Polnisches Kulturzentrum e.V. in Frankfurt am Main
Kategorie: Wszystkie | AKANT | Adam Lizakowski | Adam Mann | Autoren - Literatur | BOLEK | Bohdan Poręba | Bücher - książki - Bibliothek | Chiny | Chopin | Classik Kult | DUDEK | Dankhaus - Niemcy w USA | Deutsches-Polen Institut | Die Romanfabrik | Domfestspiele St. Blasien | France | Fundacja Monumentum Iudaicum Lodzense | GALERIA PHOTOZONA | Galeria DAP | Giertych | HERODY/ Herodenspiel von Stefan KOSIEWSKI | Heinrich Heine | Helmut Schmidt | Hessens Partnerregion Wielkopolska | Hiperrealizm | Janusz Sporek, NY | Jerzy Grupiński | Jerzy Lewczyński | Jerzy Piątkowski, | Jurij Sowinskij | KUNSTHISTORISCHES MUSEUM WIEN, | Karolina Jakubowska | Kongres Kultury Polskiej | Krzemieniec, Borysław | Krzysztof Gąsiorowski | Lech Klekot | Lech Kowalski | Lesung, Veranstaltung | Leszek Dlugosz | Literaturübersetzer | Maksymilian Biskupski | Manfred Hainz Rogalski | Miroslaw Rogala | NOBEL | New Jersey | Oper | Ostsee-Akademie | P.E.N. | Podiumsdiskussion | Podstawy Narodowe | Poznań | PresseClub München e.V. | Remigiusz Dulko | SLAM POEtry | SOKOLNIKI | Slovak Union of Artist - Únia slovenských spisovateľov, umelcov a kultúrnych tvorcov | Stanisław Krawczyk | Stanisław Srokowski | Stefan Kosiewski | Tabor | Theatre | ZPAP | Zarząd Fundacji Książąt Czartoryskich | Zbigniew Herbert | Zeitschrift | Zydzi w Polsce | Złoczyńcy i Zabytki, pod ochorną | arka | art | arte | artyści - foto - sztuka - video | baum auf dem huegel (vormals Sakamoto) | broadrippleart | die Rundfunk Orchester und Chöre | documenta, Kunsthalle Fridericianum | film | goEast Wiesbaden | jazz | jewish | ks. Piotr Paweł Maniurka | muzeum | pobocza | sZAFa
RSS
piątek, 29 maja 2009
Künstlerinnen in Schlesien um 1880 bis 1945. Sonderausstellung vom 5.9.2009 - 28.2.2010 im Schlesischen Museum zu Görlitz
Gertrud Staats: Frühlingslandschaft, 1923, Ölmalerei/Malgrund, Foto: © SMG   Schlesisches Museum

Rollenwechsel.

In den vergangenen Jahrzehnten haben sich Kunsthistoriker, Verlage, Galerien und Museen häufig mit dem Leben und Werk von Künstlerinnen befasst. Man fragte nach spezifisch weiblichen Positionen in der bildenden Kunst und untersuchte aus sozialgeschichtlicher Sicht die gesellschaftliche Rolle der Frauen im Kunstbetrieb. Für zahlreiche Künstlerinnen verschiedener Epochen, Länder und Regionen liegen bereits Untersuchungen und Biographien vor – für Schlesien steht diese Forschung noch am Anfang.

 

Der 150. Geburtstag der Breslauer Malerin Gertrud Staats (1859-1938) bietet einen guten Anlass, das erstaunlich breite Leistungsspektrum der Künstlerinnen Schlesiens seit der Jahrhundertwende vorzustellen. Gertrud Staats gehörte zu den wenigen Frauen, die bereits zu Lebzeiten breite Anerkennung für ihr Werk fanden. Die meisten Künstlerinnen erlangten lediglich lokale Beachtung und gerieten schnell in Vergessenheit, trotz ihrer bedeutenden Leistungen auf den Gebieten der freien Kunst (Bildhauerei, Malerei, Graphik), des Kunsthandwerks (Textilkunst, Gebrauchsgraphik, Schriftkunst u.ä.) und der Fotografie. Die Zeit des NS-Regimes, der Krieg und die Vertreibung haben nicht unwesentlich zum Untergang vieler Werke beigetragen. Nach 1945 kannte man nur noch wenige herausragende Namen.

 

Neben einem Querschnitt durch das bedeutende Oeuvre von Gertrud Staats gibt die Ausstellung mit rund 100 Originalwerken, zeitgenössischen Fotos und Archivalien einen Überblick über die Entwicklung in Schlesien. Zugleich erscheint die erste umfassende Publikation zu diesem Thema – die Dissertation der polnischen Kunsthistorikerin Ksenia Stanicka-Brzezicka (Breslau) – in deutschsprachiger Übersetzung. Dieses Werk enthält nicht nur eine erste Darstellung und Einschätzung der Frauenkunst in Schlesien, sondern darüber hinaus eine Auflistung über 570 Namen von Künstlerinnen und Kunststudentinnen mit biographischen Angaben sowie eine umfangreiche Bibliographie.

 

Eröffnung am Freitag, 4. September 2009, 18 Uhr

 

Schlesisches Museum zu Görlitz
Schönhof, Brüderstraße 8
Tel. 03581 / 8791-0
kontakt@schlesisches-museum.de
www.schlesisches-museum.de

Öffnungszeiten: Di – So 10 – 17 Uhr

http://sowa-frankfurt.ning.com/profiles/blogs/rollenwechsel-kuenstlerinnen

Sehr geehrte Damen und Herren,

das Schlesische Museum zeigt ab 4. September eine neue Ausstellung mit Werken schlesischer Künstlerinnen 1880-1945. Für die Veröffentlichung unserer Informationen wären wir sehr dankbar.

Dr. Martina Pietsch

sobota, 23 maja 2009
19.04.2001 Poezja dzisiaj. Stefan Kosiewski: N.C.
sowa

Stefan Kosiewski: N.C.


FYI (O) KASIU :-)


SMS

w petrykozach
wiersze kuja

wiec koziolek
madra glowa

puszcza oczko
traci glowe

u siemiona
w petrykozach


21.4.2001



FYI (O) - For Your Information (Only) - tylko do twojej wiadomości
:-) - uśmiech, żart; K. Kaniewska - filolog, krytyk literacki

http://s.blox.pl/html/1310721,262146,169.html?2

Klasyfikacja: 0/5 gwiazdki/gwiazdek
Znaczniki: kosiewski
Widoki: 3
Lokalizacja: Frankfurt


http://sowa-frankfurt.ning.com/photo/stefan-kosiewski-nc
Adam Lizakowski: złote myśli
 ur. 24.12.1956

...kultura musi być biznesem takim samym jak sprzedaż samochodów, czy płaszczy skórzanych.
 
Byłbym śmiesznym, gdybym swoimi porażkami obciążał komunizm, generała Jaruzelskiego, Pana Boga, ojczyznę, rodaków, Żydów..

W Ameryce żyje się z tych, co są słabi, wahają się, nie mogą się zdecydować, popełniają błędy, nie zdążyli zabezpieczyć się lub ubezpieczyć się, nie inwestują w siebie samych, itd. Ludzkie słabości to największy skarb Ameryki, inni na tym budują fortuny. Reguła jest bardzo prosta; ja tracę, ktoś na mnie zarobił. Co w tym złego? Nic. Lepiej, byłoby żebym ja zarobił a ktoś inny stracił. Życie jest piękne...

..dzisiaj
nikt nie pisze apollińskiej poezji
raczej dionizyjską. 

 Kiełbasa i pierogi...

http://www.polishnews.com/index.php?option=com_content&view=article&id=809:polsko-w-ameryce-to-hobby&catid=63:sztukaart&Itemid=187

Niedawno wróciłeś z kraju z nagrodą literacką, którą otrzymałeś od Polskiego Komitetu do spraw UNESCO za rok 2008, z wielkim dyplomem uznania podpisanym przez ministra kultury. Jak się czujesz jako poeta od prawie 30 lat mieszkający w Ameryce?

Adam Lizakowski
Tak, nagrodę otrzymałem 11 kwietnia 2008r., w Warszawie, w której spędziłem 9 dni wśród miłych i życzliwych mi ludzi, w doborowym towarzystwie twórców, nie tylko poetów. Uroczystość, wręczenie dyplomu i tomiku odbyła się w wypełnionym po brzegi  Domu Literatury na Krakowskim Przedmieściu.

Miałem, też kilkanaście spotkań poetyckich w warszawskich szkołach i bibliotekach, (m.in.  w bibliotece na Woli, Starym Mieście, Pradze) poznałem wiele ciekawych osób...

 
----- Original Message -----
Sent: Friday, May 22, 2009 9:12 PM
Subject: Fw: wiersze krosnienskie/adam
chicagowski artykul dotyczacy T. Kosciuszki wraz z wierszem o nim w jez, angielskim

Adam Lizakowski

wtorek, 19 maja 2009
Lech Klekot: To tylko do muzeum...

To tylko do muzeum
----- Original Message -----
Sent: Monday, May 18, 2009 7:59 PM
Subject: Re: sowa magazyn europejski Dr. Anna Kaminsky; Critical Mass Frankfurt 05.04.09 - Masa Krytyczna/ Kritische Masse; Kaczynski i Gronkiewic-Walz, Muzeum zydowskie; Kazimierz Switon: 10 lat Czekalem; Religa, Gomulka, Jaruzelski i Gierek, zydowskie pochodzeni
http://groups.google.de/group/sowa-frankfurt/browse_thread/thread/1d9c0e45f4a8f0fb?hl=pl
poniedziałek, 18 maja 2009
28. Mai, um 15 Uhr 7. Band der Dokumentationsreihe „Strafjustiz und DDR-Unrecht“
Ines Geipel betrieb acht Jahre lang Hochleistungssport in der DDR mit Weltklasseleistungen im Sprint. Aus politischen Gründen musste sie ihre Sportkarriere abbrechen. Nach einem Germanistikstudium in Jena floh sie 1989 nach Westdeutschland und studierte in Darmstadt Philosophie und Soziologie. Am Hauptprozess zum DDR-Zwangsdoping beteiligte sie sich als Nebenklägerin. In der Folge setzte sie sich publizistisch und politisch für die Dopingopfer ein. Heute ist sie Schriftstellerin sowie Professorin an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“. Ihr literarisches Werk umfasst Romane, Gedichte und Sachbücher zu brisanten gesellschaftlichen Themen. Gemeinsam mit Joachim Walther hat sie das „Archiv unterdrückter Literatur in der DDR“ aufgebaut und „Die verschwiegene Bibliothek“ ediert. Foto: Bernd Lammel


Sehr geehrte Damen und Herren,

am Donnerstag, dem 28. Mai, um 15 Uhr wird im Senatssaal der Humboldt-Universität zu Berlin der 7. Band der Dokumentationsreihe „Strafjustiz und DDR-Unrecht“ vorgestellt, der u.a. den Themen Gefangenenmisshandlung und Doping gewidmet sein wird. Zu dieser Buchvorstellung haben die Herausgeber des Bandes, die Herren Professoren Dr. Klaus Marxen und Dr. Gerhard Werle, Frau Professor Dr. Ines Geipel zu einem Vortrag mit dem Titel „Aufarbeitung der Aufarbeitung. Muss die Auseinandersetzung mit der DDR in die zweite Runde?“ eingeladen. Die Bundesstiftung Aufarbeitung hat in den vergangenen Jahren dazu beigetragen, dass diese wichtige Dokumentation der juristischen Aufarbeitung der SED-Diktatur weiter geführt werden konnte. Ich freue mich daher sehr, Sie im Namen der Bundesstiftung Aufarbeitung zu dieser Veranstaltung einladen zu können, die im Rahmen des „Geschichtsforums 1989 – 2009“ stattfinden wird. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Nähere Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier: http://www.stiftung-aufarbeitung.de/downloads/pdf/2009/Geschichtsforum_Unrecht.pdf.

Mit freundlichen Grüßen
Ihre

Dr. Anna Kaminsky, Geschäftsführerin Bundesstiftung Aufarbeitung
Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur
Kronenstraße 5, 10117 Berlin
Tel.: 3 19 89 52 23
Fax: 3 19 89 52 24
www.stiftung-aufarbeitung.de
http://sowa.beeplog.de/17379_416416.htm

Nie ma chętnych do zwiedzania muzeum żydowskiego w Niemczech, a w Warszawie Kaczyński i Gronkiewic-Walz finansują budowę

Keine Interesse an Juden in Deutschland, Defizit , Sanierungs-Paket

Keine Interesse an Juden in Deutschland, Defizit , Sanierungs-Paket
versenden versenden
Defizit in der Kasse. Nie ma chętnych do zwiedzania muzeum żydowskiego w Niemczech, a w Warszawie Kaczyński i Gronkiewic-Walz finansują budowę KOLEJNEGO MUZEUM ZYDOW W EUROPIE. EMMENDINGEN. Die finanzielle Situation des Vereins für jüdische Geschichte und Kultur Emmendingen stellt sich immer problematischer dar.
Ähnliche Inhalte:
  • Sarkozy w Knessecie o wojnie z Iranem ; uderzenie 27 państw UE w... 
  • Im Auswärtigen Amt beginnt am 19.11. die 19. Sitzung der... 
  • Millionen für das Jüdische Museum 
  • http://www.webnews.de/email/403331/Keine-Interesse-an-Juden-in-Deutschland-Defizit-Sanierungs-Paket.html

    czwartek, 14 maja 2009
    P.E.N. Jahrestagung beginnt in Görlitz


    Kunstministerin Dr. Eva-Maria Stange: "Politik kann das, was Schriftstellerinnen und Schriftsteller machen, nicht ersetzen"

    "Politik kann das, was Schriftstellerinnen und Schriftsteller leisten, nicht ersetzen. Schriftsteller können schreibend Brücken bauen, wo die Politik noch nach Worten sucht", sagte Sachsens Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst, Dr. Eva-Maria Stange, heute im Vorfeld der Eröffnung der P.E.N Jahrestagung in Görlitz. Politik könne aber dazu beitragen, Rahmenbedingungen zu verbessern. Der Freistaat Sachsen verstehe sich als Land reicher Kultur und sei sich der Verantwortung um die Pflege und die Weiterentwicklung dessen, worauf dieser Ruf sich gründe, wohl bewusst. Dies zeige sich unter anderem am sächsischen Kulturraumgesetz, das sich bewährt habe und nun zeitlich unbegrenzt gelte. Die Staatsregierung setze im Rahmen des Kulturraumgesetzes jährlich 86,7 Millionen Euro ein, um regional bedeutsame Kultur zu fördern. Dies werde von den in den ländlichen Kulturräumen zusammenarbeitenden Landkreisen um jeweils mindestens noch einmal die Hälfte ihres Anteils ergänzt. "Die Entscheidungen, was zu fördern ist, fällt vor Ort. So konnte die Finanzierung der überaus reichen sächsischen Kultur auch außerhalb der großen Städte dauerhaft auf sichere Füße gestellt werden."

    Die Kunstministerin verwies auch auf das Leipziger Literaturinstitut als einzige universitäre deutsche Ausbildungsstätte für Schriftstellerinnen und Schriftsteller als einen frappierenden Beweis dafür, dass Dichtkunst lehrbar sei – Talent und Engagement vorausgesetzt.

    Das P.E.N.* Zentrum Deutschland tritt in der Zeit vom 14. bis zum 17. Mai unter dem Motto: "Schreibend Brücken bauen" zu seiner Jahrestagung in Görlitz zusammen. Neben öffentlichen Diskussionen und Lesungen, unter anderem gemeinsam mit polnischen Autoren, wird es auch Lesungen an Schulen geben.

    *Die Abkürzung P.E.N, die auf Englisch zugleich "(Schreib-)Feder" bedeutet, entsteht aus den englischen Worten "Poets, Essayists, Novelists"
    ----- Original Message -----
    Sent: Thursday, May 14, 2009 2:00 PM
    Subject: [SMWK] P.E.N. Jahrestagung beginnt in Görlitz

    środa, 13 maja 2009
    Andrzej Jagodzinski Trio - Pekin 24.05.2009 Forbidden City Concert Hall
     

    Niestety nazwalbym to mikro tournee, ktore odbedzie sie tylko w Pekinie.
    Koncerty  zamkniete wiaza sie z tym, ze sponsorzy placa honorarium muzykom i zapraszaja na nie swoich partnerow czy przyjaciol. Dzieki temu mozna pozyskac czesc srodkow na otwarty koncert i wyjazd grupy do Chin. Moge tylko zdradzic, ze jedna z takich imprez dla zamknietej publicznosci odbedzie sie w ekskluzywnym miejscu w Pekinie Legation Quarter. Wiem ze na widowni obecna bedzie smietanka biznesowo-artystyczna miasta, wiec mimo wszystko to rowniez doskonala promocja Polski.
    W planach byly jeszcze dwa  inne koncerty w tym rowniez w Szanghaju, ale mamy kryzys i niestety sponsorzy nie garna sie do wspieranie imprez kulturalnych, szczegolnie tysiace kilometrow od Polski. Prosze mi wierzyc pukalem do wielu drzwi.  Ambasade rowniez dopadl kryzys, ma pociety budzet i nie ma mowy o wspieraniu takich przedsiewziec. Mysle ze w najblizszych latach jesli Chinczycy sami nie zaprosza polskiego artysty (oplacajac wszystkie koszty) i nie bedzie mozna liczyc na polski biznes wypada zapomniec o wydarzeniach kulturalnych w Chinach z udzialem Polakow.
    Osobiscie uwazam, ze przyjazd polskiego artysty nawet na jeden koncert do Chin to sukces. Moim glownym celem bylo sprowadzenie ich na Nine Gates Festiwal (odwiedzam ten Festiwal od trzech lat) i to sie udalo. Pierwszy raz organizuje takie przedsiewziecie i mimo to, ze do niego doplacam jesli zdrowie pozwoli chcialbym w przyszlym roku zorganizowac jeden lub dwa wyjazdy polskich muzykow.
    Bedziemy mieli rocznice 200-lecia urodzin Chopina, wiec na pewno jeden z wykonawcow bedzie gral jego muzyke, czy klasycznie czy na jazzowo to sie zobaczy. Wtedy zahaczymy o Szanghaj.
    Tak na marginesie Polacy narzekaja ze nasza kultura nie jest obecna w Chinach i czesto padaja slowa zrobmy cos. Wiec probuje cos zrobic, ale jak tych samych Polakow pytalem o pomoc w organizacji tego tourne po prostu cisza i odwracanie glowy.  http://groups.yahoo.com/group/polska-chiny/message/4203

    Panie Jarku
    Jazz oczywiście to nie pop, house, rap lub techno, to rzeczywiscie muzyka niszowa, ale ja uwazam ze w Chinach dziala prawo liczb i przy minimalnej promocji mozna zapelnic sale. Jest kilka miejsc w Pekinie jak East Shore Jazz Club czy CD Jazz Club, gdzie w czasie koncertow kluby sa pelne. Slyszalem ze w Szanghaju w Szanghaj Jazz Clubie rowniez dzieje sie wiele ciekawego. Na samym Festiwalu bywa roznie, poniewaz trudno zapelnic sale na 1400 osob (nie jest to typowa sala dla koncertow jazzowych), ale i to sie czasami udaje, bo sam uczestniczylem w koncertach, gdzie byl po prostu full. Generalnie 60-70% sali na koncertach podczas Festiwalu jest zapelnione (czyli ponad 800 osob, wiec chyba to niezly wynik). Z moich obserwacji widac, ze jest zapotrzebowanie na jazz w Chinach, np. w tym roku Festiwal organizowany bedzie rowniez w innych pekinskich salach, m.in na Uniwersytecie Pekińskim. Niestety w jazzie nie jest tak, jak na scenie undergroundowej ze występujący bierze czesc zyskow z biletow. W jazzie obowiazuja kontrakty, stawki, nie ma improwizacji organizacyjnej, zyski biletow to sprawa organizatora. Tak wiec jesli organizator nie partycypuje w kosztach wtedy pozostaja sponsorzy.
    Moim celem, nazwe to moze gornolotnie jest promocja kultury polskiej, a moze bardziej naszego kraju poprzez jazz i muzyke powazna. Dlatego do swoich przedsiewziec bede szukal wykonawcow, ktorzy maja juz jakas marke na swiecie, sa znani i szanowani, ktorzy wnosza cos nowego do muzyki. Szczerze mowiac scena undergroundowa nie jest dobry miejscem do tych celow. Spotkalem czlowieka, ktory wysylal mlode polskie zespoly do USA i Kanady szybko zrezygnowal bo mial mase klopotow z lamaniem miejscowego prawa przez wykonawcow wlacznie. Ale kto wie, dyrektor Festiwalu Nine Gates to przyjaciel Cui Jiana, wiec moze wspolnie z nim uda sie cos zorganizowac. Pozostaje jednak kwestia jezykowa, bo zespoly ktore rzeczywiscie nadaja sie do takiego wyjazdu nie spiewaja po angielsku.
    Na razie ciesze sie ze dojdzie do pierwszego projektu. Zanim zaprosilem Andrzeja Jagodzinski Trio do Pekinu zrobilem male badanie rynku wsrod chinskich przyjaciol, darujac im plyty muzykow, a oni stwierdzili, ze to jest strzal w dziesiatke. Słyszalem, od dyrektora Festiwalu, ze ludzie dzwonia do niego i gratuluja zaproszenia Polakow pytajac o bilety na Festiwal. Nie wiem czy to czysta kurtuazja z jego strony, ale przekonam sie o tym osobiscie na koncercie liczac frekwencje na sali. Faktem natomiast bezspornym jest, ze poprzez moja przyjaciolke dowiedzialem sie, ze Sidney Shapiro (nie musze chyba tłumaczyc kto to) bardzo chce zobaczyc ten koncert, wiec organizujemy dla niego specjalny VIP treatment. Bedzie rowniez Cui Jian. Pierwszy krok zostal zrobiony wiec mam nadzieje ze w przyszlym roku juz latwiej mi bedzie organizowac podobne wyjazdy.
    Zapraszam jeszcze raz goraco Polakow mieszkajacych w Pekinie do Forbidden City Concert Hall w niedziele 24 maja. http://groups.yahoo.com/group/polska-chiny/message/4206

    Panie Jarku
    Rozumiem rozgoryczenie, jak rowniez Pana watpliwosci oraz pytania. Prawdopodobnie jakbym nie organizowal wyjazdu Jagodzinski Trio do Chin ubozszy o pewna wiedze mialbym podobne przemyslenia.
    Generalnie zajmuje sie biznesem, a sprawe organizacji imprez kulturalnych w Chinach traktuje hobbystycznie i robie to pierwszy raz zbierajac kolejne doswiadczenia. Nasza wymiana pogladow moze da innym czytajacym posty troche informacji ktore pomoga uniknac im pewnych bledow w przyszlosci przy podobnych przedsiewzieciach.
    Ranee Lee gra w Szanghaju w ramach Festiwalu Nine Gates.
    Wlasciciel klubu mial do wyboru kilku wykonawcow Festiwalu w tym Jagodzinski Trio, ale z racji tego, ze nasi muzycy musza byc w Polsce 28 maja koncert dwa dni pozniej nie wchodzil w rachube. Wlasciciel wybral Ranne i pokryl wszystkie koszty oraz honorarium muzykow - wcale nie male pieniadze, wiec raczej jestem pewien, ze przy pelnej sali nawet 80 RMB za bilet nie zwroci tych kosztow.
    Zamknieta impreza to niestety wymog sponsora. On wspomaga finansowo wyjazd w zamian za ... w tym przypadku impreze zamknieta. Mimo to uwazam, ze jesli np chodzi o Legation Quarter prosze zobaczyc jakie to miejsce i jacy ludzie tam przychodza. To eksluzywny punkt na mapie kulturalnej miasta. Tutaj nie tylko znajduje sie droga restauracja czy bar, ale rowniez sale wystawowe i naprawde pokazuja sie tam najlepsi w swoich dziedzinach artysci z calego swiata. Z drugiej strony czerwona burzuazja ma kase i moze jesli im sie spodoba koncert w przyszlosci beda sponsorowac lub zapraszac innych przedstawicieli polskiej kultury.
    O wspolnym i prawdziwym jam session rowniez pomyslano prawdopodobnie odbedzie sie ono 27 maja, ale jeszcze nie wiem gdzie. Prawdziwe jam session polega na tym, ze organizowane jest spontanicznie. W planach jest konczacy wieczor gdzie spotkaja sie wszyscy muzycy bioracy udzial w Festiwalu, takze bedzie okazja do wspolnego muzykowania. Malo tego nasi muzycy calkowicie za darmo wezma udzial w dwugodzinnych warsztatach dla uczniow pekinskiego konserwatorium.
    W sprawie wynajecia firm, ktore zajmuja sie organizacja podobnych imprez w Chinach odradzam poniewaz ich stawki sa zabojcze. Nawet jesli zrezygnowalby Pan z wielkich wymagan nie wyrobilby Pan na oplacenie ich serwisu. Osobiscie nie potrzebuje takiej pomocy, poniewaz od 10 lat dzialam w Chinach (mieszkalem w Pekinie 5 lat), wiec wiem do jakich drzwi zapukac. Widzialem kiedys cennik takiej firmy i jakbym chcial wynajac taka agencje to za kaske ktora musialbym im oddac zorganizowalbym 4 koncerty Jagodzinskiego Trio w tym rowniez w Szanghaju plus zostaloby jeszcze na bilety lotnicze dla czlonkow grupy.
    Co do jedzenia podczas koncertow, siedzenia w kurtkach, telefonach komorkowych to prawda, kazdy kto byl na koncercie w Chinach z tym sie spotkal. Kiedys bylem na Pendereckim w Pekinie i mimo ze komora dzwonila w drugim rzedzie od dyrygenta nie przerwal on koncertu i gral dalej. Coz taki folklor. Ale to sie zmienia i w ostatnim roku coraz rzadziej spotykalem takie sytuacje. Niech jednak zaklady pracy kupuja dalej bilety dla swoich pracownikow, bo dzieki temu mozna zaliczyc naprawde swietny koncert, siedzac w dobrym miejscu, placac konikowi przed drzwiami 20RMB za bilet o nominalne 150 czy 200 RMB.

    Pozdrawiam
    Grzegorz Golojuch
    www.goldendragonlink.com
    http://groups.yahoo.com/group/polska-chiny/message/4208 
    sobota, 09 maja 2009
    Roland Reuß: Urheberrechtskonferenz Berlin (kurzer Bericht) und weitere Informationen

    Heidelberg, Freitag 08 Mai 2009, 23:13

    Liebe Kolleginnen und Kollegen,
    liebe Freunde und Freundinnen,

    ich bin eben aus Berlin zurückgekommen. Wie manche von Ihnen/Euch
    wissen, hat das Justizministerium eine Internationale
    Urheberrechtskonferenz veranstaltet, die gestern und heute stattfand.

    http://zypries070509.notlong.com

    Für die erste Diskussionsrunde war ich als Partizipant eingeladen
    worden, dies übrigens lange bevor der Heidelberger Appell in der Welt
    war. Die beiden einleitenden Referate von Herrn Prof. Hilty
    (Max-Planck-Institut für Geistiges Eigentum, Wettbewerbs- und
    Steuerrecht, München) und Prof. Harhoff (Institut für
    Innovationsforschung, Technologiemanagement und
    Entrepreneurship an der Ludwig-Maximilians-Universität München) waren
    leider so, wie man das bei den beiden Kollegen erwarten mußte: Nicht
    etwa Hilfen für die Frage, wie man die mit dem bestehenden
    Urheberrecht existierende Rechtsgrundlage durchsetzen kann, sondern
    mehr oder weniger unverhüllt darwinistische Appelle, die Rechte an
    die Wildnis da draußen anzupassen (will sagen: weiter preiszugeben).

    Es ist mir noch nie passiert, daß bei zwei sog. keynotespeakern nicht
    nur beide ins selbe Horn tuten, sondern danach auf *jedem* Podium
    sitzen (und in diesem Fall unisono die mE obsolete Lehre von der
    Autonomie der Ökonomie und des bestehenden Urheberrechts als einer
    Hürde für die gesellschaftliche Weiterentwicklung des Wissens, der
    Kunst etc. singen). Das Publikum hat sich, das werden diejenigen, die
    als Unterzeichner unseres Appells anwesend waren, bestätigen, in
    späteren Diskussionen empört über diese Strukturierung der Tagung
    Luft verschafft.

    Auf dem Podium, das ich, Tarantel auf dem Himbeereisbecher, bestücken
    durfte, saßen demnach zwei Wissenschaftler, die zu der Frage, wie
    existierende Rechte gewahrt werden können, ersichtlich nichts sagen
    wollten, Herr Prof. Kuhlen, Federführer einer sog.
    Urheberrechtsinitiative, die (Thomas Bernhard würde wohl sagen:) eine
    Urheberrechtsabschaffungsinitiative ist, eine englische
    Bibliothekarin, die mit der Welt völlig im Reinen zu schien (sie
    sprach allerdings so leise, daß man sie so gut wie nicht verstand),
    ein Verlagsvertreter von Springer International, der nicht zu betonen
    versäumte, sein internationaler Verlag hätte bewußt nicht den
    Heidelberger Appell unterschrieben, weil dieser maßlos (!) sei,
    Maarten Wilbers von der CERN, Herr Schaefer, der Moderator, und ich.

    Wenn ich das recht sehe, heißt das, daß ich alleine die Perspektive
    der mittleren und kleinen Verlage und die der wissenschaftlichen
    Autoren vertreten mußte. Ob ich das gut gemacht habe, werden andere
    beurteilen können, der Moderator neigte deutlich zu den Positionen
    unseres Appells, die ich auf dem Podium auch erläutert habe, so daß
    trotz der zahlenmäßigen Übermacht der laissez faire-Fraktion ein
    einigermaßen klares Meinungsbild entstehen konnte.

    Ein dem momentanen Problemen der produktiv Schaffenden in diesem Land
    angemessener Konferenzrahmen war das gleichwohl leider nicht, und
    viele im Publikum teilten diesen Eindruck.

    Der politische Druck muß mE weiter erhöht werden, und ich kann Sie nur
    noch einmal darum bitten, in Ihrem Freundes- und Bekanntenkreis
    weiter die Thematik zu diskutieren und um Unterstützung unserer
    Initiative zu werben.

    *

    In der Zwischenzeit sind in der FAZ drei Artikel erschienen, die
    allesamt mit der Thematik des Heidelberger Appells zu tun haben. Ich
    hänge die Verknüpfungen hier ein.

    Michael W. Perry: Alles hängt jetzt von Europa ab, FAZ, 5.5.2009
    <
    http://www.faz.net/s/RubBE163169B4324E24BA92AAEB5BDEF0DA/Doc~EF8373897EFEA438A9F641CBAE999E0C8~ATpl~Ecommon~Sspezial.html>

    Michael Hagner: Open access als Traum der Verwaltungen, FAZ, 6.5.2009
    <
    http://www.faz.net/s/RubC3FFBF288EDC421F93E22EFA74003C4D/Doc~EC6C04094782D41CBABE42DDCA16F2FFA~ATpl~Ecommon~Scontent.html>

    Burkhard Hess: Es wird Zeit, daß die Bundesregierung eingreift, FAZ,
    7.5.2009
    <
    http://www.faz.net/s/RubBE163169B4324E24BA92AAEB5BDEF0DA/Doc~E74446D08BF584F8D8725EB2BD5BDF90B~ATpl~Ecommon~Scontent.html>

    Herzlich,
    Ihr/Euer
    Roland Reuß

    Sent: Friday, May 08, 2009 11:16 PM
    Subject: Urheberrechtskonferenz Berlin (kurzer Bericht) und weitere Informationen
    google - książki - ugoda -(Prozessvergleich) zum Scannen und zur Nutzung von Büchern bzw. anderen Schriften durch Google
    Stefan Kosiewski: Zagrajmy na wyścigach
    Od Polnisches Ku...
    15:02, reakcja , debiut książkowy 1977
    Link

    ----- Original Message -----
    Sent: Thursday, April 09, 2009 10:37 PM
    Subject: Rechtsinformationen bzgl. des Vergleichs in Sachen Google Book Search (Google-Buchsuche)

    Als Autor oder Verleger könnten Sie von einem Vergleich einer Sammelklage in den Vereinigten Staaten betroffen sein, die das Scannen von Büchern und anderen Texten durch Google betrifft. Bitte lesen Sie die folgende zusammenfassende Mitteilung aufmerksam durch.

    Mit freundlichen Grüßen
    Rust Consulting, Vergleichsverwalter

    Hinweis: Google schickt Ihnen diese Benachrichtigung im Namen von Rust und hat Ihre Kontaktinformationen nicht an Rust weitergegeben. Jedwede Fragen oder Kommentare sollten an Rust gerichtet werden unter booksettlement_de@rustconsulting.com

    An Personen außerhalb der USA: Dieser Vergleich betrifft Sie möglicherweise, da er auch US-Urheberrechte an außerhalb der USA veröffentlichten Büchern abdeckt. Wenn Sie an Rechte an Büchern oder an Materialien in einem Buch besitzen, bindet Sie dieser Vergleich, sofern Sie nicht fristgerecht aus der Gruppe austreten.
    Falls Sie als Buchautor, Buchverleger oder sonstiger Eigentümer Urheberrechte an Büchern bzw. anderen Schriften besitzen, betrifft Sie möglicherweise der „Class Action Settlement“ (Prozessvergleich) zum Scannen und zur Nutzung von Büchern bzw. anderen Schriften durch Google.

    [US-]Autoren und Verleger verklagten Google in einer Sammelklage wegen der Verletzung von Urheberrechten der Autoren, Verleger und anderer Urheberrechtsinhaber („Rechteinhaber“) durch die nicht genehmigte Digitalisierung (das Scannen) urheberrechtlich geschützter Bücher und Einfügungen [z. B. Vorworte] und die nicht genehmigte Anzeige von Auszügen daraus im Internet. Google bestreitet diese Klage. Die Parteien einigten sich auf einen Prozessvergleich. Dessen grundlegende Bedingungen werden hier im Überblick dargestellt. Die Begriffe „Bücher“ und „Einfügungen“ werden unten erläutert.
    Was bewirkt der Vergleich?
    Sobald der Vergleich vom Gericht genehmigt ist, ist Google befugt, urheberrechtlich geschützte Bücher und Einfügungen in den USA zu scannen und eine elektronische Buch-Datenbank zu betreiben. In Bezug auf vergriffene Bücher und bei vorliegender Genehmigung der Rechteinhaber auch in Bezug auf lieferbare Bücher darf Google sowohl den Zugriff auf einzelne Bücher als auch institutionelle Abonnements der Datenbank verkaufen, Werbung auf jeder einem Buch gewidmeten Seite einblenden und Bücher in anderer Weise kommerziell nutzen. Die Rechteinhaber können ihre Anweisungen an Google zu diesen Nutzungen jederzeit ändern. Über eine auf Grund des Vergleiches eingerichtete „Book Rights Registry“ [Urheberrechtsregistrierstelle] („Registrierstelle“) zahlt Google den Rechteinhabern 63 % aller Erlöse aus seiner Nutzung ihrer Schriften.
    Google zahlt auch 34,5 Millionen USD für die Einrichtung und den anfänglichen Betrieb des Registers sowie zur Deckung der Kosten der Bekanntmachung und Verwaltung des Vergleichs und dazu mindestens 45 Millionen USD an Rechteinhaber an Büchern und Einfügungen, die Google vor Ablauf der Frist des Austritts aus der Gruppe - scannt.
    Wer fällt unter den Vergleich?
    Der Vergleich betrifft alle Personen weltweit, die Eigentümer von US-Urheberrechten an Büchern und Einfügungen sind. Der Begriff „US-Urheberrechte“ ist weitgespannt. Lesen Sie bitte unabhängig davon, wo sie wohnen, die Mitteilung vollständig durch, um festzustellen, ob der Vergleich auch für Sie gilt.
    Es gibt zwei Untergruppen:
    ·   Die „Untergruppe Autoren“ (Autoren von Büchern und anderen Schriften und deren Erben, Rechtsnachfolger und Zessionare) und
    ·    Die „Untergruppe Verleger“ (Verleger von Büchern und anderen Schriften und deren Rechtsnachfolger und Zessionare).
    Welche Schriften sind betroffen?
    Der Begriff „Bücher“ steht für urheberrechtlich geschützte Werke wie Romane, Lehrbücher, Dissertationen und andere Schriften, die am oder vor
    dem 5. Januar 2009 auf Papier veröffentlicht wurden. US-Werke müssen beim „U.S. Copyright Office“ eingetragen sein, damit sie unter den Vergleich fallen. Periodika, persönliche Papiere, Noten und gemeinfreie bzw. staatseigene Werke sind keine „Bücher“.
    „Einfügungen“ umfassen jegliche Texte und Schriften, wie etwa Vorwörter, Essays, Gedichte, Zitate, Briefe, Liedtexte, Kinderbuchillustrationen, Noten, Karten und Grafiken, die als eigene Texte vom US-Urheberrecht geschützt sind, zum Inhalt eines Buches, eines staatseigenen oder eines gemeinfreien Werkes gehören, am oder vor dem 5. Januar 2009 veröffentlicht wurden und die, wenn es sich um US-Werke handelt, beim „U.S. Copyright Office“ (allein oder als Teil anderer Werke) registriert sind. Bildinhalte (außer Kinderbuchillustrationen) und gemeinfreie bzw. staatseigene Werke sind keine „Einfügungen“.
    Die Mitteilung enthält eine genauere Erläuterung dieser Begriffe und andere entscheidende Angaben über den Vergleich.

    Was sollten Sie tun?
    Lesen Sie bitte die vollständige Mitteilung, die unter http://www.googlebooksettlement.com abrufbar ist. Entscheiden Sie sich, ob Sie:
    ·   Teil des Vergleichs sein möchten. In diesem Fall sind Sie an die Entscheidungen des Gerichts gebunden, d. h. unter anderem verzichten Sie auf Ihre Ansprüche gegen Google.
    ·   Einspruch gegen den Vergleich einlegen oder den Vergleich kommentieren möchten. Sie müssen bis zum 5. Mai 2009 schriftlich Einspruch einlegen bzw. kommentieren.
    ·   aus der Gruppe austreten („opt out“) und Ihr Recht behalten, als Einzelne(r) gegen Google zu klagen. Sie müssen bis zum 5. Mai 2009 schriftlich austreten.
    ·   einen Antrag auf Barzahlung stellen (wenn Sie dazu berechtigt sind). Sie müssen Ihren Antrag bis zum 5. Januar 2010 einreichen.
    Das Gericht hat einen Leitanwalt für die Gruppe („Class Counsel“) ernannt, der die beiden Untergruppen vertritt. Falls es den Vergleich genehmigt, verlangt der Prozessvertreter der Untergruppe Autoren die Anwaltshonorare und -auslagen, zu deren Zahlung Google sich verpflichtet hat. Sie können auch auf eigene Kosten einen eigenen Rechtsanwalt beauftragen.
    Das Gericht entscheidet in einer öffentlichen Anhörung („Fairness Hearing“) am 11. Juni 2009 um 13:00 Uhr darüber, ob es den Vergleich genehmigt.

    Vollständige Informationen, einschließlich der gesamten Mitteilung, erhalten Sie
    auf der Website: http://www.googlebooksettlement.com,
    per Anruf: +1.612.359.8600
    per Schreiben an: Google Book Search Settlement Administrator, c/o Rust Consulting
    P.O. Box 9364, Minneapolis, MN 55440-9364, UNITED STATES OF AMERICA

    http://www.textkritik.de/urheberrecht/index.htm

    Freitag, 8. Mai 2009, um 00:31 h

    Lieber Herr Kosiewski,

    vielen Dank für Ihre Unterstützung, über die ich mich auch persönlich
    sehr freue! Wenn Sie weitere Kollegen und Freunde auf unsere
    Initiative hinweisen würden, wäre das sehr wichtig.

    Herzliche Grüße aus Heidelberg,
    Ihr
    Peter Staengle
    ----- Original Message -----
    From: "Peter Staengle" <Peter.Staengle@urz.uni-heidelberg.de>
    Sent: Friday, May 08, 2009 12:32 AM
    Subject: Re: Stefan Kosiewski, Schriftsteller, Frankfurt am Main Für Publikationsfreiheit und die Wahrung der Urheberrechte
     
    1 , 2
    Zakładki:
    EU-Fotos
    FREUNDE - PRZYJACIELE
    IN POLEN - W POLSCE
    KOSIEWSKI
    Księga - Gästebuch
    KULTUR
    LITERATUR
    Narodowi socjaliści - komuniści - inne
    NASZE - UNSERE
    POLONIA i Polacy za granicami RP
    SOWA
    SOWA RADIO
    SOWA VIDEO
    UNIA & POLSKA
    YES - POLAND
    kosiewski.
    Add me to your address book
    Google Groups – wersja beta
    Zapisz się do magazyn europejski
    E-mail:
    Odwiedź tę grupę
    Sowa Magazyn Europejski