Polnisches Kulturzentrum e.V. in Frankfurt am Main
Kategorie: Wszystkie | AKANT | Adam Lizakowski | Adam Mann | Autoren - Literatur | BOLEK | Bohdan Poręba | Bücher - książki - Bibliothek | Chiny | Chopin | Classik Kult | DUDEK | Dankhaus - Niemcy w USA | Deutsches-Polen Institut | Die Romanfabrik | Domfestspiele St. Blasien | France | Fundacja Monumentum Iudaicum Lodzense | GALERIA PHOTOZONA | Galeria DAP | Giertych | HERODY/ Herodenspiel von Stefan KOSIEWSKI | Heinrich Heine | Helmut Schmidt | Hessens Partnerregion Wielkopolska | Hiperrealizm | Janusz Sporek, NY | Jerzy Grupiński | Jerzy Lewczyński | Jerzy Piątkowski, | Jurij Sowinskij | KUNSTHISTORISCHES MUSEUM WIEN, | Karolina Jakubowska | Kongres Kultury Polskiej | Krzemieniec, Borysław | Krzysztof Gąsiorowski | Lech Klekot | Lech Kowalski | Lesung, Veranstaltung | Leszek Dlugosz | Literaturübersetzer | Maksymilian Biskupski | Manfred Hainz Rogalski | Miroslaw Rogala | NOBEL | New Jersey | Oper | Ostsee-Akademie | P.E.N. | Podiumsdiskussion | Podstawy Narodowe | Poznań | PresseClub München e.V. | Remigiusz Dulko | SLAM POEtry | SOKOLNIKI | Slovak Union of Artist - Únia slovenských spisovateľov, umelcov a kultúrnych tvorcov | Stanisław Krawczyk | Stanisław Srokowski | Stefan Kosiewski | Tabor | Theatre | ZPAP | Zarząd Fundacji Książąt Czartoryskich | Zbigniew Herbert | Zeitschrift | Zydzi w Polsce | Złoczyńcy i Zabytki, pod ochorną | arka | art | arte | artyści - foto - sztuka - video | baum auf dem huegel (vormals Sakamoto) | broadrippleart | die Rundfunk Orchester und Chöre | documenta, Kunsthalle Fridericianum | film | goEast Wiesbaden | jazz | jewish | ks. Piotr Paweł Maniurka | muzeum | pobocza | sZAFa
RSS
piątek, 24 grudnia 2010
wielu Czytelników dla Twoich mądrych i pięknych książek, przepełnionych miłością do Narodu Polskiego!
Stanisław SrokowskiStanisław Srokowski
Miłych, rodzinnych i pięknych Świąt Bożego Narodzenia, wszelkich łask Nieba
życzy:
Stanisław Srokowski.
www.srokowski.art.pl
...Oby Nowy Rok spełnił nasze nadzieje.
A z okazji urodzin pomyślności i wiary w sens odrodzenia lepszego świata.
31 minut(y) temu · · ·
    • Nasza Czeladź
      Dziękuję Mistrzu, Drogi Staszku a życzyć chciałbym sobie wielu Czytelników dla Twoich mądrych i pięknych książek, przepełnionych miłością do Narodu Polskiego! Wypatrujemy razem Gwiazdki na Polskim Niebie.
      http://www.youtube.com/kulturzentrum...#p/u/30/89ssomiZ4YI
    • 10 minut(y) temu ·
czwartek, 23 grudnia 2010
Boże Narodzenie 2010. Anita Baenisch-Juda, Mieczysław Juda

----- Original Message -----
From: "Anita Baenisch-Juda" <anita@glasini.pl>
To: "Mieczyslaw Juda" <mjuda@aspkat.edu.pl>
Sent: Wednesday, December 22, 2010 11:01 PM
Subject: BN 2010

wtorek, 21 grudnia 2010
Projekt Digitales Oberschlesien D I G O S
Geschrieben von sowa (») heute um 05:39 in der Kategorie Oberschlesisches Landesmuseum, gelesen: 1x
Sdílet 
oberschlesisches-landesmuseum/screenshoot.jpg

Das Projekt Digitales Oberschlesien – DIGOS wurde vom Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien gefördert. Wichtige Projektpartner sind die Universitätsbibliothek Wrocław, die Martin-Opitz-Bibliothek Herne und die Schlesische Bibliothek Kattowitz.

Das Internet ist ein wichtiger Faktor innerhalb der gegenwärtigen technischen Entwicklung, wodurch Informationen weltweit zu Verfügung stehen und nicht erst mit großem Zeitaufwand beschafft werden müssen. Bibliotheken als Hauptspeicher wissenschaftlicher Information finden im Internet ihre Vertretung durch so genannte digitale Bibliotheken.

Heutzutage sind fast alle größeren Bibliotheken in der Welt online erreichbar. Bereits bestehende Bibliotheken ermöglichen nicht nur die Nutzung ihres Online-Katalogs (Nachweis eines Titels ohne Beschaffung), sondern eben auch den unmittelbaren Zugriff auf Dokumente. So kann der Nutzer von seinem Arbeitsplatz aus durch die Digitalisierung der Dokumente Seite für Seite eines Buchs einsehen. Mit Hilfe der digitalen Bibliotheken kann direkt und kostenlos auf Texte zugegriffen werden, ohne dass diese in gedruckter Form vorliegen. Digitale Bibliotheken ergänzen persönliche Büchersammlungen und erweitern den Bestand von öffentlichen Bibliotheken. Zudem gewähren sie den Zugriff auf Bestände, die aufgrund ihres historischen Wertes, ihres Inhalts oder ihres Formats oftmals gar nicht oder nur unter Beaufsichtigung angesehen werden können.

Im Rahmen des Projekts Digitale Quellen Oberschlesien ermöglicht die Stiftung Haus Oberschlesien die Nutzung digitaler Bibliotheken im Rahmen des Verbundkatalogs östliches Europa (VOE). Damit wird ältere Literatur rasch und unabhängig vom Standort verfügbar. Dazu wurden zunächst die digitalen Bibliotheken in Polen ermittelt. Sie bieten vor allem rund um das Thema „Schlesische Geschichte und Kultur" und „Historisches Schlesien/heutige schlesische Woiwodschaften" die Möglichkeit, eine erfolgreiche Literaturrecherche zu betreiben. Die relevanten digitalen Quellen wurden herausgefiltert und sind in wenigen Schritten über den VOE, www.oberschlesisches-landesmuseum.de/de/voe-verbund.html, auffindbar. Fachwissenschaftler und interessierte Laien finden mit Hilfe dieses Systems und einer vereinheitlichten Suchmaske Zugang zu einem breiten Themenspektrum. Die recherchierten Quellen sind aufgrund der eigenen URL nachhaltig zitierfähig. Durch das Projekt wird darüber hinaus die Portalfunktion des VOE gestärkt.

Um digitale Bibliotheken umfassend nutzen zu können, muss der Computer mit den neuesten Versionen von Internet Browsern (Mozilla, Internet Explorer oder Netscape Navigator) ausgestattet sein. Die digitalen Publikationen können nur mit speziellen Softwareprogrammen angesehen werden (AdobeReader/PDF-Format oder DjVu-Format/DjVU-Plug-in). Diese Programme können aus dem Internet und von den Homepages vieler digitaler Bibliotheken heruntergeladen werden.

Darüber hinaus ermöglichen das Softwareprogramm dLibra und das DLF-Projekt einen übersichtlichen Zugriff und eine einfache Recherche. Digital Libraries Federation (DLF) ist ein Projekt, das sich zur Aufgabe gemacht hat, die Nutzung polnischer digitaler Bibliotheken zu erleichtern und das Ansehen und die Popularität der polnischen Quellen zu steigern. Die Homepage (http://fbc.pionier.net.pl/) dieses Projekts vermittelt einen Überblick über die digitalen Bibliotheken in Polen. Ebenso bietet die DLF die Möglichkeit, sich auf einen Blick über neu dazu gekommene digitale Bestände zu informieren. Es finden sich Angaben zu den Statistiken der jeweiligen Bibliotheken und mit einem Klick gelangt man direkt auf die Homepage der gewünschten Bibliothek. Die Digitalen Bibliotheken in Polen verfügen über zahlreiche deutschsprachige Medien.

dLibra ist das erste polnische System zum Aufbau digitaler Bibliotheken und ist gegenwärtig die bekannteste und weitverbreitetste Plattform in diesem Bereich. Das seit 1999 existierende Projekt gibt polnischen Bibliotheken (Universitätsbibliotheken, öffentlichen Bibliotheken, Museen und Archiven) die Möglichkeit, ihren Bestand zu digitalisieren. Bibliotheken, die sich der dLibra-Software bedienen, bieten zahlreiche Optionen, um eine gezielte Literaturrecherche durchzuführen. Ebenso bietet dLibra auch eine Vereinfachung für den Nutzer. Die dLibra-Bibliotheken bedienen sich der gleichen Oberfläche, d.h. die Suchmasken sowie die für den Nutzer zugänglichen Optionen sind identisch.

Information und Kontakt:
Stiftung Haus Oberschlesien
Fachinformationszentrum Schlesien – Mähren – Böhmen (FIZ)
Bahnhofstr. 71, 40883 Ratingen

Tel: 0 21 02 / 96 53 56, Fax: 96 54 00
e-Mail: fiz@oslm.de / Internet: www.oslm.de

http://sowa.quicksnake.de/Oberschlesisches-Landesmuseum/Projekt-Digitales-Oberschlesien-D-I-G-O-S

środa, 15 grudnia 2010
Wydawnictwa Górnośląskiego Centrum Kultury i Spotkań im. Josepha von Eichendorffa w Łubowicach
Geschrieben von sowa (») in der Kategorie Eichendorff-Zentrum,

Sdílet 
e-z/eichendorff.jpg

Szanowni Państwo, przesyłam Państwu ofertę wydawniczą, działąjącego przy Górnośląskim Centrum Kultury i Spotkań im. Eichendorffa w Łubowicach wydawnictwa EDITO SILESIA z prośbą o zapoznanie się z aktualną ofertą. Nie bez powodu polecam Państwu nasze książki w okresie poprzedzającym najpiękniejsze  święta w roku. Boże Narodzenie to dobra okazja aby swoim najbliższym podarowąć dobrą książkę, która przyspoży wiele wrażeń. Życzę błogosławionych świąt, spędzonych w zdrowiu w gronie najbliższych oraz wszelkiej pomyślności w Nowym 2011 Roku. Z poważaniem, Paweł Ryborz - kierownik GCKiS im. Eichendorffa

 

Szanowni Państwo,

Zbliżają się Święta Bożego Narodzenia, w czasie których chętnie obdarzamy naszych Bliskich prezentami. Do najmilszych podarunków zawsze należały książki. Proponujemy Państwu zapoznanie się z naszymi wydawnictwami, wśród których na pewno znajdziecie literaturę „Dla każdego”.
Książki można zamawiać bezpośrednio w Górnośląskim Centrum Kultury i Spotkań im. J.v.Eichendorffa w Łubowicach (Tel. 32/414-92- 07 lub 32/414-92-06) lub bezpośrednio u nadawcy niniejszego e-maila – prof. Joanny Rostropowicz (wystarczy napisać mail, jaką książkę Państwo sobie życzą i podać adres, na który ją dostarczyć, lub zadzwonić: 508532013). Na życzenie wystawiamy faktury (...).

http://sowa.quicksnake.de/Eichendorff-Zentrum/Wydawnictwa-Gornolskiego-Centrum-Kultury-i-Spotka-im-Josepha-von-Eichendorffa-w-ubowicach

czwartek, 09 grudnia 2010
Opuszczone klasztory - Rudy Wielkie k. Gliwic do 24 maja 2011/ Verlassene Klöster in Schlesien!
Geschrieben von sowa (») heute um 15:54 in der Kategorie Oberschlesisches Landesmuseum,

Sdílet 
oberschlesisches-landesmuseum/rudy/rauden2.jpg

„Verlassene Klöster! Die Säkularisierung schlesischer Klöster 1810“/ „Opuszczone klasztory! Sekularyzacja klasztorów śląskich w 1810 roku“ Neue Sonderausstellung im ehemaligen Zisterzienserkloster Rauden (Rudy) 24. November 2010 – 29. Mai 2011


Der erste Schneefall in Oberschlesien hat zahlreiche Besucher nicht davon abgehalten, am 24. November 2010 in das Fortbildungszentrum der Diözese Gleiwitz in (Groß) Rauden / Rudy (Wielkie) (zwischen Gleiwitz / Gliwice und Ratibor / Racibórz gelegen) zu kommen, um an der Eröffnung der neuen Wanderausstellung des Oberschlesischen Landesmuseums  teilzunehmen. Die Präsentation ist eine zweisprachige Adaption der großen Sonderausstellung, die unter dem Titel: „Herrenlos! Schlesische Klöster zwischen Aufhebung und neuer Berufung“ vom Mai bis Oktober 2010 in Ratingen gezeigt wurde.

Die Ausstellung: „Verlassene Klöster! Die Säkularisierung schlesischer Klöster 1810“ / wystawa „Opuszczone klasztory! Sekularyzacja klasztorów śląskich w 1810 roku“) ist bis zum 29. Mai 2011 in Rudy zu sehen.


Die Sonderausstellung zeigt einen kurzen Abriss der Geschichte von Klöstern und Ordensgemeinschaften in der ganzen schlesischen Region. Angefangen von den Gründungen im Mittelalter, über zeitliche Umbrüche während der Reformation und des Dreißigjährigen Krieges, die Ausfaltung des Glaubenslebens und prachtvolle barocke Umbauten im 17. und 18. Jahrhundert bis zur Aufhebung der Klöster im preußischen und österreichischen Teil Schlesiens. Die Klosteraufhebungen bieten jedoch nicht den Schlusspunkt der Präsentation. Anhand von ausgewählten Beispielen wird das weitere Schicksal der Klosteranlagen aufgezeigt und auf zahlreiche Neugründungen in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts verwiesen. Somit wird deutlich, dass die Säkularisation nicht das Ende des geweihten Lebens in Schlesien bedeutet. Vielmehr hat diese eine neue Form angenommen.


Die Präsentation hat in den Ausstellungsräumen des künftigen Diözesanmuseums des Bistums Gleiwitz einen originellen und passenden Rahmen erhalten. Dieses befindet sich im ehemaligen Zisterzienserkloster (Groß) Rauden, das nach der Säkularisation zum Sitz des Herzogs von Ratibor ausgebaut wurde und bis 1945 in dieser Funktion wirkte. Im Zuge der Kriegshandlungen wurde das ehemalige Klostergebäude von der anrückenden Roten Armee schwer beschädigt. Abgesehen von der Klosterkirche, die seit 1810 als Pfarrkirche wirkt und in den Jahren 1947-1950 renoviert wurde, befand sich das gesamte Klosterareal noch bis vor wenigen Jahren in diesem verfallenen Zustand. Heute gehört der Gebäudekomplex der Diözese Gleiwitz und wird zum Fortbildungs-, Konferenz- und Pilgerzentrum ausgebaut. Die Renovierungsarbeiten schreiten im atemberaubenden Tempo voran. Trotz anders lautender Meinungen seitens zahlreicher Experten ist im Klostergebäude eine Reihe von originalen liturgischen und Kunstobjekten aus der Wirkungszeit der Zisterzienser erhalten geblieben. Diese wurden in die Ausstellung integriert und bereichern die Präsentation.

In seiner Begrüßungsansprache stellte der Leiter des Diözesanbildungshauses, Pater Jan Rosiek, den Verlauf der Renovierungsarbeiten und zukünftige Pläne für die weitere Nutzung des Hauses vor. Gemäß dem Motto der Zisterzienser solle die Einrichtung dem Volk dienen. Die Diözese Gleiwitz repräsentierte der Kurienkanzler des Bistums, Prälat Bernard Koj. Dieser ging auf das Ausstellungskonzept ein und betonte, dass es neben dem Ereignis der Klosteraufhebung (Säkularisation) auch den schleichenden Prozess der Verweltlichung der Gesellschaft (Säkularisierung) gebe, die sich heute besonders deutlich auswirke.
Als Repräsentant des Marschallamtes der Woiwodschaft Schlesien sprach der Leiter der Kulturabteilung, Przemysław Smyczek, und unterstrich die Bedeutung dieser Einrichtung für Oberschlesien. Rauden sei nicht nur in touristischer Hinsicht von Interesse, sondern nehme für die Bewohner Oberschlesiens als kulturelle und geistige Begegnungsstätte eine wichtige Rolle ein.

Alle Festredner hoben die Bedeutung der grenzüberschreitenden Wahrnehmung der oberschlesischen Region hervor, die nicht in gegenwärtigen politischen Verwaltungsgrenzen zu denken sei. So war für den Ausstellungskurator, Dr. Gregor Ploch, gerade dieser Aspekt wichtig, dass die Präsentation nicht nur auf den ehemals preußischen Teil Schlesiens eingehe, sondern auch den heutigen tschechischen Teil Oberschlesiens mit einbeziehe. Das sei durch die hervorragende Zusammenarbeit mit dem Schlesischen Landesmuseum in Troppau / Opava gelungen, die den Organisatoren einige Exponate aus eigenen Sammlungen überlassen hätten. Die Anwesenheit einer größeren Delegation dieses Museums bei der Ausstellungseröffnung in Rauden wurde von allen Gästen wohlwollend aufgenommen.


OSLM-Direktor Dr. Stephan Kaiser freute sich sehr, dass die Ausstellung an diesem Ort realisiert werden konnte. Das schaffe Vertrauen und biete Basis für künftige gemeinsame Projekte mit der Bildungseinrichtung, die sich künftig auch als Diözesanmuseum kulturell betätigen wird. Die Anwesenheit zahlreicher Vertreter der benachbarten Partnermuseen sei zudem ein Zeichen der Wahrnehmung der Tätigkeit des OSLM in Oberschlesien und der Wille zur weiteren Zusammenarbeit, betonte Direktor Kaiser.

Die Ausstellung: „Verlassene Klöster! Die Säkularisierung schlesischer Klöster 1810“ („Opuszczone klasztory! Sekularyzacja klasztorów śląskich w 1810 roku“) ist  vom 24. November 2010 bis zum 29. Mai 2011 zu sehen.

Adresse:
Ośrodek Formacyjno-Edukacyjny Diecezji Gliwickiej
ul. Cysterska 4
PL - 47-430 Rudy
Tel.: +48 (32) 410 33 11
Internet: http://rudy-opactwo.pl/

Dr. Susanne Peters-Schildgen
Oberschlesisches Landesmuseum
Bahnhofstr. 62
40883 Ratingen

Tel.: 02102/965-233 - Fax: 965-400
e-mail: schildgen@oslm.de
home: www.oslm.de

http://sowa.quicksnake.de/Oberschlesisches-Landesmuseum/Opuszczone-klasztory-Rudy-Wielkie-k-Gliwic-do-24-maja-2011-Verlassene-Klster-in-Schlesien

Zakładki:
EU-Fotos
FREUNDE - PRZYJACIELE
IN POLEN - W POLSCE
KOSIEWSKI
Księga - Gästebuch
KULTUR
LITERATUR
Narodowi socjaliści - komuniści - inne
NASZE - UNSERE
POLONIA i Polacy za granicami RP
SOWA
SOWA RADIO
SOWA VIDEO
UNIA & POLSKA
YES - POLAND
kosiewski.
Add me to your address book
Google Groups – wersja beta
Zapisz się do magazyn europejski
E-mail:
Odwiedź tę grupę
Sowa Magazyn Europejski