Polnisches Kulturzentrum e.V. in Frankfurt am Main
Kategorie: Wszystkie | AKANT | Adam Lizakowski | Adam Mann | Autoren - Literatur | BOLEK | Bohdan Porêba | Bücher - ksi±¿ki - Bibliothek | Chiny | Chopin | Classik Kult | DUDEK | Dankhaus - Niemcy w USA | Deutsches-Polen Institut | Die Romanfabrik | Domfestspiele St. Blasien | France | Fundacja Monumentum Iudaicum Lodzense | GALERIA PHOTOZONA | Galeria DAP | Giertych | HERODY/ Herodenspiel von Stefan KOSIEWSKI | Heinrich Heine | Helmut Schmidt | Hessens Partnerregion Wielkopolska | Hiperrealizm | Janusz Sporek, NY | Jerzy Grupiñski | Jerzy Lewczyñski | Jerzy Pi±tkowski, | Jurij Sowinskij | KUNSTHISTORISCHES MUSEUM WIEN, | Karolina Jakubowska | Kongres Kultury Polskiej | Krzemieniec, Borys³aw | Krzysztof G±siorowski | Lech Klekot | Lech Kowalski | Lesung, Veranstaltung | Leszek Dlugosz | Literaturübersetzer | Maksymilian Biskupski | Manfred Hainz Rogalski | Miroslaw Rogala | NOBEL | New Jersey | Oper | Ostsee-Akademie | P.E.N. | Podiumsdiskussion | Podstawy Narodowe | Poznañ | PresseClub München e.V. | Remigiusz Dulko | SLAM POEtry | SOKOLNIKI | Slovak Union of Artist - Únia slovenských spisovateµov, umelcov a kultúrnych tvorcov | Stanis³aw Krawczyk | Stanis³aw Srokowski | Stefan Kosiewski | Tabor | Theatre | ZPAP | Zarz±d Fundacji Ksi±¿±t Czartoryskich | Zbigniew Herbert | Zeitschrift | Zydzi w Polsce | Z³oczyñcy i Zabytki, pod ochorn± | arka | art | arte | arty¶ci - foto - sztuka - video | baum auf dem huegel (vormals Sakamoto) | broadrippleart | die Rundfunk Orchester und Chöre | documenta, Kunsthalle Fridericianum | film | goEast Wiesbaden | jazz | jewish | ks. Piotr Pawe³ Maniurka | muzeum | pobocza | sZAFa
RSS
niedziela, 06 listopada 2016
Z okazji Roku Mi³osierdzia wystawa Kultury Koralików ze skorupek jaj strusi spo¿ytych na Syberii 50 tys. lat p.n.Ch.

Paleolithic jewellery: still eye-catching after 50,000 years. Beads made from ostrich eggs found in Siberian cave

https://twitter.com/sowa/status/795267858351661056



ART

Wystawa malarstwa, grafiki i rzezby artystów warszawskich w galerii WIEZA - Jerzy TEPER W bieli i w czerwieni DEFENSOR POLONIAE MACIEREWICZ

europäisches magazin (») | 12. 10. | citește: 49×https://www.facebook.com/nasza.czeladz/posts/1204023352987515
art/w-bieli-i-w-czerwieni.jpg
Szanowni Pañstwo Z okazji Roku Mi³osierdzia w Galerii WIE¯A. przy parafii Wniebowst±pienia Pañskiego na Ursynowie al. KEN 101 jest czynna Wystawa malarstwa, grafiki i rze¿by artystów warszawskich zwi±zanych z t± Galeri±. Tytu³ wystawy MI£OSIERDZIE. Serdecznie zapraszam na wernisa¿ wystawy dnia 11 pa¼dziernika (wtorek) o godz. 19. Wystawa bêdzie otwarta do 10 listopada w niedziele w godz. 10 - 13 i 17 - 20 oraz w soboty w godz. 16 - 19. Z powa¿aniem Maria Wollenberg-Kluza  https://de.pinterest.com/pin/452752568774075792/  citiți mai departe

NA EXPULSJE Z WAWELU ZWLOK PREZYDENTA LECHA KACZYN...

https://gloria.tv/audio/rQSGs9a1EsM91y9Q8mLPL4XHH Szanowny Panie Prezesie, Proszê przes³aæ poni¿szy list Panu Januszowi Górzynskiemu, (wysy³any przeze mnie do niego ten list bezpo¶rednio nie jest przyjmowany przez mój se...
Pages: 12 Reads: 15
Published 26 minutes ago
 

Czy Lech Kaczynski znalazl sie wspolnie z gen. Blasikiem na je...

...Fatalna pewno¶æ siebie Lecha Kaczyñskiego odebra³a rozum za jednym razem kilku prezydentom postsowieckich pañstw, kiedy - nie wiedz±c zupe³nie, co jest grane - ulegli chazarskiej pewno¶ci siebie w obsadzie tragikomicznej fi... Pages: 9 Reads: 148
Published 2 days ago
 

ZDRADA STANU Morawiecki i inni PK Ko2 91.2016 PDO402 FO...

Nov 2 Czy haki i lojalki SB na obu Kaczyñskich utrzymywaæ bêd± nadal w³adzê PATA PATA£ACHA nad Polsk±? radio: https://gloria.tv/audio/WPrAUeXVeg8H1C14upK3ZeqK4 Szukamy osoby na stanowisko dyrektora Pod... Pages: 13 Reads: 277
Published 4 days ago
 

Do rachunku sumienia PK Ko1 632.2016 PDO401 FO von Stefan...

Radio: https://gloria.tv/audio/BDBkqGmdbdNH1aMn9PxrqbGUh Prokuratura Krajowa Biuro Prezydialne Prokurator Anna Czarnecka Stefan Kosiewski: TOMAS TRANSTRÖMER http://sowa.quicksnake.ro/PROKURATURA/Do-rachu... Pages: 11 Reads: 87

Published 8 days ago

  
 

 http://sowa.quicksnake.ro/POLSKI-KOMITET-NARODOWY/NA-EXPULSJE-Z-WAWELU-ZWLOK-PREZYDENTA-LECHA-KACZYNSKIEGO-PDO403-M-z-OF-von-Stefan-Kosiewski-FO-ZECh-CANTO-DCCL

sobota, 22 wrze¶nia 2012
Veranstaltungen SMG im Oktober
Veranstaltungen des Schlesischen Museums im Oktober 2012

 

Mittwoch, den 10.10.,

15 Uhr

Kaffee & Kultur – natürlich schlesisch
Burgen in Niederschlesien
Thomas Maruck führt zu den Burgen Lehnhaus, Tzochscha und anderen in Niederschlesien. Zu den ältesten gehört die Burg Lehnhaus, wo oft Herzog Heinrich I. (1165-1238) und seine später heilig gesprochene Gemahlin Hedwig von Andechs (1174-1243) weilten.
Eintritt: 8,00 € (Kaffee und Kuchen inklusive)
Reservierung: Telefon +49 3581 8791 0


Dienstag, den 16.10.,
19 Uhr, Eingang Fischmarkt 5
Buchvorstellung und Gespräch

Filip Springer: Kupferberg/Miedzianka - Geschichte eines Verschwindens

Das erste Buch des bekannten Fotoreporters Filip Springer ist bereits für den angesehenen polnischen Buchpreis NIKE nominiert: Es erkundet das wechselhafte Schicksal des Anfang der 1970er Jahre abgerissenen schlesischen Städtchens Kupferberg/Miedzianka, wo ein geheimer Uranerzabbau betrieben wurde. Zur Sprache kommen die Erinnerungen vertriebener Deutscher, angesiedelter und wieder umgesiedelter Polen sowie der zum Abriss abkommandierten Roma.

Eine Veranstaltung des Kulturreferenten für Schlesien.

 

Donnerstag, den 25.10.2012,

10 Uhr (bis 12.30 Uhr)

Ferienangebot

Farbe statt Herbstgrau

Nebelmassen durchziehen die kürzer werdenden Herbsttage. Um keine Trübsal aufkommen zu lassen, sind Kinder und Jugendliche eingeladen, farbkräftige Bildkompositionen mit Ölfarben auf Leinwand zu gestalten! 

Beitrag: 4,00 € (Kurzführung Dauerausstellung und Material)

Treff: Museumskasse

Schlesisches Museum zu Görlitz
Untermarkt 4 / Brüderstraße 8
02826 Görlitz
tel. 03581 / 8791-132
mpietsch@schlesisches-museum.de
www.schlesisches-museum.de


¶roda, 18 lipca 2012
3rd International Conference International Slavery Museum, Liverpool, UK 8-10 October 2012
Written by european magazine (») today at 17:45 in category Museum,
 
museum/slavery4.jpg

The Federation of International Human Rights Museums (FIHRM) is delighted to invite you to its third international conference taking place at the International Slavery Museum in Liverpool, UK under the theme of: Museums and Human Rights It is five years since the opening of the International Slavery Museum. In that time, the view has become more widespread that museums should play an active role in fighting for human rights, and there are now many museums around the world that are active in this field.

In this conference we want to consider the ways in which museums have - or have not - made progress. We wish to look at recent and current examples of progressive work, in terms of combating gender and ethnic inequalities, discrimination and other human rights abuses.

When? 8-10 October 2012

Where? International Slavery Museum, Liverpool, UK

Proposals We invite you to submit proposals for case studies, presentations on the above theme. For more information, please see visit the FIHRM website at www.fihrm.org

Registration Information on registration will be available soon on the FIHRM website at www.fihrm.org

Bursary Scheme FIHRM runs a bursary scheme with the aim to allow a number of museum professionals to participate in the conference that would otherwise not be able to due to lack of funding. More information can be found at www.fihrm.org.

Please do pass on this message to anyone you think might be interested. We look forward to hearing from you.

Francoise McClafferty Coordinator Federation of International Human Rights Museums (FIHRM) www.fihrm.org

Abby Wringe Coordinator FIHRM - Federation of International Human Rights Museums www.fihrm.org http://www.liverpoolmuseums.org.uk/

Slav

From: Francoise McClafferty <fihrm@liverpoolmuseums.org.uk> Subject: FIHRM 2012 - Museums and Human Rights Date: Tue, 17 Jul 2012 19:12:08 +0200

Wstêp za darmo, w galerii mo¿na robiæ fotki na w³asny u¿ytek

http://sowa.quicksnake.net/Museum/3rd-International-Conference-International-Slavery-Museum-Liverpool-UK-8-10-October-2012

sobota, 12 marca 2011
Die Macht der Bilder: Internationale Konferenz vom 24. bis 27. März 2011 im Karikaturen­museum der Oase Fayoum
mysowa 

 mysowa

  •  Stefan Kosiewski Uniwersytet w Heidelbergu oraz Muzeum Karykatury w egipskiej oazie Fayoum zapraszaj± na konferencjê naukowców z o¶miu pañstw "Si³a obrazów" po¶wiêcon± karykaturom w ró¿nych krajach.

 http://digg.com/mysowa

poniedzia³ek, 24 stycznia 2011
ERICH ELSNER: … ich lächle, leuchte, wandere… Ausstellung von 27. Februar bis 17. April 2011
Geschrieben von sowa (») heute um 14:42 in der Kategorie Oberschlesisches Landesmuseum,
 
oberschlesisches-landesmuseum/elsner/tuerwappen.jpg

Erich Elsner, Türgriff aus Bronze für die Stiftung Haus Oberschlesien in Ratingen (Hösel), 1982. Foto: Oberschlesisches Landesmuseum. Zu Ehren des 100. Geburtstages von Erich Elsner präsentiert das Oberschlesische Landesmuseum eine Sonderausstellung zum Leben und Werk des lange Zeit in Ratingen tätigen Künstlers.  Ausstellungseröffnung: Sonntag, 27. Februar 2011, 15 Uhr. Erich Elsner wurde am 16. März 1911 im oberschlesischen Grunau (Kreis Neisse) geboren und lebte von 1958 bis zu seinem Tod im Jahr 1985 in Ratingen. Dazwischen liegen viele Stationen in seinem Leben und künstlerischen Wirken.

 

Erich Elsner im Atelier mit dem Modell seiner großen Bronzeplastik des Berggeistes Rübezahl in Goslar, 1982 © Thomas Elsner

  Elsner zeichnet schon als Kind gern und viel. Nach der praktischen Tischlerlehre in Neisse erhält er seine weitere Ausbildung von 1927 bis 1932 bei den bekannten Bildhauern Cirillo Dell’Antonio und Walter Volland an der Warmbrunner Holzschnitzsschule im Riesengebirge. Dies ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur Bildhauerei. Anschließend arbeitet er freischaffend in Neisse und wird nach einem kurzen Studienaufenthalt in Paris 1937/38 als Student an der Hochschule für Bildende Künste in Berlin aufgenommen. Dort studiert er bei Professor Paul Wynand, einem Rodin-Schüler, plastisches Arbeiten. Professor Wilhelm Tank unterrichtet ihn im Zeichnen und in der Anatomie. Weitere künstlerische Vorbilder sind die Georg Kolbe, Fritz Klimsch. und Ernst Barlach.  

Im März 1946 kehrt Elsner aus der Kriegsgefangenschaft zurück und lässt sich in Windischeschenbach/Oberpfalz nieder. Ab 1948 ist er wieder als freischaffender Bildhauer tätig. Neben verschiedenen plastischen Arbeiten entstehen in dieser Zeit viele Zeichnungen und Aquarelle. Außerdem befasst Elsner sich intensiv mit Porträtstudien. Restaurierungsarbeiten in den Kirchen der Umgebung führen zu größeren Aufträgen u. a. in Kirchen, an Schulen und öffentlichen Gebäuden. Das bevorzugte Material ist Stein. Gelegentlich wird Holz oder Bronze verwendet. In seinen nach dem Krieg entstandenen Arbeiten gibt es keinen radikalen Neubeginn. Den Anschluss an die internationalen Entwicklungen der Bildhauerkunst, von denen Deutschland in der NS-Zeit abgeschnitten war, vollzieht Elsner in der konsequenten Weiterentwicklung in der Vorkriegszeit erworbener Ausdrucksmittel. So steht die menschliche Figur weiterhin im Mittelpunkt seiner bildhauerischen Arbeit. 1954 heiratet Elsner Ursula Pawlowsky. Aus beruflichen Gründen zieht das Ehepaar Elsner 1957/58 nach Ratingen, wo 1960 Sohn Thomas geboren wird. Elsner beginnt seine ersten beiden Arbeiten zum Thema Mutter und Kind. 1966 bezieht die Familie Elsner in Ratingen das Haus Am Waldrand 1, in dem sich seitdem auch das Atelier Elsners befindet.  

Entwickelt Elsner gegen Ende der 1950er Jahre seine Figuren aus „kubischen“ Volumina mit verdichteter physischer Präsenz, so stößt er später auch in die abstrakte Formensprache vor. Die Assoziation an Gegenständliches spielt stets eine Rolle, z. B.  in seinen beiden Hauptwerken: dem für den Rheinstahlkonzern geschaffenen „Triumphalen Dreieck” in Bottrop von 1966 und dem „Dreiklang”, einer Brunnenplastik für die Sparkasse Ratingen von 1969. Ein auffliegender Vogelschwarm inspirierte zur erstgenannten Arbeit. Der etwa zwei Meter hohen Ratinger Brunnenplastik liegen Strukturen vegetabilen Wachstums zugrunde.  

Für die neue Herz-Jesu-Kirche in Ratingen-Ost gestaltet Elsner Altar, Kreuz, Ambo und verschiedene Leuchter in Bronze, seinem bevorzugten Material seit Anfang der 1960er Jahre. Nachfolgend entstehen weitere maßgeblich Werke: fünf Wappen und eine Schrifttafel für die Gedenkstätte des Deutschen Ostens auf Schloß Burg im Bergischen Land (1975 ) – Paul Wynand, sein Lehrer aus der Berliner Zeit, hatte Jahrzehnte zuvor dort das Engelhard Reiterdenkmal geschaffen –, die überlebensgroße Bronzeplastik  des „Berggeistes Rübezahl“ in Goslar (1981/82), fünf Türgriffe in Bronze für die Stiftung Haus Oberschlesien in Ratingen (Hösel) (1982) und als letzter öffentlicher Auftrag die Bronzeplastik „Auffliegende Vögel“ für die Stadt Ratingen (1983).  

Im März 1985 wird Elsner Opfer eines Verkehrsunfalls, an dessen Folgen er am 23. April 1985 stirbt.  

Erich Elsner schuf neben den Arbeiten für den „öffentlichen Raum“ eine große Zahl von Kleinplastiken, Reliefs, Vorstudien, Zeichnungen und sogenannten Kastenplastiken. Die Ausstellung im Oberschlesischen Landesmuseum zeigt Werke aus allen Schaffensperioden Elsners. Insbesondere die Kleinplastiken, die sich ganz überwiegend dem Menschen zuwenden, machen neben den großen Auftragsarbeiten einen wichtigen Teil des Lebenswerks des Bildhauers aus. Hier zeigt sich die besondere Fähigkeit Elsners, in der kleinen Form und auf das Wesentliche reduzierten Personen und Situationen einen ganz persönlichen, unverwechselbaren Ausdruck zu verleihen.
 
Unser besonderer Dank gilt Thomas Elsner, durch den diese Ausstellung erst ermöglicht wurde.
 
Zum 100. Geburtstag Erich Elsners, am 16. März 2011, erhalten Sie freien Eintritt und es erwartet Sie eine besondere Überraschung!
 
Information und Kontakt:
Oberschlesisches Landesmuseum
Dr. Susanne Peters-Schildgen
Bahnhofstr. 62, 40883 Ratingen   Tel: 0 21 02 / 96 50, Fax: 965 400
e-Mail: info@oslm.de / Internet: www.oslm.de Öffnungszeiten: di – so, 11 – 17 Uhr, mo geschlossen

http://sowa.quicksnake.de/Oberschlesisches-Landesmuseum/ERICH-ELSNER-ich-lchle-leuchte-wandere-Ausstellung-von-27-Februar-bis-17-April-2011

czwartek, 09 grudnia 2010
Opuszczone klasztory - Rudy Wielkie k. Gliwic do 24 maja 2011/ Verlassene Klöster in Schlesien!
Geschrieben von sowa (») heute um 15:54 in der Kategorie Oberschlesisches Landesmuseum,

Sdílet 
oberschlesisches-landesmuseum/rudy/rauden2.jpg

„Verlassene Klöster! Die Säkularisierung schlesischer Klöster 1810“/ „Opuszczone klasztory! Sekularyzacja klasztorów ¶l±skich w 1810 roku“ Neue Sonderausstellung im ehemaligen Zisterzienserkloster Rauden (Rudy) 24. November 2010 – 29. Mai 2011


Der erste Schneefall in Oberschlesien hat zahlreiche Besucher nicht davon abgehalten, am 24. November 2010 in das Fortbildungszentrum der Diözese Gleiwitz in (Groß) Rauden / Rudy (Wielkie) (zwischen Gleiwitz / Gliwice und Ratibor / Racibórz gelegen) zu kommen, um an der Eröffnung der neuen Wanderausstellung des Oberschlesischen Landesmuseums  teilzunehmen. Die Präsentation ist eine zweisprachige Adaption der großen Sonderausstellung, die unter dem Titel: „Herrenlos! Schlesische Klöster zwischen Aufhebung und neuer Berufung“ vom Mai bis Oktober 2010 in Ratingen gezeigt wurde.

Die Ausstellung: „Verlassene Klöster! Die Säkularisierung schlesischer Klöster 1810“ / wystawa „Opuszczone klasztory! Sekularyzacja klasztorów ¶l±skich w 1810 roku“) ist bis zum 29. Mai 2011 in Rudy zu sehen.


Die Sonderausstellung zeigt einen kurzen Abriss der Geschichte von Klöstern und Ordensgemeinschaften in der ganzen schlesischen Region. Angefangen von den Gründungen im Mittelalter, über zeitliche Umbrüche während der Reformation und des Dreißigjährigen Krieges, die Ausfaltung des Glaubenslebens und prachtvolle barocke Umbauten im 17. und 18. Jahrhundert bis zur Aufhebung der Klöster im preußischen und österreichischen Teil Schlesiens. Die Klosteraufhebungen bieten jedoch nicht den Schlusspunkt der Präsentation. Anhand von ausgewählten Beispielen wird das weitere Schicksal der Klosteranlagen aufgezeigt und auf zahlreiche Neugründungen in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts verwiesen. Somit wird deutlich, dass die Säkularisation nicht das Ende des geweihten Lebens in Schlesien bedeutet. Vielmehr hat diese eine neue Form angenommen.


Die Präsentation hat in den Ausstellungsräumen des künftigen Diözesanmuseums des Bistums Gleiwitz einen originellen und passenden Rahmen erhalten. Dieses befindet sich im ehemaligen Zisterzienserkloster (Groß) Rauden, das nach der Säkularisation zum Sitz des Herzogs von Ratibor ausgebaut wurde und bis 1945 in dieser Funktion wirkte. Im Zuge der Kriegshandlungen wurde das ehemalige Klostergebäude von der anrückenden Roten Armee schwer beschädigt. Abgesehen von der Klosterkirche, die seit 1810 als Pfarrkirche wirkt und in den Jahren 1947-1950 renoviert wurde, befand sich das gesamte Klosterareal noch bis vor wenigen Jahren in diesem verfallenen Zustand. Heute gehört der Gebäudekomplex der Diözese Gleiwitz und wird zum Fortbildungs-, Konferenz- und Pilgerzentrum ausgebaut. Die Renovierungsarbeiten schreiten im atemberaubenden Tempo voran. Trotz anders lautender Meinungen seitens zahlreicher Experten ist im Klostergebäude eine Reihe von originalen liturgischen und Kunstobjekten aus der Wirkungszeit der Zisterzienser erhalten geblieben. Diese wurden in die Ausstellung integriert und bereichern die Präsentation.

In seiner Begrüßungsansprache stellte der Leiter des Diözesanbildungshauses, Pater Jan Rosiek, den Verlauf der Renovierungsarbeiten und zukünftige Pläne für die weitere Nutzung des Hauses vor. Gemäß dem Motto der Zisterzienser solle die Einrichtung dem Volk dienen. Die Diözese Gleiwitz repräsentierte der Kurienkanzler des Bistums, Prälat Bernard Koj. Dieser ging auf das Ausstellungskonzept ein und betonte, dass es neben dem Ereignis der Klosteraufhebung (Säkularisation) auch den schleichenden Prozess der Verweltlichung der Gesellschaft (Säkularisierung) gebe, die sich heute besonders deutlich auswirke.
Als Repräsentant des Marschallamtes der Woiwodschaft Schlesien sprach der Leiter der Kulturabteilung, Przemys³aw Smyczek, und unterstrich die Bedeutung dieser Einrichtung für Oberschlesien. Rauden sei nicht nur in touristischer Hinsicht von Interesse, sondern nehme für die Bewohner Oberschlesiens als kulturelle und geistige Begegnungsstätte eine wichtige Rolle ein.

Alle Festredner hoben die Bedeutung der grenzüberschreitenden Wahrnehmung der oberschlesischen Region hervor, die nicht in gegenwärtigen politischen Verwaltungsgrenzen zu denken sei. So war für den Ausstellungskurator, Dr. Gregor Ploch, gerade dieser Aspekt wichtig, dass die Präsentation nicht nur auf den ehemals preußischen Teil Schlesiens eingehe, sondern auch den heutigen tschechischen Teil Oberschlesiens mit einbeziehe. Das sei durch die hervorragende Zusammenarbeit mit dem Schlesischen Landesmuseum in Troppau / Opava gelungen, die den Organisatoren einige Exponate aus eigenen Sammlungen überlassen hätten. Die Anwesenheit einer größeren Delegation dieses Museums bei der Ausstellungseröffnung in Rauden wurde von allen Gästen wohlwollend aufgenommen.


OSLM-Direktor Dr. Stephan Kaiser freute sich sehr, dass die Ausstellung an diesem Ort realisiert werden konnte. Das schaffe Vertrauen und biete Basis für künftige gemeinsame Projekte mit der Bildungseinrichtung, die sich künftig auch als Diözesanmuseum kulturell betätigen wird. Die Anwesenheit zahlreicher Vertreter der benachbarten Partnermuseen sei zudem ein Zeichen der Wahrnehmung der Tätigkeit des OSLM in Oberschlesien und der Wille zur weiteren Zusammenarbeit, betonte Direktor Kaiser.

Die Ausstellung: „Verlassene Klöster! Die Säkularisierung schlesischer Klöster 1810“ („Opuszczone klasztory! Sekularyzacja klasztorów ¶l±skich w 1810 roku“) ist  vom 24. November 2010 bis zum 29. Mai 2011 zu sehen.

Adresse:
O¶rodek Formacyjno-Edukacyjny Diecezji Gliwickiej
ul. Cysterska 4
PL - 47-430 Rudy
Tel.: +48 (32) 410 33 11
Internet: http://rudy-opactwo.pl/

Dr. Susanne Peters-Schildgen
Oberschlesisches Landesmuseum
Bahnhofstr. 62
40883 Ratingen

Tel.: 02102/965-233 - Fax: 965-400
e-mail: schildgen@oslm.de
home: www.oslm.de

http://sowa.quicksnake.de/Oberschlesisches-Landesmuseum/Opuszczone-klasztory-Rudy-Wielkie-k-Gliwic-do-24-maja-2011-Verlassene-Klster-in-Schlesien

czwartek, 18 listopada 2010
von Andreastag bis LichtZepter - Weihnachten in Schlesien 27.11.2010 – 30.01.2010
Geschrieben von sowa (») heute um 11:52 in der Kategorie Schlesisches Museum,

Sdílet 
goerlitz/schlesisches-museum-zu-goerlitz/weihnachten.jpg

Eine Ausstellung im Schönhof, Brüderstraße 8, 02826 Görlitz
 

Veranstaltungen

Mittwoch, 1.12., 15 Uhr, Schönhof Brüderstraße 8

Kaffee & Kultur – natürlich schlesisch

„Alles sieht so festlich aus …“ Matthias Voigt lädt ein

Weihnachten im alten Schlesien – davon schwärmen noch heute viele, die es erlebt haben. Prächtige Weihnachtskrippen und Lichtzepter, appetitliche Mohnklöße und Karpfen in Pfefferkuchentunke gehörten unbedingt dazu. Vor allem auf dem Land waren vielfältige Bräuche lebendig. Wie im bekannten Weihnachtsgedicht Eichendorffs heißt es an diesem Nachmittag auch im Schlesischen Museum: „Alles sieht so festlich aus …“.Matthias Voigt stellt weihnachtliche Traditionen in Schlesien früher und heute vor. Eintritt: 8 € (Kaffee und Kuchen inklusive) Reservierung unter: Telefon +49 3581 8791 0.

Während des Schlesischen Christkindelmarktes vom 3. - 12.12.2010:

·         Eintritt ins Museum frei

·         Verkaufsstände im Untermarkt 4 und im Schönhof

·         Öffnungszeiten des Museums wie Christkindelmarkt

Sonntag – 2. Advent, 5.12.2010, 15.00 Uhr

 „Alles sieht so festlich aus …“ Matthias Voigt lädt ein

Preis: 5,00 €, um Voranmeldung wird gebeten.

Sonntag – 3. Advent, 12.12.2010, 15.00 Uhr

„Alles sieht so festlich aus …“ Matthias Voigt lädt ein

Preis: 5,00 €, um Voranmeldung wird gebeten.

Samstag, 18.12.2010, 15.00 Uhr, Schönhof Brüderstraße 8

„Schlesische Weihnacht“ – Lieder aus Deutschland und Polen

„Bo¿e Narodzenie na ¦l±sku” – pie¶ni z Niemiec i z Polski”

mit Magdalena und Thomas Maruck

Sonntag – 4. Advent, 19.12.2010, 15.00 Uhr

„Alles sieht so festlich aus …“ Matthias Voigt lädt ein

Preis: 5,00 €, um Voranmeldung wird gebeten.

Mittwoch, 8.12., 18 Uhr, Eingang Fischmarkt 5

Adel in Schlesien – wissenschaftliche Forschung und heutige Wahrnehmung

Buchvorstellung, Ausstellungsvorschau und Podiumsdiskussion

Joachim Bahlcke, Jan Harasimowicz, Tomasz Jurek und Matthias Weber, Professoren an den Universitäten in Stuttgart, Breslau, Posen und Oldenburg, stellen das internationale Forschungsprojekt „Adel in Schlesien“ und die daraus hervorgegangenen wissenschaftlichen Publikationen vor. Professor Harasimowicz und Museumsdirektor Markus Bauer geben einen Ausblick auf die Planungen für die große deutsch-polnische Ausstellung „Adel in Schlesien“ im Jahr 2014. Eine Diskussion mit Vertretern schlesischer Adelsfamilien schließt sich an. Eine Veranstaltung in Zusammenarbeit mit den beteiligten Universitäten, dem Bundesinstitut für Geschichte und Kultur der Deutschen im östlichen Europa (Oldenburg), dem Deutschen Kulturforum östliches Europa (Potsdam) und dem Kulturreferenten für Schlesien.

Eintritt frei


Mit freundlichem Gruß

Dr. Martina Pietsch

Schlesisches Museum zu Görlitz
Untermarkt 4 / Brüderstraße 8
02826 Görlitz
tel. 03581 / 8791-132

mpietsch@schlesisches-museum.de
www.schlesisches-museum.de

http://sowa.quicksnake.de/Schlesisches-Museum/von-Andreastag-bis-LichtZepter-Weihnachten-in-Schlesien-27-11-2010-30-01-2010

wtorek, 28 wrze¶nia 2010
Heilige auf Glas. Schlesisches Museum zu Görlitz eröffnet am 29.10.2010 eine neue Sonderausstellung
Geschrieben von sowa (») heute um 15:18 in der Kategorie Schlesisches Museum,

Sdílet 
goerlitz/schlesisches-museum-zu-goerlitz/hedwig.jpg

Hinterglasbilder aus der Grafschaft Glatz – Die Sammlung Heidi und Fritz Helle. Hinterglasmalereien sind eine besonders attraktive Sparte der Volkskunst und ein beliebtes Sammelgebiet. Die bunten Bildtafeln mit Motiven aus dem Bilderschatz der Volksfrömmigkeit waren auch in den katholischen Gegenden Schlesiens verbreitet. Sie hatten häufig ihren Platz in Wegkapellen und in den häuslichen „Herrgottswinkeln“ schlesischer Wohnstuben. Die Zentren der Hinterglasmalerei liegen in Süddeutschland, Österreich und Böhmen. Weniger bekannt ist bisher, dass es auch in Schlesien eine bedeutende Produktion von Hinterglasbildern gab.  

Dank der unermüdlichen, fast vierzigjährigen Sammeltätigkeit von Heidi und Fritz Helle aus Düsseldorf ist es nun möglich, den schlesischen Hinterglasbildern eine eigene Ausstellung zu widmen. Vom 30. Oktober 2010 bis 27. Februar 2011 sind im Schlesischen Museum zu Görlitz 126 Hinterglasbilder aus der Grafschaft Glatz neben Wallfahrtsandenken u.a. aus Wartha und Albendorf zu sehen. Die Sammlung Helle ist wohl die größte private Sammlung schlesischer Hinterglasbilder und wird erstmals öffentlich gezeigt. Sie umfasst neben zahlreichen Darstellungen aus dem Leben Christi ein breites Spektrum an Gnadenbildern aus den schlesischen, aber auch böhmischen Wallfahrtsorten und vielfältige Heiligendarstellungen.  

 

Soweit bislang bekannt ist, wurden Hinterglasbilder in Schlesien von der Mitte des 18. Jahrhunderts bis um 1890 und vereinzelt als Auftragsarbeiten noch bis 1945, und zwar ausschließlich in der Grafschaft Glatz, gefertigt. Dieses Land mit seiner alten Glasmachertradition, seiner katholischen und stark an Böhmen orientierten Volkskultur und seinen zahlreichen Wallfahrtsorten bildet einen nördlichen Ausläufer des böhmisch-österreichischen Verbreitungsgebietes. Die schlesischen Hinterglasbilder wurden in Familienbetrieben hergestellt und zumeist von Hausierern oder Devotionalienhändlern in den Wallfahrtsorten vertrieben. Beliefert wurden auch weiter entfernte Orte wie z. B. Maria Zell in Österreich. Wichtigster Herstellungsort war Kaiserswalde, wo einige Malerfamilien über mehrere Generationen arbeiteten.


Alle in der Ausstellung präsentierten Bilder werden in einem neu erscheinenden Katalog abgebildet. Er fasst ebenfalls den gegenwärtigen Forschungsstand zur schlesischen Hinterglasmalerei zusammen und bietet genealogische Angaben zu den Malerfamilien.

Das Schlesische Museum lädt herzlich zur Ausstellungseröffnung am Freitag, den 29.10.2010, um 18 Uhr, ein.

Dr. Martin Kügler, Ausstellungskurator

Schlesisches Museum zu Görlitz
Brüderstraße 8, 02826 Görlitz
Tel. 03581/8791-0
e-mail: kontakt@schlesisches-museum.de
www.schlesisches-museum.de
Di.-Fr. 10.00 – 17.00 Uhr

http://sowa.quicksnake.de/Schlesisches-Museum/Heilige-auf-Glas-Schlesisches-Museum-zu-Grlitz-erffnet-am-29-10-2010-eine-neue-Sonderausstellung

poniedzia³ek, 07 czerwca 2010
Panoramen schlesischer Städte vom 15. bis zum 19. Jahrhundert, Ausstellung. Ratingen 11.7. – 5.9.2010
Geschrieben von sowa (») 7.6.2010 00:58 in der Kategorie Oberschlesisches Landesmuseum


Ansicht von Oppeln um 1740 Altkolorierter Kupferstich nach Friedrich Bernhard Werner


Die wissenschaftliche Universalbibliothek „Emanuel Smolka“ hat in der Hauptstadt der Woiwodschaft Opole/Oppeln die Funktion einer Landesbibliothek. Sie führt auch die sachliche Aufsicht über das Netz der öffentlichen Kommunalbüchereien in der Woiwodschaft. 1951 nahm sie ihre Tätigkeit auf. Die Bibliothek besitzt eine große Sammlung mit wertvollen Altdrucken. Ansichten aus der einzigartigen Sammlung kommen nun nach Deutschland zu Partnereinrichtungen: zunächst in das Landesbibliothekszentrum Rheinland-Pfalz in Koblenz (7.5. – 30.6.2010) und anschließend ins Oberschlesische Landesmuseum nach Ratingen (Hösel). 

Für die Ausstellung sind Städtepanoramen aus dem 15. bis zum 19. Jahrhundert ausgewählt worden. Sie zeigen schlesische Städte als Spiegelbild architektonischer und struktureller Vielfalt, selbstverständlich im europäischen Kontext.

Mit der Entwicklung der Grafikkunst Ende des 15. Jahrhunderts wurde die Stadt als ein eigenständiges Darstellungsthema entdeckt. Das Ende des 15. Jahrhunderts war auch die Zeit von immer weiteren Reisen und bahnbrechenden geografischen Entdeckungen. Diese erforderten exakte geografische Beschreibungen der Städte und Länder, die durch Karten und Ansichten illustriert wurden. Die ältesten Ansichten schlesischer Städte erschienen in der Weltchronik von Hartmann Schedel. Das Werk wurde 1493 bei Anton Koberger in Nürnberg herausgegeben. Es beschränkte sich auf wichtige Städte, die auch ökonomisch oder religiös-historisch eine Rolle spielten. Daraus ist ein Farbholzschnitt mit der Ansicht der Stadt Neisse (poln. Nysa) zu sehen – das Herzstück der Bestände der Öffentlichen Woiwodschaftsbibliothek. Aus dieser frühen Zeit werden in der Ausstellung weitere Schätze präsentiert, z. B. die auf einem Blatt erschienenen Panoramen von Neiße und Liegnitz aus dem sechsbändigen Werk von Braun/Hogenberg „Civitates Orbis Terrarum“ (1572-1617) sowie ein Kupferstich von Georg Hayer mit der Ansicht von Breslau aus dem Werk „Breslographia“.

1650 kam die „Typographia Bohemiae, Moraviae et Silesiae“ von Matthäus Merian (1593-1650) heraus. Aus diesem bedeutenden Werk werden in der Ausstellung Panoramaansichten und Perspektivpläne präsentiert. Merian ist bis heute besonders durch seine Ansichten aus dem Theatrum europeum und viele andere Arbeiten ein hauptsächlich in Nachdrucken präsenter Künstler. In der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts war er eine der prägenden Gestalten der Buch- und Illustrationsgeschichte.

Im 19. Jahrhundert gab es mehr regionale Werke. Zu jener Zeit expandierten die Städte als Folge der Industrialisierung. In der Druckgraphik dominieren Ansichten im Stil der Romantik. Die Künstler schufen ein idealisiertes Abbild von Industrie und Stadtlandschaft. Die negativen Auswirkungen der fortschreitenden Industrialisierung wurden erst später wahrgenommen. Dennoch hilft dieser Rückblick, denn er lässt uns vergleichen und erkennen, was von der Vergangenheit erhalten blieb. Zu den wichtigsten Landschaft- und Architekturzeichnern Schlesiens Ende des 19. Jahrhunderts zählt der schlesische Maler und Zeichner Theodor Blätterbauer (1823-1906). Er schuf Hunderte von Zeichnungen und Aquarellen mit zumeist romantisch empfundenen Ansichten schlesischer Städte und Landschaften. Der dokumentarische Wert seiner Stahlstiche, Lithographien und Holzschnitte diente als Illustrationen für bedeutsame Bildwerke wie Alexander Dunckers groß angelegte Edition zu den ländlichen Wohnsitzen der preußischen Aristokratie oder Franz Schrollers dreibändige Ausgabe über Schlesien. In den Beständen der Öffentlichen Woiwodschaftsbibliothek befinden sich viele Grafiken Blätterbauers. In der Ausstellung werden ausgewählte Arbeiten des Künstlers vorgestellt.

Die historische Entwicklung der schlesischen Städte lässt sich durch die ausgestellten Ansichten gut verfolgen. Deutlich werden auch die Parallelen, die die Städte in ihrer Entwicklung untereinander aufweisen. In den Stadtansichten spiegelt sich die wechselvolle Geschichte Schlesiens insgesamt wider.

Landesbibliothekszentrum Koblenz
Bahnhofplatz 14 56068 Koblenz
lbz-rlp.de

Oberschlesisches Landesmuseum
Bahnhofstraße 62 | 40883 Ratingen
info@oslm.de | oslm.de
Öffnungszeiten: Di- So 11 - 17 Uhr

http://sowa.quicksnake.de/Oberschlesisches-Landesmuseum/Panoramen-schlesischer-Stdte-vom-15-bis-zum-19-Jahrhundert-Ausstellung-im-Oberschlesisches-Landesmuseum-Ratingen-11-7-5-9-2010

sobota, 17 kwietnia 2010
Reden ze Sl±ska do Doliny Ruhry - wystawa od 02 maja do 26.09.2010
Geschrieben von sowa (») 17.4.2010 23:50 in der Kategorie Oberschlesisches Landesmuseum, gelesen: 0x
oberschlesisches-landesmuseum/graf-von-reden.jpg

„Im Auftrag seiner Majestät. Die Reise des Oberbergrats Friedrich Wilhelm von Reden von Oberschlesien ins Ruhrtal“

Eine Ausstellung in Verbindung mit dem LWL-Industriemuseum, Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur  Laufzeit: 02.05. - 26.09.2010

Eröffnung: Sonntag, 2. Mai 2010, 15 Uhr

Friedrich Wilhelm Graf von Reden hat die industrielle Entwicklung in Oberschlesien sehr gefördert. Geboren wurde er am 23. März 1752 in Hameln. Nach gründ­licher Ausbildung im Bergfach und in der Juris­prudenz sowie der obligaten Bildungsreise nach Frankreich und England wurde Reden nach kurzer Tätigkeit in der Hannoveraner Kammer von seinem Onkel, dem preußischen Berg­bauminister Friedrich Anton Freiherr von Heynitz, in preußische Dienste berufen. 1779 wurde er zum Direktor des Schlesischen Ober­bergamtes ernannt.

Im Jahr 1782 reiste er im Auftrag des preußischen Bergwerksministers auch ins Ruhrtal. Sein Bericht liefert von dort ein detailliertes Situationsbild des Steinkohlebergbaus. Zu dieser Zeit befand sich der Bergbau im Ruhrtal noch in den Anfängen. Schlesien besaß durch Redens Wirken bereits eine höhere technische Entwicklungsstufe.

Reden schuf auf der Grundlage des traditions­reichen aber entwicklungsbedürftigen Bergbaus in Oberschlesien in 25 Jahren eine blühende Montanregion. Er sorgte für die Infrastruktur, indem er die Transportwege verbesserte, Was­serstraßen schuf, Bergarbeitersiedlungen bauen ließ, sich um die allgemeine Schulbildung und den bergmännischen Nachwuchs kümmerte. Sein geologischer Spürsinn ließ ihn neue Lager­stätten finden, und seine naturwissenschaft­lichen und technischen Kenntnisse erlaubten ihm, sie zu erschließen. Er führte technische Neuerungen ein, z. B. die Gewinnung von Stahl mit Hilfe von Koks (seit 1789) oder 1788 eine englische Dampfmaschine zur Wasser­haltung im Bergbau, die dann in Schlesien nachgebaut wurde.

1786 wurde Reden in Anerkennung seiner Verdienste um den schlesischen Bergbau in den Grafenstand erhoben. 1802 wurde er Nach­folger seines Onkels Friedrich Anton Freiherr von Heynitz als preußischer Bergbauminister und verwaltete dieses Amt bis 1807. Er zog sich auf sein Schloss und Mustergut Buchwald im Riesengebirge zurück, wo er am 3. Juli 1815 starb.

Ausgangspunkt der Ausstellung ist Redens Beschreibung des Steinkohlebergbaus im Ruhrgebiet.  Gleichzeitig ruft die Ausstellung die bedeutende Persönlichkeit und das umtriebige Wirken des späteren preußischen Bergwerksministers von Reden in Erinnerung. Modelle aus dem Bergbau, historische Grafiken, Archivalien,  Statuetten, Plaketten, ein repräsentatives Teeservices sowie Exponate aus eigenem Bestand sind zu sehen. Redens schlesisches Lebensumfeld mit Wohnsitz auf Schloss Buchwald, heute Bukowiec, am Riesengebirge, wird ebenfalls beleuchtet.

Oberschlesisches Landesmuseum
Dr. Susanne Peters-Schildgen
Bahnhofstr. 62, 40883 Ratingen  Tel: 0 21 02 / 96 50, Fax: 965 400

e-Mail: info@oslm.de / Internet: www.oslm.de
Öffnungszeiten: di – so, 11 – 17 Uhr, mo geschlossen

http://sowa.quicksnake.de/Oberschlesisches-Landesmuseum
 
1 , 2 , 3 , 4 , 5 ... 8
Zak³adki:
EU-Fotos
FREUNDE - PRZYJACIELE
IN POLEN - W POLSCE
KOSIEWSKI
Ksiêga - Gästebuch
KULTUR
LITERATUR
Narodowi socjali¶ci - komuni¶ci - inne
NASZE - UNSERE
POLONIA i Polacy za granicami RP
SOWA
SOWA RADIO
SOWA VIDEO
UNIA & POLSKA
YES - POLAND
kosiewski.
Add me to your address book
Google Groups – wersja beta
Zapisz siê do magazyn europejski
E-mail:
Odwied¼ tê grupê
Sowa Magazyn Europejski