzept- und Performancekünstler Daniel Knorr (geboren in Bukarest, 1968) zu einer vierwöchigen Soloshow ein.

Das performative Projekt Scherben bringen Glück beinhaltet nicht nur die Entstehung der Skulptur City Pills, sondern auch eine über den gesamten Zeitraum der Ausstellung fortlaufende Produktion von Brillen aus Altglasscherben. Mit der Perspektive auf den Begriff der Materialisierung ist es Knorrs Anliegen, eine Sichtbarmachung von Geschichte zu bewirken und Assoziationen zu unterschiedlichen Ebenen unserer Kultur oder Nicht-Kultur hervorzurufen. Scherben bringen Glück ist auch eine Übung im Sehen und thematisiert das globale Ungleichgewicht.

„Die Kunst von Daniel Knorr steht für eine dynamische Verbindung zwischen dem Konzeptuellem und dem Performativem. Sie zeugt von Menschlichkeit, Spielwitz, Engagement und Institutionskritik“ Rein Wolfs

Kunsthalle Fridericianum ONLINE

In der
zweiten Web-Kolumne schreibt Marc-Olivier Wahler, der Direktor des Palais de Tokyo in Paris, über den schizophrenen Quotienten in der Kunst: „Merken Betrachter auf den ersten Blick, dass sie ein Kunstwerk vor sich haben, unterbindet das den Dialog mit der Umgebung und die daraus resultierende Spannung. Was mich interessiert, ist eben dieser Moment der Spannung, in dem wir argwöhnen, dass das Werk etwas anderes sein könnte“ Marc-Olivier Wahler

Die Kunsthalle Fridericianum freut sich über Anmerkungen und Kritik im neuen Gästebuch unter www.fridericianum-kassel.de
VERANSTALTUNGEN Scherben bringen Glück

Sa 6. 16 Uhr Eröffnung der Ausstellung Scherben bringen Glück
Performance mit Daniel Knorr bis 20 Uhr

So 7. Dezember 2008
Ausstellungsgespräch mit den Kuratoren

Mi 17. Dezember 19 Uhr
Künstlergespräch

Do 18. Dezember 15 – 17 Uhr
breaking glass Scherben bringen Glück
Workshop für Erwachsene mit Daniel Knorr (Künstler) und Sandra Ortmann (Vermittlerin).
Voranmeldung erforderlich.

Fr 19.12. 15 – 17 Uhr
breaking glass Scherben bringen Glück
Workshop für Kinder ab 8 Jahre mit Daniel Knorr (Künstler) und Sandra Ortmann (Vermittlerin).
Voranmeldung erforderlich.

So 4. Januar 2009 um 15 Uhr
Ausstellungsgespräch mit den Kuratoren

Jeden Mittwoch und Sonntag um 15 Uhr
Ausstellungsgespräch „Was soll das… ??“

VORSCHAU 2009Cyprien Gaillard PRUITT-IGOE FALLS
Klara Lidén
Marc Bijl The simple complexity of it all
Rirkrit Tiravanija LESS OIL MORE COURAGE


4. April - 21. Juni 2009
Micol Assaël
Pawel Althamer
Rirkrit Tiravanija LESS OIL MORE COURAGE


29. August - 15. November 2009
Latifa Echakhch
Meschac Gaba

17. Januar - 15. März 2009

Kunsthalle Fridericianum
Friedrichsplatz 18
D-34117 Kassel
Tel. +49 561 707 27 20
Em
ail: office@fridericianum-kassel.de
www.fridericianum-kassel.de

Öffnungszeiten: Mittwoch bis Sonntag 11-18 Uhr

----- Original Message -----
Sent: Tuesday, December 02, 2008 10:59 PM

poniedziałek, 01 grudnia 2008
Die verborgene Spur - Jüdische Wege durch die Moderne — 07.12.2008 - 19.04.2009, Osnabrück
See the original image at osnabrueck.de —

Die verborgene Spur - Jüdische Wege durch die Moderne

osnabrueck.de — 07.12.2008 - 19.04.2009, Osnabrück Das von Libeskind entworfene Felix-Nussbaum-Haus Osnabrück begeht 2008 sein zehnjähriges Jubiläum und präsentiert eine außergewöhnliche Ausstellung mit Leihgaben aus bedeutenden Museen Europas und der USA. Die Jubiläumsschau „Die verborgene Spur - Jüdische Wege durch die Moderne“ stellt erstmals den Einfluss der

7. Dezember 2008 bis 19. April 2009, Felix-Nussbaum-Haus Osnabrück

http://digg.com/arts_culture/Die_verborgene_Spur_Judische_Wege_durch_die_Moderne

http://digg.com/users/mysowa/history

Zakładki:
EU-Fotos
FREUNDE - PRZYJACIELE
IN POLEN - W POLSCE
KOSIEWSKI
Księga - Gästebuch
KULTUR
LITERATUR
Narodowi socjaliści - komuniści - inne
NASZE - UNSERE
POLONIA i Polacy za granicami RP
SOWA
SOWA RADIO
SOWA VIDEO
UNIA & POLSKA
YES - POLAND
kosiewski.
Add me to your address book
Google Groups – wersja beta
Zapisz się do magazyn europejski
E-mail:
Odwiedź tę grupę
Sowa Magazyn Europejski