Polnisches Kulturzentrum e.V. in Frankfurt am Main
Kategorie: Wszystkie | AKANT | Adam Lizakowski | Adam Mann | Autoren - Literatur | BOLEK | Bohdan Poręba | Bücher - książki - Bibliothek | Chiny | Chopin | Classik Kult | DUDEK | Dankhaus - Niemcy w USA | Deutsches-Polen Institut | Die Romanfabrik | Domfestspiele St. Blasien | France | Fundacja Monumentum Iudaicum Lodzense | GALERIA PHOTOZONA | Galeria DAP | Giertych | HERODY/ Herodenspiel von Stefan KOSIEWSKI | Heinrich Heine | Helmut Schmidt | Hessens Partnerregion Wielkopolska | Hiperrealizm | Janusz Sporek, NY | Jerzy Grupiński | Jerzy Lewczyński | Jerzy Piątkowski, | Jurij Sowinskij | KUNSTHISTORISCHES MUSEUM WIEN, | Karolina Jakubowska | Kongres Kultury Polskiej | Krzemieniec, Borysław | Krzysztof Gąsiorowski | Lech Klekot | Lech Kowalski | Lesung, Veranstaltung | Leszek Dlugosz | Literaturübersetzer | Maksymilian Biskupski | Manfred Hainz Rogalski | Miroslaw Rogala | NOBEL | New Jersey | Oper | Ostsee-Akademie | P.E.N. | Podiumsdiskussion | Podstawy Narodowe | Poznań | PresseClub München e.V. | Remigiusz Dulko | SLAM POEtry | SOKOLNIKI | Slovak Union of Artist - Únia slovenských spisovateľov, umelcov a kultúrnych tvorcov | Stanisław Krawczyk | Stanisław Srokowski | Stefan Kosiewski | Tabor | Theatre | ZPAP | Zarząd Fundacji Książąt Czartoryskich | Zbigniew Herbert | Zeitschrift | Zydzi w Polsce | Złoczyńcy i Zabytki, pod ochorną | arka | art | arte | artyści - foto - sztuka - video | baum auf dem huegel (vormals Sakamoto) | broadrippleart | die Rundfunk Orchester und Chöre | documenta, Kunsthalle Fridericianum | film | goEast Wiesbaden | jazz | jewish | ks. Piotr Paweł Maniurka | muzeum | pobocza | sZAFa
RSS
środa, 24 marca 2010
birthday greetings; Ania ma dzisiaj urodziny/ Anna hat heute Geburtstag! Anna Bubka: Bumelant (the Slacker), 2007
Sowa Magazyn Europejski

Sowa Magazyn Europejski birthday greetings; Ania ma dzisiaj urodziny/ Anna hat heute Geburtstag!
sowa.quicksnake.co.uk
Anna Bubka: Bumelant (the Slacker), 2007 | european magazine
Tagi: Bubka
22:36, kultur , film
Link Dodaj komentarz »
10. Festiwal Filmów Krótkometrażowych goEast we Wiesbaden od 21 do 27 kwietnia 2010
Sowa Magazyn Europejski

Sowa Magazyn Europejski Program Festiwalu pdf.

Dziesiąty już raz stolica Hesji Wiesbaden gości twórców kina krótkometrażowego z krajów Wschodniej i Srodkowej Europy. Współczesna sztuka filmowa w dialogu. Promocja młodych talentów oraz historia filmu interdyscyplinarnie. Festiwal Filmowy we Wiesbaden świętuje i promuje od 21 do 27 kwietnia 2010... roku na imprezie organizowanej przez Niemiecki Instytut Filmu z Frankfurtu nad Menem. Wszechstronny program, warto się ruszyć na odkrywczą wyprawę do Wiesbaden.
Zobacz więcej
sowa.quicksnake.de
10. Festiwal Filmów Krótkometrażowych goEast we Wiesbaden od 21 do 27 kwietnia 2010 | europäisches magazin  34 sekund(y) temu · 
wtorek, 23 marca 2010
Dr.Susanne Peters-Schildgen: Oberschlesisches Jahrbuch. Band 23/24, 2007/2008, Ratingen 2009

Dr.Susanne Peters-Schildgen: Oberschlesisches Jahrbuch. Band 23/24, 2007/2008, Ratingen 2009 | europ

sowa.quicksnake.de
Aktualne wydanie rocznika do nabycia w księgarniach, archiwalne egz. u Wydawcy
2 sekund(y) temu ·

Nasza Czeladź
Nasza Czeladź Die aktuelle Ausgabe kann im Buchhandel, ältere Ausgaben können bei der Stiftung Haus Oberschlesien bestellt werden.
Mit bestem Dank und
mit freundlichem Gruß
Dr. Susanne Peters-Schildgen
Oberschlesisches Landesmuseum
Bahnhofstr. 6240883 Ratingen Tel.: 02102/965-233, Fax: 965-400e-mail: schildgen@oslm.dehome: www.oslm.de
wtorek, 16 marca 2010
Nadrzędność w Polsce prokuratury żydowskiej w Izraelu nad żydowską prokuraturą w Polsce.
Nadrzędność prokuratury żydowskiej w Izraelu nad żydowską prokuraturą w Polsce. Prokuratura w Polsce nie może zaaresztować obywatela RP w Polsce, bo nie ma na to zgody żydowskiej prokuratury z Izraela, chociaż wcześniej Józef J., szef spółki Colloseum dostał od Tel Aviva ekstradycję zamiast obywatelstwa
Kategoria:
Polityka/Prawo
Źródło:
http://katowice.gazeta.pl
Dodano:
16-03-2010
Tagi:
prokuratura żyd żydokomuna judeopolonia hołota żydostwo ColloseumJądruch
 


sowa
Mężczyzna, lat 56, Aha
http://elefanta.pl/bookmark.action?bookmarkId=10429630
piątek, 12 marca 2010
Aktuelle Filmkunst aus Mittel- und Osteuropa 21.-27-04.2010 in Wiesbaden


goEast zeigt an sieben Tagen zehn aktuelle Spiel- und sechs Dokumentarfilme aus Mittel- und Osteuropa im Wettbewerb, ehrt in einer Hommage den georgischen-französischen Filmregisseur Otar Iosseliani und hat ein reichhaltiges Programm im Bereich der Nachwuchsförderung mit eigenem Hochschulwettbewerb. Das filmwissenschaftliche Symposium „Das befreiende Lachen - Eine kurze Geschichte des osteuropäischen Filmhumors" beschäftigt sich mit Komödien der letzten 50 Jahre.

Bedeutende Förderer von goEast sind die Landeshauptstadt Wiesbaden und das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst. Stifter der insgesamt mit 27.500 Euro dotierten Preise des Wettbewerbs sind Škoda Auto Deutschland, die Stiftung „Erinnerung, Verantwortung und Zukunft" und die Landeshauptstadt Wiesbaden. Die BHF-BANK-Stiftung ist Preisstifter im Hochschulwettbewerb. Die FIPRESCI-Jury verleiht den Preis der Internationalen Filmkritik. Vergeben wird außerdem der Reinhard-Kämpf-Preis (1.000 Euro). Als wichtiger Partner des Festivals vergibt die Robert Bosch Stiftung im Rahmen von goEast ihren mit bis zu 210.000 Euro dotierten Filmförderpreis für Koproduktionen, der Projektvorhaben von Nachwuchsfilmemachern aus Deutschland und Osteuropa in den Kategorien Dokumentar-, Animations- und Kurzspielfilm auszeichnet. Darüber hinaus unterstützt die Robert Bosch Stiftung die Projektbörse und das Young Professionals Programm. Eine maßgebliche Unterstützung leisten außerdem die Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen und die Naspa. Weitere Filmsektionen und ein vielfältiges Rahmenprogramm mit Lesungen, Partys und Konzerten machen goEast zu einer einzigartigen Plattform für den kulturellen Austausch und Dialog zwischen Ost und West.

Das detaillierte Programmheft mit Jubiläumsprogramm erscheint Ende März. Weitere Informationen finden Sie unter www.filmfestival-goEast.de

Veranstalter
Deutsches Filminstitut - DIF e.V.
Schaumainkai 41
60596 Frankfurt am Main
info@filmfestival-goEast.de

czwartek, 11 marca 2010
Am Freitag 12. März 2010 um 19 Uhr verwandelt Thomas Zipp die Kunsthalle Fridericianum in eine "psychiatrische Anstalt".


Thomas Zipp

(WHITE REFORMATION CO-OP)
MENS SANA IN CORPORE SANO

13. März - 13. Juni 2010


In seiner bisher größten Ausstellung verwandelt Thomas Zipp die Kunsthalle Fridericianum in eine "psychiatrische Anstalt". Unter dem Titel (WHITE REFORMATION CO-OP) MENS SANA IN CORPORE SANO verbindet Zipp Skulpturen, Zeichnungen und Malerei mit einer umfassenden Ausstellungsarchitektur zu einer Gesamtinstallation.

Das komplette Gebäude erfährt eine Transformation: Die goldene Portalinschrift MUSEUM FRIDERICIANUM wird durch die Worte MENS SANA IN CORPORE SANO ersetzt und das Foyer zur Eingangshalle der Anstalt umgebaut. In einem surrealen Parcours aus architektonischen Einbauten widmet sich die Ausstellung Fragen nach Norm und Abweichung, sozialer Ausgrenzung sowie der Einordnung des Selbst in die Gesellschaft. Durch ein dichtes, assoziatives Netz aus Gemälden, Grafiken und Skulpturen führen verwinkelte dunkle Gänge, die von weißen Türen gesäumt werden. Einige dieser Türen geben Räume preis, die einen Einblick in die Untiefen der Anstalt gewähren. Vorbei an Schul- und Behandlungszimmern, Werkstätten und Waschsälen gelangt der Besucher in den Speisesaal, in die Chefetage und nicht zuletzt in eine Gummizelle.

Eine düstere Ästhetik macht sich breit und weckt unbehagliche Assoziationen und Gedanken an so genannte Heil- und Besserungsanstalten vergangener Zeiten. Thomas Zipp (geboren in Heppenheim, 1966) versteht es, historische und geisteswissenschaftliche Erscheinungen mit der heutigen Zeit in Verbindung zu setzen und aktuell zu deuten. Seine Werke sind geprägt von einer intensiven Auseinandersetzung mit Geschichte, Wissenschaft und Religion, mit Politik und Gesellschaft sowie mit Kunstgeschichte und Philosophie.

Zur Eröffnung am Freitag 12. März 2010 um 19 Uhr sind Sie und Ihre Freunde herzlich eingeladen. Der Ausstellungskatalog erscheint Ende April 2010.

środa, 10 marca 2010
Cezary Pazura ma żydowskie pochodzenie i pretensje do Blautenberga

Cezary Pazura ma żydowskie pochodzenie i pretensje do Blautenberga

przez: sowa magazyn europejski (w dniu:: Wed Mar 10 09:15:38 PST 2010)

Cezary Pazura nie miał umowy na reklame, a miał podobną łudząco fizjonomię do swojego sobowtóra o żydowskim nazwisku Leszek Blautenberg, który zagrał w reklamie siebie.
Pazura jest zajebiście wkurwiony, bo kasę zgarnął żyd podobny do niego jak dwie krople spermy, a Polacy już wiedzą, za co kochać teatr żydowski w Polsce.
http://de.groups.yahoo.com/group/sowamagazyn/message/59
http://www.shtyle.fm/diaryEntry.do?id=45663
poniedziałek, 08 marca 2010
Das Schlesische Museum zu Görlitz erwirbt die Glassammlung Dietmar Zoedler
1GermanyHessen Strona profilowa użytkownika magazyneuropejski

magazyneuropejski

mężczyzna - 56 lat, Frankfurt am Main, Germany

Zdjęcia użytkownika magazyneuropejski na Netlog Puchar z herbem, elementami architektonicznymi i sceną ogrodową/ Pokal mit Wappen, Architekturelementen und Gartenszene, Christian Gottfried Schneider zugeschrieben, Schlesien Mitte 18. Jahrhundert, SMG, Foto: René Pech, © Schlesisches Museum zu Görlitz
Albumy z tym zdjęciem
  • Muzeum Sląskie (5 zdjęcia)

Tagi

  • SOWA Administrator Moderator (1 sekundę temu)

    Das Schlesische Museum zu Görlitz erwirbt die Glassammlung Dietmar Zoedler

    Das Schlesische Museum hat eine wertvolle Sammlung schlesischen Glases erworben. Bei einer Veranstaltung am 25.02.10 stellte Museumsdirektor Markus Bauer die 35 Gläser der Öffentlichkeit vor. Sie stammen aus der Zeit vom späten 17. bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts. Er dankte der Ernst von Siemens Kunststiftung, der Kulturstiftung der Länder, dem Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien sowie dem Förderverein des Schlesischen Museums, die den Kaufpreis aufgebracht hatten. Dr. Philipp Demandt von der Kulturstiftung der Länder begrüßte die gemeinsame Initiative: sie habe es ermöglicht, die sorgfältig komponierte Sammlung vor ihrer Auflösung zu bewahren und öffentlich zugänglich zu machen. Referatsleiter Dr. Thomas Lindner vom Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien betonte die Aufwertung, die die ständige Sammlung des Schlesischen Museums durch den Erwerb erfuhr. Das Museum sei nunmehr in die Lage versetzt, einen wichtigen Bereich der schlesischen Kulturgeschichte in seiner ständigen Ausstellung mit hochkarätigen und repräsentativen Exponaten darzustellen.

    Die Sammlung wurde von Professor Dietmar Zoedler aufgebaut, geboren 1925 in Breslau, einem hervorragenden Kenner des Sammelgebiets und Verfasser des Standardwerks zum Thema (Schlesisches Glas – schlesische Gläser. Würzburg 1996). Seine Sammlung erwuchs aus dem Bestreben, Belegstücke für die Entwicklung der schlesischen Glaskunst, für bestimmte Techniken und für herausragende Persönlichkeiten unter den Glasmachern zusammenzustellen.

    Seit dem späten Mittelalter wird in Schlesien Glas hergestellt. Der Durchbruch kam am Ende des 17. Jahrhunderts. Damals lösten Schlesien und Böhmen Venedig als führendes Glaszentrum Europas ab. Dabei gab es lange Zeit eine Art Aufgabenteilung: Vielfalt und Masse des Angebots kamen aus Böhmen, während auf der schlesischen Seite des Riesengebirges, im Hirschberger Tal mit dem wichtigsten Standort Warmbrunn, die feinsten Arbeiten im Bereich der Gravur entstanden.

    Die ältesten Gläser der Sammlung Zoedler stammen aus dem späten 17. Jahrhundert. Einige Exemplare sind Friedrich Winter und seiner Werkstatt zuzuweisen, dem bedeutendsten schlesischen Glasschneider in dieser frühen Epoche. Seine besten Gläser sind im Hochschnitt gearbeitet: aus der starken Wandung eines Glases wird der Dekor im Relief herausgearbeitet, indem das umgebende Material Schicht für Schicht durch Schliff und Gravur abgetragen wird. Nur wenige dieser Inkunabeln des schlesischen Glases haben sich erhalten.

    Die Sammlung umfasst mehrere Gläser aus der Mitte des 18. Jahrhundert, der „klassischen Epoche“ der schlesischen Glasmacherkunst. Detailreiche und feinteilige Darstellungen - Landschaftspanoramen, Stadtveduten und Schlachtenbilder – waren damals ihre Markenzeichen. Im frühen 19. Jahrhundert bildete sich der Typus des Bäder- und Souvenirglases aus. Die meist kleinformatigen Becher dienten der Erinnerung an Freunde und Verwandte, an Reisen und Kuraufenthalte. Auch diese Epoche ist in der Sammlung gut vertreten. Aus der großen Zahl von Ansichtengläsern des 19. Jahrhunderts ragen einige aufwendig gestaltete Stücke hervor, meist in der repräsentativen Form von Pokalen. Die Gefäßkörper sind mit mehreren unterschiedlichen Schlifftechniken dekoriert. Manche sind bemalt. Selten und wertvoll sind Gläser in Transparentmalerei, eine Technik, die aus der Porzellanmalerei stammt. Die Sammlung Zoedler enthält zwei der schönsten in dieser Art dekorierten Gläser.

    Dr. Markus Bauer
    Direktor
    mbauer @schlesisches-museum.de

    Schlesisches Museum zu Görlitz
    Untermarkt 4/Brüderstraße 8 Öffentlichkeitsarbeit:
    02826 Görlitz Dr. Martina Pietsch
    Tel. 03581/ 8791-0 Tel. 03581 / 8791-132
    www.schlesisches-museum.de mpietsch @schlesisches-museum.de

  • http://pl.netlog.com/magazyneuropejski/photo/photoid=1566693#photos
sobota, 06 marca 2010
Kunsthalle Fridericianum: Pressekonferenz Fr 12. März 2010, 12 Uhr in Anwesenheit von Thomas Zipp und Rein Wolfs
Thomas Zipp, Geist ohne Körper, 2004

Thomas Zipp, Geist ohne Körper, 2004
Courtesy: Galerie Guido W. Baudach, Berlin. Photo: Roman März

Pressekonferenz Thomas Zipp

Pressekonferenz Fr 12. März 2010, 12 Uhr
in Anwesenheit von Thomas Zipp und Rein Wolfs
anlässlich der Eröffnung der Ausstellung

Thomas Zipp (WHITE REFORMATION CO-OP) MENS SANA IN CORPORE SANO
13. März bis 13. Juni 2010

Sie sind herzlich eingeladen, die umfassende Gesamtinstallation des deutschen Künstlers Thomas Zipp während der Pressekonferenz am Freitag 12. März 2010 um 12 Uhr vorab zu erkunden. Thomas Zipp ist - nach Christoph Büchel im Jahr 2008 - der zweite Künstler, dem Rein Wolfs die gesamte Kunsthalle Fridericianum anvertraut.

Text- und Bildmaterial finden Sie im Pressebereich unter www.fridericianum-kassel.de
Für die Pressekonferenz akkreditieren Sie sich bitte per Email unter press@fridericianum-kassel.de
Für Auskünfte, weitere Informationen und Interviewabsprachen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Christine Messerschmidt
Kommunikation Kunsthalle Fridericianum

In seiner bisher größten Ausstellung verwandelt Thomas Zipp die Kunsthalle Fridericianum in eine "psychiatrische Anstalt". Unter dem Titel (WHITE REFORMATION CO-OP) MENS SANA IN CORPORE SANO verbindet Zipp Skulpturen, Zeichnungen und Malerei mit einer umfassenden Ausstellungsarchitektur zu einer Gesamtinstallation.

Das komplette Gebäude erfährt eine Transformation: Die goldene Portalinschrift MUSEUM FRIDERICIANUM wird durch die Worte MENS SANA IN CORPORE SANO ersetzt und das Foyer zur Eingangshalle der Anstalt umgebaut. In einem surrealen Parcours aus architektonischen Einbauten widmet sich die Ausstellung Fragen nach Norm und Abweichung, sozialer Ausgrenzung sowie der Einordnung des Selbst in die Gesellschaft. Durch ein dichtes, assoziatives Netz aus Gemälden, Grafiken und Skulpturen führen verwinkelte dunkle Gänge, die von weißen Türen gesäumt werden. Einige dieser Türen geben Räume preis, die einen Einblick in die Untiefen der Anstalt gewähren. Vorbei an Schul- und Behandlungszimmern, Werkstätten und Waschsälen gelangt der Besucher in den Speisesaal, in die Chefetage und nicht zuletzt in eine Gummizelle.

Eine düstere Ästhetik macht sich breit und weckt unbehagliche Assoziationen und Gedanken an so genannte Heil- und Besserungsanstalten vergangener Zeiten. Thomas Zipp (geboren in Heppenheim, 1966) versteht es, historische und geisteswissenschaftliche Erscheinungen mit der heutigen Zeit in Verbindung zu setzen und aktuell zu deuten. Seine Werke sind geprägt von einer intensiven Auseinandersetzung mit Geschichte, Wissenschaft und Religion, mit Politik und Gesellschaft sowie mit Kunstgeschichte und Philosophie.

Der Ausstellungskatalog erscheint Ende April 2010.

Mit freundlicher Unterstützung von: Hessische Kulturstiftung, Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen, Kasseler Sparkasse, Kassel Tourist, Armstrong
Kulturpartner: hr2, RUHR.2010


Kunsthalle Fridericianum 
Friedrichsplatz 18 
34117 Kassel 
T +49 561 707 27 86 

----- Original Message -----
Sent: Friday, March 05, 2010 11:01 AM
Subject: Reminder: Thomas Zipp Pressekonferenz Fr 12. März 2010
piątek, 05 marca 2010
Poszukiwacze zaginionych komunistów: Szmajdziński to z żydowskiego przezwiska Szmaja, a superszmaja to kandydat Millera


ochaby napisał:
Your comment is awaiting moderation.

Szmajdziński to spolszczenie żydowskiego przezwiska Szmaja, a superszmaja to kandydat Millera na prezydenta RP:

Zdaniem Leszka Millera ważnym elementem kampanii Szmajdzińskiego będzie zdobycie poparcia wśród młodych ludzi. Ma temu służyć m.in. projektowana strona internetowa http://www.superszmaja.pl, na której ma być prezentowane – według doniesień medialnych – mniej znane oblicze kandydata Sojuszu.

http://blog.rp.pl/gociek/2010/03/05/poszukiwacze-zaginionych-komunistow/#comment-4247


Ja wiem, że to niesłuszne

Piotr Gociek

(...) Zbliżamy się więc oto do naukowego udowodnienia faktu, że w Polsce nigdy nie było ani komunistów, ani komunizmu, że byli jedynie patrioci i przyszli biznesmeni transformacji ustrojowej, a cała historia lat 1944-1989 wydarzyła się tak jakoś sama, nie wiadomo dlaczego.

A tu nagle taki niefart… Tak dobrze żarło, a tu nagle biografia Kapuścińskiego dowodzi, że w Polsce byli prawdziwi komuniści, którzy w dodatku całkiem na serio traktowali walkę przeciw kapitalizmowi i imperializmowi. Którzy nie tylko piórem służyli sprawie światowej rewolucji, ale jak trzeba było, sami sięgali (jak Kapuściński – co pięknie opisuje Domosławski) po broń, żeby wywalić magazynek w parszywe gady reakcji amerykańskiej, sługusów CIA i wyzyskiwaczy ludów uciśnionych. Bądźmy szczerzy – zwolennik dialogu społecznego oraz transformacji ustrojowej by tego nie zrobił. To zaś prowadzi do pytania – czy to możliwe, że Ryszard Kapuściński był w całym PRL jedynym prawdziwie wierzącym komunistą? Chyba niemożliwe.

Więc może ci czczeni dziś czerwoni generałowie PRL też robili to, co robili nie dlatego, że już pół wieku temu starali się wypracować drogę do aksamitnego pojednania narodu z władzą, tylko dlatego, że wierzyli wujkowi Leninowi, stryjkowi Stalinowi i ciotce Rewolucji Światowej?

Może jednak ubecy i esbecy katowali opozycje nie z tęsknoty za wolnym rynkiem i pluralizmem partyjnym, tylko marząc o rozwinięciu swej ubeckiej działalności drogą eksportu przesłuchań na nowe rynki: Europy Zachodniej czy Ameryki Północnej? Eksportu, którego taśmociągiem miała być niezwyciężona Armia Czerwona?

Może jednak Polacy nie zniewolili się sami, tylko pomogli im w tym nieco komuniści? Prawdziwi komuniści, ideowi, wierni, walczący. Tacy jak Bolesław Bierut. Jak Władysław Gomułka i Mieczysław Moczar. Jak Wojciech Jaruzelski.

Może jednak to nie Polacy okłamywali się sami, tylko propagandę sprzedawali im zainfekowani komunizmem pisarze, dziennikarze, reportażyści? Także ci, którzy kłamali podczas zagranicznych delegacji (...)


Zakładki:
EU-Fotos
FREUNDE - PRZYJACIELE
IN POLEN - W POLSCE
KOSIEWSKI
Księga - Gästebuch
KULTUR
LITERATUR
Narodowi socjaliści - komuniści - inne
NASZE - UNSERE
POLONIA i Polacy za granicami RP
SOWA
SOWA RADIO
SOWA VIDEO
UNIA & POLSKA
YES - POLAND
kosiewski.
Add me to your address book
Google Groups – wersja beta
Zapisz się do magazyn europejski
E-mail:
Odwiedź tę grupę
Sowa Magazyn Europejski