Polnisches Kulturzentrum e.V. in Frankfurt am Main
Kategorie: Wszystkie | AKANT | Adam Lizakowski | Adam Mann | Autoren - Literatur | BOLEK | Bohdan Poręba | Bücher - książki - Bibliothek | Chiny | Chopin | Classik Kult | DUDEK | Dankhaus - Niemcy w USA | Deutsches-Polen Institut | Die Romanfabrik | Domfestspiele St. Blasien | France | Fundacja Monumentum Iudaicum Lodzense | GALERIA PHOTOZONA | Galeria DAP | Giertych | HERODY/ Herodenspiel von Stefan KOSIEWSKI | Heinrich Heine | Helmut Schmidt | Hessens Partnerregion Wielkopolska | Hiperrealizm | Janusz Sporek, NY | Jerzy Grupiński | Jerzy Lewczyński | Jerzy Piątkowski, | Jurij Sowinskij | KUNSTHISTORISCHES MUSEUM WIEN, | Karolina Jakubowska | Kongres Kultury Polskiej | Krzemieniec, Borysław | Krzysztof Gąsiorowski | Lech Klekot | Lech Kowalski | Lesung, Veranstaltung | Leszek Dlugosz | Literaturübersetzer | Maksymilian Biskupski | Manfred Hainz Rogalski | Miroslaw Rogala | NOBEL | New Jersey | Oper | Ostsee-Akademie | P.E.N. | Podiumsdiskussion | Podstawy Narodowe | Poznań | PresseClub München e.V. | Remigiusz Dulko | SLAM POEtry | SOKOLNIKI | Slovak Union of Artist - Únia slovenských spisovateľov, umelcov a kultúrnych tvorcov | Stanisław Krawczyk | Stanisław Srokowski | Stefan Kosiewski | Tabor | Theatre | ZPAP | Zarząd Fundacji Książąt Czartoryskich | Zbigniew Herbert | Zeitschrift | Zydzi w Polsce | Złoczyńcy i Zabytki, pod ochorną | arka | art | arte | artyści - foto - sztuka - video | baum auf dem huegel (vormals Sakamoto) | broadrippleart | die Rundfunk Orchester und Chöre | documenta, Kunsthalle Fridericianum | film | goEast Wiesbaden | jazz | jewish | ks. Piotr Paweł Maniurka | muzeum | pobocza | sZAFa
RSS
piątek, 27 marca 2009
Cafe literraire, philosophique et critique Finkenhofstr. 17 Frankfurt am Main März-April 2009 Wiesengrund


sowa
european magazine

Link to März-April 2009 Wiesengrund.
Cafe literraire, philosophique et critique Finkenhofstr. 17 wiesengrund-ffm.de
http://www.esnips.com/web/kultur
sobota, 01 marca 2008
Donnerstag, 20. März 2008, 19.30 Uhr, Haus der Berliner Festspiele, Schaperstr 24, Berlin-Wilmersdorf - wstęp: po zgłoszeniu

Lesung von Lu Xun: 'Ich erinnere mich, um zu vergessen' zum Jahrestag der politischen Lüge. Leserin: Eva Mattes. Einleitung: Hans Christoph Buch



Eintritt frei

--------------------------

Zum dritten Mal ruft die Peter-Weiss-Stiftung für Kunst und Politik Kulturinstitutionen, Radiostationen, Theater und interessierte Personen zu einer weltweiten Lesung am 20. März auf - dem Jahrestag der politischen Lüge. Im Mittelpunkt steht der Essay des chinesischen Schriftstellers und Vater der modernen chinesischen Literatur Lu Xun (1881-1936) "Ich erinnere mich, um zu vergessen".

Vom 8.-24.8.2008 feiert die Welt in Peking die Olympischen Spiele 2008. Zu diesem Anlass ist es sinnvoll, auf die Zensur, das verordnete Schweigen zu Themen der jüngeren Geschichte Chinas, auf die enorm hohe Zahl von Todesurteilen, auf Tibet, auf die Zusammenarbeit mit dem Regime im Sudan und nicht zuletzt auf die Gefängnisstrafen für Bürgerrechtler hinzuweisen. Erst vor wenigen Wochen ist der wegen seines Einsatzes für HIV-Infizierte und Menschenrechte bekannt gewordene 34-jährige Aktivist Hu Jia nach halbjährigem Hausarrest festgenommen worden.

China ist heute ein Land ohne Erinnerung, wenn es um bestimmte Themen geht. Der 4. Juni 1989, das Tian'anmen-Massaker, ist der überwiegenden Mehrheit der Menschen, die in den 90er Jahren in China aufgewachsen sind, kein Begriff. Die Kulturrevolution darf nicht erforscht werden. Eine öffentliche Erinnerung an die 500.000 Intellektuellen, die während der Kampagne "Hundert Blumen" in den Jahren 1956 und 1957 ins Gefängnis oder in die Arbeitslager kamen, ist nicht erlaubt. Die Regierung predigt Harmonie und Vorwärtsgewandtheit. Indessen beginnt ihr nun Lu Xun (1881 - 1936), der Vater der modernen chinesischen Literatur, ihr vermeintlicher Gewährsmann der Revolution, suspekt zu werden, hat er doch die Chinesen immer wieder zur Erinnerung aufgerufen. Das Erziehungsministerium der VR China hat im Sommer 2007 begonnen, bestimmte Texte von Lu Xun, die sich im Lichte des 4. Juni 1989 lesen lassen, aus den Schulbüchern zu streichen und durch Rittergeschichten von Jin Yong zu ersetzen. Lu Xun war Zeit seines Lebens von der Zensur bedroht. Weil auch zu Beginn des 21. Jahrhunderts die Lüge - hier: das verordnete Schweigen - zum Instrumentarium bestimmter Politiken gehört, muss deutlich gemacht werden, dass die Kräfte nicht erlahmen, die sich gegen sie verwahren.

Aus Anlass des dritten Jahrestages des Kriegsbeginns im Irak hatte die Peter-Weiss-Stiftung erstmalig am 20. März 2006 eine weltweite Lesung initiiert. An diesem "Jahrestag der politischen Lüge" wurde Eliot Weinbergers "Was ich hörte vom Irak" in Veranstaltungen und über Radio-Sender gelesen. Am 20. März 2007 hörten über 1,2 Millionen Menschen zwei Reportagen von Anna Politkovskaja.

Der Text von Lu Xun liegt der Peter-Weiss-Stiftung für Kunst und Politik in vielen Sprachen vor. Anmeldungen für eine Lesung am "3. Jahrestag der politischen Lüge" am 20. März 2008 bitten wir zu senden an:
info@peterweissstiftung.de


Event note

Thursday, March 20, 2008, 7.30 pm, Haus der Berliner Festspiele, Schaperstraße 24, Berlin-Wilmersdorf:

Reading of Lu Xun’s: 'In Memory of the Forgotten'. Reader: Eva Mattes. Introduction: Hans Christoph Buch

The entrance is free


--------------------------

For the third time the Peter Weiss Foundation for Art and Politics calls upon cultural institutions, radio stations, theatres and interested individuals to join in a worldwide reading on March 20th, the anniversary of the political lie. The essay “In Memory of the Forgotten” by the Chinese writer Lu Xun (1881-1936) will be read.

It is especially meaningful now, right before the Olympic Games (August 8-24, 2008 in Beijing), to draw attention to the censorship, the silence decreed on matters related to China’s most recent history, Tibet, the enormously high number of death sentences, the collaboration with the regime in Sudan and, not least, the imprisonment of civil rights activists. As recently as three weeks ago the 34 year-old activist Hu Jia, known for his commitment to human rights and rights for those infected by HIV, was put in prison after a six-month house arrest.

China is a country without any memory when it comes to certain issues. The majority of those who grew up in China in the nineties have no clear notion of what happened during the massacre in Tiananmen Square on June 4, 1989. Research into the Cultural Revolution is forbidden. Public commemoration of the 500,000 intellectuals who were imprisoned or sent to labour camps during the Hundred Flowers Campaign of 1956-57 is also not allowed. The regime preaches harmony and progression. Because he continually called upon the Chinese to remember their past, the regime slowly grew suspicious of Lu Xun, who had always been presented as a strong supporter of the Revolution. In the summer of 2007, China’s minister of education ordered certain of his texts, which have gained new meaning after the events of June 4, 1989, to be struck from schoolbooks and substituted by the feudal sagas of Jin Yong. Lu Xun was already threatened by censorship during his lifetime. Since lies - or decreed silence - still belong to the equipment of political groups at the start of the twenty-first century, it is crucial that the strength of those who protest against them is not weakened.

On occasion of the third anniversary of the start of the war in Iraq, the Peter Weiss Foundation initiated for the first time a worldwide reading on March 20, 2006. On this “anniversary of the political lie” Eliot Weinberger’s text “What I Heard about Iraq” was read at events and over the radio. On March 20, 2007 over 1.2 million people listened to two reportages by Anna Politkovskaya.

The text by Lu Xun is available in many languages through the Peter Weiss Foundation for Art and Politics. To sign up for this reading on the third anniversary of the political lie please contact: 

Peter-Weiss-Stiftung für Kunst und Politik e. V.

wstęp za darmo, po zgłoszeniu się majlem: info@peterweissstiftung.de

http://sowamagazyn.blogspot.com/2008/03/dzie-kamstwa-politycznego-20-marca-2008.html

Zakładki:
EU-Fotos
FREUNDE - PRZYJACIELE
IN POLEN - W POLSCE
KOSIEWSKI
Księga - Gästebuch
KULTUR
LITERATUR
Narodowi socjaliści - komuniści - inne
NASZE - UNSERE
POLONIA i Polacy za granicami RP
SOWA
SOWA RADIO
SOWA VIDEO
UNIA & POLSKA
YES - POLAND
kosiewski.
Add me to your address book
Google Groups – wersja beta
Zapisz się do magazyn europejski
E-mail:
Odwiedź tę grupę
Sowa Magazyn Europejski