Polnisches Kulturzentrum e.V. in Frankfurt am Main
Kategorie: Wszystkie | AKANT | Adam Lizakowski | Adam Mann | Autoren - Literatur | BOLEK | Bohdan Poręba | Bücher - książki - Bibliothek | Chiny | Chopin | Classik Kult | DUDEK | Dankhaus - Niemcy w USA | Deutsches-Polen Institut | Die Romanfabrik | Domfestspiele St. Blasien | France | Fundacja Monumentum Iudaicum Lodzense | GALERIA PHOTOZONA | Galeria DAP | Giertych | HERODY/ Herodenspiel von Stefan KOSIEWSKI | Heinrich Heine | Helmut Schmidt | Hessens Partnerregion Wielkopolska | Hiperrealizm | Janusz Sporek, NY | Jerzy Grupiński | Jerzy Lewczyński | Jerzy Piątkowski, | Jurij Sowinskij | KUNSTHISTORISCHES MUSEUM WIEN, | Karolina Jakubowska | Kongres Kultury Polskiej | Krzemieniec, Borysław | Krzysztof Gąsiorowski | Lech Klekot | Lech Kowalski | Lesung, Veranstaltung | Leszek Dlugosz | Literaturübersetzer | Maksymilian Biskupski | Manfred Hainz Rogalski | Miroslaw Rogala | NOBEL | New Jersey | Oper | Ostsee-Akademie | P.E.N. | Podiumsdiskussion | Podstawy Narodowe | Poznań | PresseClub München e.V. | Remigiusz Dulko | SLAM POEtry | SOKOLNIKI | Slovak Union of Artist - Únia slovenských spisovateľov, umelcov a kultúrnych tvorcov | Stanisław Krawczyk | Stanisław Srokowski | Stefan Kosiewski | Tabor | Theatre | ZPAP | Zarząd Fundacji Książąt Czartoryskich | Zbigniew Herbert | Zeitschrift | Zydzi w Polsce | Złoczyńcy i Zabytki, pod ochorną | arka | art | arte | artyści - foto - sztuka - video | baum auf dem huegel (vormals Sakamoto) | broadrippleart | die Rundfunk Orchester und Chöre | documenta, Kunsthalle Fridericianum | film | goEast Wiesbaden | jazz | jewish | ks. Piotr Paweł Maniurka | muzeum | pobocza | sZAFa
RSS
poniedziałek, 19 grudnia 2016
Season´s Greetings von goEast Filmfestival

Von: goEast Filmfestival [mailto:info@filmfestival-goEast.de]
Gesendet: Freitag, 16. Dezember 2016 10:57
An: sowa-frankfurt@freenet.de
Betreff: Season´s Greetings

 

 10 Antworten 28 Retweets 14 Gefällt mir 

https://twitter.com/sowa/status/810977618153635840



mysowa

10 minuty temu  4

 

34:58

STONOGA BLUES Pidgin_Art PDO135 ZAMACH FO von Stefan Kosiewski Slavica et Khazarica CANTO DXXVII …

PDF: STONOGA BLUES PDO135 kulturalny.blox.pl/…/Seasons-Greetin… Pidgin_Art sowa-magazyn.blogspot.de/…/pisudskiemu-wob… Fascynacja Obłędem Slavica et Khazarica Zarys Estetyki Chazarów von Stefan Kosiewski CANTO DXXVII Zniweczona Rzeczywistość ZAMACH Eligiusz Niewiadomski  Udostępnij Lubię to

 
Szczęść Boże Państwu,

stonoga blues



śmiertelny ZAMACH na Ambasadora Rosji
zmusić winien Jarosława Kaczyńskiego
do nakazania Waszczykowskiemu
wysłania osobistych kondolencji

do Rodziny Zamordowanego, w imieniu swoim
i szefa partii rządzącej z układu w państwie,
które jest za przyjęciem Turcji do wszystkiego,
byle tylko nie przyjmować z Turcji imigrantów,

żeby nie brakło w Polsce miejsca na 4,5 mln
izraelskich repatriantów, których interesów
będzie bronił Roman Giertych, jak tylko mu
Adam Michnik powie bez jąkania, zacinania się,

że jeśli advokatus taki dysponuje jeszcze
mandatem Europejskiego Związku żydów to obliguje
go to bardziej, niż nobligowanych nobles
obowiązywał kiedykolwiek pana na zagrodzie.

Natomiast, gdyby pan Eryk Mistewicz, który
robił w przeszłości za specjalistę od doradzania
politykom (Płażyński, Religa), znalazł uznanie
w oczach prezydenta Dudy, który patrzy tylko,

jak wyrwać się znowu przed szereg z Pierwszą
Damą w Państwie, Julka Kornhausera córką, to
mógłby zwolnić paru kolegów, których przeniósł
na tymczasem z Krakowa do Warszawy, a w niczym

dobrym, pięknym, ani wielkim nie pomogli mu
dotychczas; w opinii zaś kręgów zbliżonych do
Polnisches Kulturzentrum e.V. in Frankfurt
prognozy gnostyków takich, jak Stan David Ligoń

utrzymują nas w nadziei, że gdyby np. taki
sekretarz stanu w Kancelarii Prezydenta Dudy
Mistewicz, bez kreseczki między dwoma członami
nazwisk, albowiem pisząc obok siebie dwa nazwiska,

kiedy mamy na myśli dwie osoby i używamy formy
genetivus/ Dopełniacz: kogo czego, to chodzi nam
o to, żeby obejść się w końcu bez tych tzw. złych
doradców od poprawnego wyrażania się po polsku

telewizyjnych profesorków od języka polskiego
o przesranej przeszłości ubeckiej, jak Hönig
(obecnie używana forma nazwiska: Miodek), żeby
taki nie mieszał się z Dziegciem do polityki,

ale żeby ten nowy minister w Kancelarii wziął się
niezwłocznie za pisanie Telegramu do Putina z
Wyrazami Kondolencji i Najwyższego Szacunku
Z nadziejami na otwarcie pod auspicjami obu

Prezydentów Nowej Polityki Wschodniej tej tzw.
Polski po Magdalence, a wtedy może wrócimy do
rozmów zainicjowanych z prezydentem Kwaśniewskim
przed laty przy świadkach i kateringu (nie piłem!)

na Dożynkach w Spale. I z Rosją to, co trzeba,
z Ukrainą, Białorusią i komu tam jeszcze będzie
blisko nie do Intermarium Jagiellonów, bo zboże
mamy dzisiaj z Ameryki, to po co te Intermarium?

Z innych spraw pilnych przed świętami: dziękujemy
serdecznie za kartki pocztowe, życzenia z Anglii,
Polski, Niemiec, Nowej Zelandii; życzenia sezonowe,
jak to się teraz bergoli na całego nie chcąc urazić

tych, do których nawiązał zamachowca w ostatniej swojej 
wypowiedzi politycznej, zanim nie posprzątano po zamachowcy.
Chodziło mu o werset wykrzyczany z poematu przypominającego
Bitwę Rowu (Dopełniacz) pod Medyną, po której Mohamet nie

dość, że pokonał liczniejszą koalicję arabskich politeistów
skumanych z żydami, to jeszczy wyciął w pień, wymordował
w tej wiosce kilkuset starszych braci w wierze jp2.
Jeżeli Roman Giertych nie utracił jeszcze mandatu zaufania

Europejskiego Związku żydów, a nie wypowiedział pospiesznie
pełnomocnictwa, jak Stonodze, to może dostać zlecenia
od większej grupy repatriantów do Polski; nie mieszać ze
syryjskimi ciemnoskórymi z Afganistanu, którzy poruszają się

z lewymi paszportami po wystawach całej Europy korzystając
z łaskawości serca łaskami słynącej Merkel Tuska (we formie
Dupełniacza, który jeszcze jedna kropelka (Wassermann, kumasz:
kropelka - kogo, czego?) i może się facet przejechać. 

https://gloria.tv/audio/hPiXXzkhya1N3oZAmoEQGTV8b

Z Panem Bogiem
Z Frankfurtu nad Menem blusował na cztery dni przed Wigilią,
na dwie łapy przed kolejnymi urodzinami, Stefan Kosiewski 

 

 

STONOGA BLUES Pidgin_Art PDO135 ZAMACH FO von Stefan...

śmiertelny ZAMACH na Ambasadora Rosji zmusić winien Jarosława Kaczyńskiego do nakazania Waszczykowskiemu wysłania osobistych kondolencji do Rodziny Zamordowanego, w imieniu swoim i szefa partii rządzącej z układ...
Interest: None
  • Pages: 17
  • Reads: 23

Published about 1 hour ago

 

ZAMACH Na Wolnosc Europy Pidgin_Art PDO385 Yael Bartan...

Napsal sowa (») včera v 16:55 v kategorii NAROD MA PRAVO SE BRANIT, přečteno: 57× Swiatowa Federacja Kombatantow-zaprasza na+ Oplatek-Kosciol na Kamionku- ul.Grochowska 365/ sob.17.12.2016-godz 14 http://forum-lokalne...
 

Uchodzca estetyczny Piotr Blass Pidgin_Art PDO419 Slavica et...

Zmarł Jan Mincewicz. https://gloria.tv/audio/k6UkKaViXb8a1xGUnUfaUqLrP Msza św. pogrzebowa zostanie odprawiona w kościele pw. św. św. Piotra i Pawła w Wilnie w najbliższą sobotę, 10.12.2016 o godz. 12.00 Pożegnanie z Jan...
 

Piekne z Pozydecznym Pidgin_Art PDO257 FO von Stefan Kosi...

Piękny sukces polskich skoczków narciarskich zniweczyło nazajutrz niestety pożydoskie asekuranctwo: Katza, Stocha Kubitzkiego i Weny, żyły w przełożeniu na polski Piękne z Pożydecznym łączy się w osobach brata sprawcy katastrofy...
  • Pages: 7
  • Reads: 515 Published 14 days ago
 http://sowa-magazyn.blogspot.de/2016/12/pisudskiemu-wobec-zbyt-wyraznych.html



piątek, 25 września 2015
art. 256 § 1. kk - Jerzy Oskar Stuhr dopuścił się propagowania totalitarnego ustroju państwa (komunizmu) 24 kk
 
goEast Film Festival
21 września o 11:54 ·
 

Empfehlenswerte Veranstaltung von unseren Freunden vom Literaturhaus Villa Clementine in Wiesbaden:

Literarisches Symposion: Droht die Freiheit als gemeinsames Leitbild Europas in Gefahr zu geraten?
So. 27.09., 14 – 20 Uhr, Literaturhaus Villa Clementine, Frankfurter Straße 1
Weitere Infos unter www.wiesbaden.de/literaturhaus

Mit Blick auf die aktuelle politische Situation in Europa, die momentan vom Zustrom tausender Flüchtlinge, der griechischen Schuldenkrise und den bürgerkriegsähnlichen Zuständen in der Ukraine geprägt wird, ist die Frage nach der Bedeutung und Zukunft des europäischen Staatenverbundes brisant wie noch nie. Das Literaturhaus lädt im Rahmen der „Woche der Freiheit“ am Sonntag, 27. September ab 14 Uhr hochkarätige und vielfach ausgezeichnete Wissenschaftler und Autoren aus Österreich, Schweden, Ungarn und Deutschland ein, um zu diskutieren, für welche gemeinsamen Werte Europa steht und wie das hohe Gut der Freiheit jedes einzelnen auch in Krisenzeiten bewahrt werden kann. Zu Gast sind der Osteuropa-Experte Philipp Ther sowie die Schriftsteller Aris Fioretos, György Dalos und Ingo Schulze. Es moderiert Jenny Friedrich-Freksa vom Institut für Auslandsbeziehungen in Berlin.
Die Sehnsucht nach Freiheit war der Auslöser dafür, dass in Europa Mauern und der „Eiserne Vorhang“ gefallen, Grenzen verschwunden sind oder sich neue Grenzen herausgebildet haben. Die Idee einer Europäischen Union hat für eine gewisse Zeit einen Aufschwung erlebt. Doch heute steht die Solidarität der Mitgliedsstaaten durch die zahlreichen Krisen vor einer Bewährungsprobe. Um 14 Uhr referiert Philipp Ther zum Thema: „Die neue Ordnung auf dem alten Kontinent - Eine Geschichte des neoliberalen Europa“. Literarische Kostproben zur Frage der Identität eines gemeinsamen Europas gibt es im Anschluss: György Dalos liest aus dem Roman „Der Fall des Ökonomen“. Ingo Schulze stellt aus dem Sammelband „Orangen und Engel“ die Kurzgeschichte: „Sie haben ihr Ziel erreicht“ vor und Aris Fioretos liest aus seinem Roman „Der letzte Grieche“. Abschließend findet gegen 18.45 Uhr eine Podiumsdiskussion mit den Autoren statt zur Frage: „Europa: Mythos oder Vision? Wo stehen wir 25 Jahre nach der Wiedervereinigung“. Zwischen den einzelnen Beiträgen ist jeweils eine Pause. Unterstützt wird die Veranstaltung vom Kulturfonds Frankfurt Rhein-Main.

Zobacz tłumaczenie
Zdjęcie użytkownika goEast Film Festival.
Lubię to!   Komentarz  
  • Ty i 3 inne osoby lubicie to. Komentarze  
  • Stefan KosiewskiStefan Kosiewski art. 256 § 1. kk - Jerzy Oskar Stuhr dopuścił się propagowania w miejscu publicznym totalitarnego ustroju państwa (komunizmu) 24 kwietnia 2015 na festiwalu filmowym goEAST w budynku Muzeum Filmu we Frankurcie nad Menem
  • Minister Kultury i Dziedzictwa Narodowego RP
    Pani Prof. Małgorzata Omilanowska
    ul. Krakowskie Przedmieście 15–17
    00-071 Warszawa

    https://www.spreaker.com/.../jerzy-stuhr-przeciwko-prawu...

    Szanowna Pani Minister,

    informuję, że w dn. 24 kwietnia 2015 r. obywatel RP Jerzy Oskar Stuhr dopuścił się we Frankfurcie nad Menem przestępstwa propagowania w miejscu publicznym totalitarnego ustroju państwa (komunizmu), tj. czynu wypełniającego znamiona przestępstwa określonego w art. 256 § 1. ustawy - Kodeks Karny (Dz.U. z 1997 roku Nr 88 poz. 553 z późn. zm.), którego ściganie odbywa się z urzędu, zatem zawiadomienie Prokuratury Okręgowej we Warszawie o popełnionym w Niemczech przestępstwie, którego dopuścił się Jerzy Stuhr w miejscu publicznym, leży w gestii sprawowanego przez Panią Prof. Urzędu Ministra Kultury i Dziedzictwa Narodowego RP.

    Kopię niniejszej informacji przesyłam do wiadomości Prokuratora Generalnego RP, Biuro Prokuratora Generalnego (pani Prokurator Barbara Szawurska) jak również do wiadomości niemieckiego organizatora 15. festiwalu filmów ze środkowej i wschodniej Europy goEAST (Deutsches Filminstitut - DIF e.V., Frau Dillmann), albowiem Jerzy Stuhr skorzystał przy popełnieniu czynu zabronionego prawem RFN, z pomocy dwóch pań finansowanych ze środków publicznych (Land Hessen i stołeczne miasto Wiesbaden); sprawa ewentualnej współodpowiedzialności karnej tłumaczki tendencyjnie dokonującej przekładu mowy potocznej Jerzego Stuhra a także w inny sposób współdziałającej, wespół z innymi, pozostaje do ustalenia przez miejscową prokuraturę we Frankfurcie nad Menem, przed zawiadomieniem której oczekuję zajęcia stanowiska przez organizatorów festiwalu goEAST, obsługiwanego przez nas od lat po przyjacielsku i wspieranego przez Ministerstwo Spraw Zagranicznych RFN a także korzystającego ze środków finansowych Fundacji Współpracy Polsko-Niemieckiej jak również Deutsch-Tschechisches Zukunftsfonds, która to instytucja zostanie powiadomiona swoją drogą przez Ministerstvo školství mládeže a tělovýchovy 11812 Praha 1 w ślad za: Protokol, elektronické podání ve věci '15. goEast Filmfestival vom 22. bis 28. April 2015 in Wiesbaden (Kontrola podpisů a časových razítek dle vyhlášky č. 496/2004 Sb., §2, odst. (6), písm. a), b) c), d) byla provedena na základě CRL seznamů platných k datu a času ověření datové zprávy. Datum a čas ověření datové zprávy : 22.04.2015 07:18:18) http://sowa.quicksnake.cz/.../Elektronicke-podani-bylo... Wyjaśniam, że świadkami przestępstwa byli obecni na miejscu przestępstwa liczni dziennikarze; dysponuję listą świadków dla potrzeb postępowania przygotowawczego.
    http://sowamagazyn.blogspot.de/.../art-256-1-kk-jerzy...
    Dodatkowe okoliczności ujawnionego przestępstwa:
    syn żydokomunistycznego prokuratora w Bielsku-Białej...    16 min. temu



wtorek, 28 kwietnia 2015
Erstlingswerk NICIJE DETE / NIEMANDSKIND von Vuk Rsumovic gewinnt Hauptpreis bei goEast Filmfestival 2015
Die Gewinner von goEast 2015 stehen fest! Filme aus Serbien, Kroatien und der Slowakischen sowie der Tschechischen Republik haben die Preise im Spiel- und Dokumentarfilmwettbewerb der 15. Ausgabe von goEast - Festival des mittel- und osteuropäischen Films gewonnen.


Mit der von Festivalleiterin Gaby Babic moderierten Preisverleihung endete am Dienstagabend in der vollbesetzten Caligari FilmBühne das vom Deutschen Filminstitut veranstaltete Festival in Wiesbaden.

Gaby Babic zieht eine positive Bilanz: "Wir freuen uns über gelungene Festivaltage, die hinter uns liegen, und haben mit rund 11.450 Besucherinnen und Besuchern einen neuen Publikumsrekord erzielt", betonte Festivalleiterin Gaby Babic bei der Preisverleihung.

Die Hauptpreise im Gesamtwert von 21.500 Euro wurden von der international besetzten goEast Jury unter Vorsitz des tschechischen Produzenten Pavel Strnad vergeben.
Der mit 10.000 Euro dotierte Preis für den Besten Film ging an NICIJE DETE / NIEMANDSKIND des Serben Vuk Rsumovic.
In der Begründung der Jury heißt es: "Der Film überzeugt sein Publikum durch eine starke Geschichte über einen Jungen, der vom Tier zum Menschen zivilisiert wird, während die Welt um ihn herum sich in die Gegenrichtung entwickelt."

Den Preis für die Beste Regie der Landeshauptstadt Wiesbaden (7.500 Euro) gewann Ivan Ostrochovsky mit seinem Film KOZA.
"Der Preis wird verliehen für die Darstellung eines ungewöhnlichen Mannes auf einer Reise, die ihn an seine Grenzen bringt. Die herausragende Regie bringt uns sehr nahe an die Protagonisten heran", so die Jury.

Der Preis des Auswärtigen Amts für kulturelle Vielfalt (4.000 Euro) ging an den Film DESTINACIJA_SERBISTAN / DESTINATION_SERBISTAN von Zelimir Zilnik.
Die Jury begründet die Vergabe des Preises folgendermaßen: "Der Film beleuchtet die gegenwärtigen europäischen Schlüsselthemen auf vielschichtige Art und Weise und diskutiert die Ost-West- und Nord-Süd-Beziehungen aus einer ungewöhnlichen Perspektive."

Die goEast Jury sprach zudem zwei Lobende Erwähnungen aus: Sie war begeistert von DRIFTER von Gabor Hörcher, dessen Protagonist versucht, sein Leben wieder auf Kurs zu bringen, und ehrte JAMA / ZUHAUSE von Jiri Stejskal für die Geschichte einer Familie, die um ein Leben in Würde kämpft.
 
Der Preis der Internationalen Filmkritik, vergeben von der FIPRESCI, der internationalen Vereinigung von Filmkritikern- und Filmjournalisten, ging in diesem Jahr an das Boxer-Drama KOZA von Ivan Ostrochovsky.
Die FIPRESCI-Jury begründet ihre Vergabe: "Dieses sehr gut beobachtete, poetische Roadmovie spiegelt eindrucksvoll die schwierige und bedrückende Situation in Osteuropa mit der Darstellung eines einfachen, jungen Mannes, der sich als Boxer seinen Lebensunterhalt verdient, um über die Runden zu kommen. In wunderschönen Bildern erzeugt der Film eine einnehmende Atmosphäre und erzählt zudem die Geschichte einer seltsamen, aber großen Freundschaft mit offenem Ausgang."

Im Wettbewerb für Experimentalfilm und Videokunst wurde die beste Arbeit mit dem Open Frame Award in Höhe von 5.000 Euro ausgezeichnet. Der Preis wird von der BHF-BANK-Stiftung ausgelobt. Die Jury des Open Frame Awards prämierte ESSEN VOM BODEN DER GESCHICHTE / EATING FROM THE FLOOR OF HISTORY (Deutschland 2014) von Sita Scherer. Überzeugt hat die Jury vor allem die Bildsprache, "der eigenständige und sichere Umgang mit dem filmischen Material, der im Einsatz einer dezidiert subjektiven Kamera zwischen dokumentarischen Aufnahmen und assoziativen Montagen changiert und sich auf diese Weise den überwachsenen, doch nie verschließbaren Schichten deutscher Vergangenheit widmet."

Der goEast Development Award (3.500 Euro) für das beste Pitching im Rahmen des East-West Talent Lab ging an die Projektidee SOL / MESSENGER der Regisseurin Anda Puscas aus Rumänien. In der Jurybegründung heißt es: "Eine berührende Geschichte über die Bedeutung der familiären Bindungen, die unseren Glauben an die menschliche Existenz berührt. Die Geschichte von Leben und Tod, Religion und Glaube konfrontiert uns mit einer geschlossenen, distanzierten Gemeinschaft." Bereits 2012 gewann die Rumänin bei goEast den Preis für den besten Dokumentarfilm im Hochschulwettbewerb.
Das East-West Talent Lab konnte dank der Unterstützung des Kulturfonds Frankfurt RheinMain und der BHF-BANK-Stiftung realisiert werden.

"Wir freuen uns sehr über das große Interesse, das unser Festival - und damit auch der mittel- und osteuropäische Film - Jahr für Jahr erfährt. Sieben Tage lang schlug das Herz Wiesbadens für goEast. Hier erfuhren Filmschaffende aus Osteuropa die Aufmerksamkeit und den Respekt, den ihr kreatives Schaffen verdient. Die Festivalwoche war für Besucherinnen und Besucher sowie das Team gleichermaßen eine intensive, inspirierende und spannende Zeit. Talentierte Filmschaffende, bezaubernde Gäste und ein leidenschaftliches Publikum schufen eine wunderbare Atmosphäre, die uns besonders glücklich macht und für die wir sehr dankbar sind", erklärt Festivalleiterin Gaby Babic.
Nach wie vor großer Beliebtheit erfreute sich das Festivalzentrum in der Wiesbadener Casino-Gesellschaft. Filmemachen in Kriegszeiten war in diesem Jahr einer der thematischen Schwerpunkte von goEast, der vor allem in der Sektion Beyond Belonging zum Tragen kam. In dem Pilotprojekt "Young Filmmakers for Peace" wurde insbesondere der Dialog zwischen russischen und ukrainischen NachwuchsfilmemacherInnen gefördert. goEast ist es gelungen, einen Raum für intensive und fruchtbare Begegnungen zu schaffen, was angesichts der angespannten politischen Situation zwischen Ost und West von großer Bedeutung ist.


Latarnik PKN19 Lech Marek Jaworski PDO105 FO von Stefan Ko...

Polski Komitet Narodowy 28 kwietnia 2015 1. Latarnik PKN18 Lech Marek Jaworski; podobno trzymali Pana pod zarzutem nielegalnego sprowadzenia do Australii materiałów profilowanych, o lufach krótkich. Tak chyba rozpowszech...
Pages: 6 Reads: 11 Published 29 minutes ago

KONIK PDO104 Gren, Blasik, Boniek, Bezprawie w PZPN FO vo...

O neokatechumenicznym odchodzeniu od Prawdy w obrządku koptyjskim chazarstwa PZPN http://shoud.io/17438 Zamiast poprosić Sąd w Dublinie o przysłanie przez internet wyciągu postanowienia, które zapadło w sprawie nie...
Pages: 3 Reads: 43 Published 2 days ago

Jerzy Stuhr przeciwko prawu PKN17 PDO102 FO484 von Stefan...

Polnisches Kulturzentrum e.V. Postfach 800626 65906 Frankfurt am Main Przy odpowiedzi powołać się na nasz Znak: PKN17/ PDO102/ FO 484 http://shoud.io/17437 Minister Kultury i Dziedzictwa Narodowego RP Pani Prof. Małgorzata O...
Pages: 6 Reads: 136 Published 4 days ago

  • Hanna Elzbieta Trochimiuk Większość aktorów i celebrytów dla dalszego istnienia łapią się ostatniej deski ratunku i są wchłaniani przez system i umiejętnie manipulowani. Ci ludzie też juz nie potrafia zyć bez blasku flashy i obecności kamer. Lubia byc uwielbiani, zbierać laury i oklaski, czyli nieświadomie lub swiadmie zbierać naszą energię. Pamiętacie Frytkę. Wystapiła w Barze i chyba Big Brotherze i ta magia telewizji tak nia owładneła, że sama w pewnym okresie przyznawała sie do tej słabości, o której tu wspomniałam. Każdego łapia na co innego. Wierzących-na kościół, pragnących władzy- na politykę, artystów - na sławę, dywaniki, ścianki i uwiebienie tłumów, policjantów - na ich wyjątkową role nietykalnych stróżów prawa. Oni wszyscy wierzą w swoją wyjątkowosć, a są niczym innym jak marionetkami tego systemu, jego filarami. W bibli jest powiedziane "Ludu mój wyjdź z tego Babilonu, abyś nie miał udziału w jego grzechach" Czy cos takiego. Ludzie chcą zmian, ale ich się boją i nie wyobrażaja sobie zycia poza BABILONEM. Jak to śpiewa Perfect: "Płyniemy przez wielki Babilon, dopóki miłość nie złowi nas"
  • 2 godz.   
  • Jerzy Tatol Analizowanie głupich postępkow pożytecznych idiotow - celebrytow uważam za marnotrawstwo czasu i inteligencji. Mnie interesuje tylko jeden temat: jak uaktywnić Polakow pod hasłem: BEZ REPOLONIZACJI I DEBOLSZEWIZACJI ANI RUSZ!
  • Stefan Kosiewski @Jerzy Tatol - wypowiedź Pana nie dotyczy tekstu PKN19 http://sowa2.quicksnake.net/.../Latarnik-PKN19-Lech-Marek... natomiast: czy Pan głosi hasło mobilizacji kota, żeby kilka milionów psów wytracił ? jak zrobić debolszewizację bez wymordowania bolszewików? kryptosyjonistów, ukrytych żydów, jewropejczyków? Czy nie warto dopuścić do myślenia tzw. tematu B, obok tematu permanentnej perpentuizacji gargantuicznej? (Die Bibliognosie: Gargantua: und Pantagruel) http://unsinn.blox.pl/.../BYDLO-Czlonkowie-Zarzadu...
    Zdjęcie użytkownika Stefan Kosiewski.
http://sowa2.quicksnake.net/Polnisches-Kulturzentrum-e-V/Latarnik-PKN19-Lech-Marek-Jaworski-PDO105-FO-von-Stefan-Kosiewski-487-ZR
sobota, 16 sierpnia 2014
goEAST 17. August in Sarajevo und gastiert bis Oktober in Berlin, Osnabrück und Wien.
Website
magazyn europejski Film

magazyn europejski

sowa.quicksnake.de
Filmfestival goEAST Wiesbaden. „Der DOKUMENTARFILMPREIS „ERINNERUNG UND ZUKUNFT“ UNTERWEGS. Tour mit vier Stationen beginnt am Sonntag, 17. August in Sarajevo und gastiert bis Oktober in Berlin, Osnabrück und Wien. FOTO: goEast-Festivalleiterin Gaby Babic  http://de.scribd.com/doc/236729308/filmfestival-goeast-unterwegs-20140813-europ-a-isches-magazin-sowa-pdf



FOTO: goEast-Festivalleiterin Gaby Babic
Auf sowa.quicksnake.de gefunden
 
magazyn europejski
magazyn europejski Filmfestival goEAST Wiesbaden. „Der DOKUMENTARFILMPREIS „ERINNERUNG UND ZUKUNFT“ UNTERWEGS. Tour mit vier Stationen beginnt am Sonntag, 17. August in Sarajevo und gastiert bis Oktober in Berlin, Osnabrück und Wien.
 de.scribd.com/...
 
http://www.pinterest.com/pin/452752568763218674/
sobota, 12 maja 2012
THE OTHER CHELSEA - EINE GESCHICHTE AUS DONEZK 17.05.2012 Kino des Deutschen Filmmuseums, Frankfurt am Main
Geschrieben von sowa (») heute in der Kategorie goEast Festival,

Sdílet
wiesbaden/goeast/babic.jpg

um 20:00 Uhr  goEast zeigt passend zur Europameisterschaft in Polen und der Ukraine THE OTHER CHELSEA - EINE GESCHICHTE AUS DONEZK (2010) von Jakob Preuss. In seinem Film dokumentiert der Regisseur am Beispiel des ukrainischen Fußballclubs Schachtar Donezk, wie eng Sport, Politik und Wirtschaft miteinander verzahnt sind.

Euro-2012-klekot

Der Kohlekumpel Sascha und der erfolgreiche Lokalpolitiker Kolja sind die Protagonisten des Films. Sascha ist 55 und seit 50 Jahren Schachtar-Fan. Er fiebert von den Rängen mit seiner Mannschaft mit, während Kolja seinen Platz hoch droben in der VIP-Box hat. Kolja pflegt einen eher pragmatischen Zugang zum Fußball, denn gute Leistungen des Teams dienen seiner Partei, der "Partei der Regionen", der auch Achmatow und der aktuelle Präsident, Wiktor Janukowitsch, angehören. THE OTHER CHELSEA zeichnet ein differenziertes und erfrischend unterhaltsames Bild der gesellschaftlichen Verhältnisse im EM-Austragungsland Ukraine.

Zu Gast: Jakob Preuss im Gespräch mit Gaby Babiæ (goEast-Festivalleiterin)

THE OTHER CHELSEA - EINE GESCHICHTE AUS DONEZK Deutschland/Ukraine 2010 R: Jakob Preuss Dokumentation 88 Min, OmU Die Veranstaltung wird aus Mitteln des Förderprogramms Grenzgänger der Robert Bosch Stiftung unterstützt. Karten können telefonisch unter 069-961220 220 reserviert werden.

12goeast-babic

GLÜCKSRITTERINNEN Dienstag, 15.05.2012; 20:00 Uhr; Caligari FilmBühne, Wiesbaden

Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion wurde das Leben in Russland für viele Menschen zum Überlebenskampf darum schickten zahlreiche Mütter ihre Töchter in den 'goldenen Westen' in der Hoffnung, ihnen so zu einem besseren Leben zu verhelfen. Auch die Regisseurin Katja Fedulova kam 1993 nach Deutschland und nahm ihr Studium in Kiel auf, wo sie sich mit fünf ihrer Schicksalsgenossen anfreundete: Ilona, Olga, Alesja, Tatjana und Zhenja. Sie schlugen sich mit Schwarzarbeit, wilden Partys und der Jagd auf heiratswillige Männer durchs Leben und träumten von der großen Liebe.

13 Jahre später treffen sie sich wieder, und das nimmt Katja Fedulova zum Anlass, ihre Geschichte und die ihrer Freundinnen filmisch aufzuarbeiten. Eine Geschichte vom Leben als Emigrantin, von zerplatzen Träumen, pragmatischen Kompromissen, Entwurzelung und vom Ringen nach Selbstbestimmung. Und immer stehen im Zentrum die komplexen Beziehungen zwischen Müttern und Töchtern. Die Regisseurin wird ihren Film persönlich vorstellen und anschließend mit dem Publikum diskutieren.

Zu Gast: Katja Fedulova (Regie)

GLÜCKSRITTERINNEN Deutschland 2011 Regie: Katja Fedulova Buch: Ulrike Zinke Kamera: Michael Kotschi, Jenny Lou Ziegel Mit Ilona, Alesja, Tatjana, Zhenja, Katja Fedulova 80 Min., russ. OmU, FSK: ab 0

 http://sowa.quicksnake.de/goEast-Festival/THE-OTHER-CHELSEA-EINE-GESCHICHTE-AUS-DONEZK-17-05-2012-Kino-des-Deutschen-Filmmuseums-Frankfurt-am-Main

  • Thumbnail5:14     Seven Days of goEast Film Festival  
http://sowa.quicksnake.net/Film/12-Festival-of-Central-and-Eastern-European-Film-Wiesbaden-18-04-to-24-04-2012    
piątek, 26 sierpnia 2011
12. Festival des mittel- und osteuropäischen Films Wiesbaden 18.04. bis 24.04.2012
Geschrieben von sowa (») heute in der Kategorie goEast Festival,

Sdílet
wiesbaden/goeast/header2012.jpg

Für den Spiel- und Dokumentarfilmwettbewerb können ab sofort Filme eingereicht werden. Richtlinien und Entryform finden Sie auf der goEast Website. Einsendeschluss ist der 31. Dezember 2011. 

GOEAST PRÄSENTIERT ...

V SUBBOTU / AN EINEM SAMSTAGV SUBBOTU / AN EINEM SAMSTAG

Die Geschichte einer Stadt und ihrer Menschen, vor allem einer Band, die auf Hochzeitsgesellschaften auftritt. So auch an diesem Samstag. Zwar gab es nahebei einen Unfall, zahlreiche Rettungsfahrzeuge sind unterwegs, doch das Leben läuft weiter. Denn die Regierung hat entschieden, den Menschen vorerst nicht zu sagen, was in Tschernobyl an diesem Samstag in den frühen Morgenstunden geschehen ist. So nimmt der Tag seinen normalen Verlauf, als wäre nichts geschehen - doch nach und nach wird den Menschen klar, dass irgendetwas anders ist als sonst.
Der beklemmende Wettbewerbsbeitrag der diesjährigen Berlinale wirkt lange nach, zeigt Menschen und ihre Gefühle, Freundschaften, Liebe, Verrat und Enttäuschung.

Russland/Deutschland/Ukraine 2011, 99 Min.
Regie: Alexander Mindadze
Buch: Alexander Mindadze
Kamera: Oleg Mutu
Musik: Mihail Kovalev
Mit Anton Shagin, Svetalna Smirnova-Marcinkevich, Stanislav Rjadinskij
FSK: ab 12

  • Donnerstag, 01.09.2011; 20:30 Uhr; Kino im Deutschen Filmmuseum, Frankfurt
  • Dienstag, 13.09.2011; 20.00 Uhr; Caligari FilmBühne, Wiesbaden

DOKUMENTARFILMPREIS "ERINNERUNG UND ZUKUNFT" UNTERWEGS

Zum vierten Mal veranstaltet goEast in Zusammenarbeit mit der Stiftung "Erinnerung, Verantwortung und Zukunft“ im Herbst 2011 die Reihe DOKUMENTARFILMPREIS "ERINNERUNG UND ZUKUNFT" UNTERWEGS. Ziel ist es, ausgewählte Filme über das Festival hinaus sichtbar zu machen. In diesem Jahr sind dies der Dokumentarfilmpreisgewinner KONIEC LATA (Das Ende des Sommers; Polen 2010) des Regisseurs Piotr Stasik sowie der Gewinner des Preises der Auswärtigen Amtes GORELOVKA (Gorelovka; Georgien 2010) des Regisseurs Alexander Kviria. Die Filme werden in Anwesenheit der Filmemacher gezeigt und von Filmgesprächen begleitet. mehr

VERANSTALTER Deutsches Filminstitut – DIF e.V. goEast-Filmfestival Schaumainkai 41 D-60596 Frankfurt am Main Festivalbüro Wiesbaden Friedrichstraße 32 65185 Wiesbaden fon: +49-611-236 843-0 fax: +49-611-236 843-49 info@filmfestival-goEast.de www.filmfestival-goEast.de

http://sowa.quicksnake.de/goEast-Festival/12-Festival-des-mittel-und-osteuropischen-Films-Wiesbaden-18-04-bis-24-04-2012

piątek, 18 marca 2011
goEast – Festival des mittel- und osteuropäischen Films lädt Sie vom 6. bis 12. April ein
Geschrieben von sowa (») heute um 21:53 in der Kategorie goEast Festival,

Sdílet
wiesbaden/goeast/banner-goeast-datum.gif

an sieben Festivaltagen das engagierte, eigenwillige und bemerkenswerte Filmschaffen Mittel- und Osteuropas zu entdecken. Das Programmheft zur 11. Ausgabe von goEast informiert über das diesjährige Festival: goEast präsentiert eine Auswahl von 127 kurzen und langen Filmen aus insgesamt 30 Ländern, unter ihnen zahlreiche deutsche und internationale Premieren, die in Wiesbaden und teilweise auch in Frankfurt gezeigt werden. Das Programmheft zum Download finden Sie hier

 Ausgezeichnete Filmkunst – Die Preise des Wettbewerbs

Alle Wettbewerbsbeiträge konkurrieren um den Škoda-Preis „Die Goldene Lilie“ für den Besten Film in Höhe von 10.000 Euro. Nikolaus Reichert, Leiter der Unternehmenskommunikation beim Preisstifter Škoda Auto Deutschland betont die Besonderheit von goEast und kommentiert das aktuelle Festival-programm: „Mit seinen Filmen bringt goEast die aktuelle gesellschaftspolitische Entwicklung und die Kunst Mittel- und Osteuropas einem größeren Publikum näher. Dies ist auch für Škoda als Automarke aus einem Kernland europäischer Kultur ein wichtiges Anliegen. In diesem Jahr freut uns besonders, dass Jan Švankmajer, einem einflussreichen Filmkünstler aus Tschechien, die Hommage gewidmet ist.“
Die Stiftung „Erinnerung, Verantwortung und Zukunft“ stiftet den ebenfalls mit 10.000 Euro dotierten Dokumentarfilmpreis „Erinnerung und Zukunft“. Dr. Ralf Possekel, Programmbereichsleiter der Stiftung EVZ, verweist auf den gesellschaftlichen Beitrag, den Dokumentarfilme leisten: „Wir möchten engagierte junge Filmemacher auszeichnen, die sich kritisch mit den gesellschaftlichen Entwicklungen in ihren Ländern auseinandersetzen. Daher freuen wir uns, neben dem Dokumentarfilmpreis in diesem Jahr auch passend hierzu das Symposium ‚Aufmarsch in Bildern – Die neue Rechte im osteuropäischen Film’ zu unterstützen.“ Mit einer eigenen Filmreihe tourt der Dokumentarfilmpreis im Herbst durch Städte im In- und Ausland.

Darüber hinaus stiftet die Landeshauptstadt Wiesbaden den Preis für die Beste Regie (7.500 Euro) und das Auswärtige Amt den Preis „für künstlerische Originalität, die kulturelle Vielfalt schafft“ (2.000 Euro). Über die Vergabe der hochdotierten Preise entscheidet eine internationale Jury. Als Präsident konnte der serbische Regisseur Želimir Žilnik gewonnen werden, dessen Filme das goEast Publikum schon seit vielen Jahren begeistern. Eine Jury der FIPRESCI vergibt den Preis der Internationalen Filmkritik.

Filmgespräche im neuen Festivalzentrum, Filmaufführungen in Frankfurt

Zu den Filmgesprächen mit den anwesenden RegisseurInnen, ProduzentInnen oder DarstellerInnen des Wettbewerbs lädt das Festival alle Interessierten vom 7. April an jeweils ab 22:00 Uhr in das neue Festivalzentrum im Gebäude der Wiesbadener Casino-Gesellschaft ein.
Auch in diesem Jahr präsentiert sich goEast in Frankfurt. Im CineStar Metropolis werden, ermöglicht durch die großzügige Unterstützung der Saalbau GmbH, die Spielfilme des Wettbewerbs und je ein Film aus den Sektionen Highlights und Beyond Belonging dem Frankfurter Publikum gezeigt. goEast und sein Veranstalter, das Deutsche Filminstitut blicken schon jetzt mit Spannung auf das Kino im Deutschen Filmmuseum. Nach umfangreicher Sanierung wird das Deutsche Filmmuseum in diesem Sommer wiedereröffnet: Ab dem kommenden Jahr wird goEast hier erneut seine Frankfurter Heimspiele abhalten.

 

goEast – Festival des mittel- und osteuropäischen Films wird von zahlreichen Partnern unterstützt: Hauptförderer sind das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst und die Landeshauptstadt Wiesbaden, Škoda Auto Deutschland, die Robert Bosch Stiftung, die Stiftung „Erinnerung, Verantwortung und Zukunft", die BHF-BANK-Stiftung, die Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen, die Nassauische Sparkasse, Saalbau GmbH und 3sat.

Save the date: Die goEast Pressekonferenz findet statt am 31. März 2011 um 11:00 Uhr in der Caligari
FilmBühne, Marktplatz 9, 65183 Wiesbaden.

http://sowa.quicksnake.de/goEast-Festival/goEast-Festival-des-mittel-und-osteuropischen-Films-ldt-Sie-vom-6-bis-12-April-ein
piątek, 14 stycznia 2011
11. FESTIVAL DES MITTEL- UND OSTEUROPÄISCHEN FILMS WIESBADEN 06.04. BIS 12. 04.2011
Geschrieben von sowa (») heute um 21:29 in der Kategorie goEast Festival,
Sdílet 
wiesbaden/goeast/vorschau-document.jpg

Mitten im Westen dem Osten begegnen" heißt es vom 6. bis 12. April 2011 erneut in Wiesbaden. goEast - Festival des mittel- und osteuropäischen Films, veranstaltet vom Deutschen Filminstitut, bietet unter neuer Leitung auch in diesem Jahr vielfach Gelegenheit für cineastische Entdeckungen aus unseren östlichen Nachbarländern - Forum für vielseitige Talente und unbekannte Gesichter, für spannende Themen und neue Ästhetiken.

 goEast - neue Blicke
Für die elfte Auflage des Filmfestivals goEast hat die neue Festivalleiterin Gaby Babic die Festivalsektion Beyond Belonging konzipiert. Diese widmet sich grenzüberschreitenden Themen jenseits geopolitischer Trennlinien. „Wir zeigen Filme, die Fragen zu kulturellen und sozialen Identitäten und Zuschreibungen aufwerfen und diskutieren wollen", erläutert die Festivalleiterin. Schwerpunktthema 2011 sind Migrationsphänomene in und zwischen den westlichen und östlichen Gesellschaften. Beyond Belonging geht der Frage nach, wie sich filmisch über Migration und Exil erzählen lässt.  

goEast - Wettbewerb
Im Wettbewerb zeigt sich goEast von seiner spannendsten Seite. Es konkurrieren zehn aktuelle Spiel- und sechs Dokumentarfilme aus Mittel- und Osteuropa um den Škoda-Preis „Die Goldene Lilie" für den Besten Film. Der mit 10.000 Euro dotierte Preis wird von Škoda Auto Deutschland gestiftet. Die Stiftung „Erinnerung, Verantwortung und Zukunft" stellt den Dokumentarfilmpreis „Erinnerung und Zukunft" (10.000 Euro), der mit einer eigenen Filmreihe im Herbst durch verschiedene Städte im In- und Ausland tourt, die Landeshauptstadt Wiesbaden den Preis für die Beste Regie (7.500 Euro) und das Auswärtige Amt den Preis „für künstlerische Originalität, die kulturelle Vielfalt schafft" (2.000 Euro). Über die Vergabe der hochdotierten Preise entscheidet eine internationale Jury. Eine Jury der FIPRESCI vergibt den internationalen Preis der Filmkritik.  

goEast - Nachwuchsförderung
Bereits zum fünften Mal verleiht die Robert Bosch Stiftung im Rahmen des Festivals den Filmförderpreis für Koproduktionen in Zusammenarbeit mit goEast. Während des Festivals in Wiesbaden werden bis zu 210.000 Euro an drei ambitionierte Projektvorhaben in Ost und West vergeben.
Am goEast-Hochschulwettbewerb nehmen in diesem Jahr Hochschulen aus Tiflis (Georgien), Lodz (Polen), Hamburg, Kassel und dem Rhein-Main-Gebiet teil. Die BHF-BANK-Stiftung fördert den Wettbewerb und stiftet den mit 1.500 Euro dotierten und von einer Jury vergebenen Förderpreis an den besten Kurzfilm einer ausländischen Hochschule, sowie drei weitere Preise (je 1.000 Euro), über die das Festival-Publikum entscheidet.   goEast - Filmgeschichte erlebbar, Dialog gestaltbar
Die Hommage würdigt den tschechischen Filmemacher und Künstler Jan Švankmajer, dessen Arbeiten in der ehemaligen CSSR lange Zeit verboten waren. Seine Filme kreieren eine eigene, magische Welt; surrealistische Feuerwerke verschiedenster Arten der filmischen Animation. goEast zeigt in einer Retrospektive ein Kurzfilmprogramm und alle Langfilme Jan Švankmajers.

Das filmwissenschaftliche Symposium „Aufmarsch in Bildern - Die Neue Rechte im osteuropäischen Film" richtet unter der Leitung von Dr. Grit Lemke (Autorin / Kuratorin, Berlin / Leipzig) den Blick auf die erstarkenden rechtspopulistischen und rechtsextremen Bewegungen in Osteuropa. Das gesellschaftliche Phänomen der „Neuen Rechten" wird zunehmend auch filmisch reflektiert. In Vorträgen und in einer Podiumsrunde diskutieren WissenschaftlerInnen und Filmschaffende aus Mittel- und Osteuropa und Deutschland unter anderem Fragen nach der Darstellbarkeit von Fremdenfeindlichkeit und Gewalt.

Gespräche zwischen Filmschaffenden und Publikum, Diskussionsrunden und nicht zuletzt die Partys im goEast-Rahmenprogramm bieten außerdem vielfach Gelegenheit für den regen Austausch zwischen internationalen Gästen und Publikum.

goEast - Festival des mittel- und osteuropäischen Films wird von zahlreichen Partnern unterstützt:
Hauptförderer sind das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst und die Landeshauptstadt Wiesbaden, Škoda Auto Deutschland, die Robert Bosch Stiftung, die Stiftung „Erinnerung, Verantwortung und Zukunft", die BHF-BANK-Stiftung, die Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen und die Nassauische Sparkasse.   Pressekontakt:                                                                       
Mirjam Schwenn                                                                        
Telefon: 0611 / 23 68 43-14                                               
Mail: schwenn@filmfestival-goeast.de

goEast - Filmfestival                                                            
Friedrichstraße 32                                                
65185 Wiesbaden   Veranstalter:
Deutsches Filminstitut - DIF e.V.
Schaumainkai 41
60596 Frankfurt am Main   Mail: info@filmfestival-goeast.de
Internet: www.filmfestival-goeast.de

jazz und mehr künstlerisch, kunstvoll | goEast - Filmfestival Wiesbaden |

czwartek, 22 kwietnia 2010
Boris Mitić w Jury, "Die Goldene Lilie", Škoda Auto Deutschland, goEast od 21 do 27 kwietnia
Geschrieben von sowa (») 22.4.2010 00:27 in der Kategorie goEast Festival, gelesen: 2x


Boris Mitić urodzony w 1977 roku w Laskovac na południu Serbii jest autorem kilku filmów prezentowanych na ponad 150 festiwalach, zrozumiał kilka rzeczy i dlatego postanowił resztę swojego życia poświęcić własnej rodzinie, piłce nożnej i realizacji autorskich filmów dokumentalnych. Na festiwalu goEast 2010 zasiada w jury, żeby zadecydować o przyznaniu nagród innym artystom.


Główną nagrodą za najlepszy film fabularny jest "Złota Lilia", 10 tys. EUR ufundowane przez Partnera Festiwalu goEast Škoda Auto Deutschland.


 Shuttle-Service goEast

http://sowa.quicksnake.de/goEast-Festiva
środa, 24 marca 2010
10. Festiwal Filmów Krótkometrażowych goEast we Wiesbaden od 21 do 27 kwietnia 2010
Sowa Magazyn Europejski

Sowa Magazyn Europejski Program Festiwalu pdf.

Dziesiąty już raz stolica Hesji Wiesbaden gości twórców kina krótkometrażowego z krajów Wschodniej i Srodkowej Europy. Współczesna sztuka filmowa w dialogu. Promocja młodych talentów oraz historia filmu interdyscyplinarnie. Festiwal Filmowy we Wiesbaden świętuje i promuje od 21 do 27 kwietnia 2010... roku na imprezie organizowanej przez Niemiecki Instytut Filmu z Frankfurtu nad Menem. Wszechstronny program, warto się ruszyć na odkrywczą wyprawę do Wiesbaden.
Zobacz więcej
sowa.quicksnake.de
10. Festiwal Filmów Krótkometrażowych goEast we Wiesbaden od 21 do 27 kwietnia 2010 | europäisches magazin  34 sekund(y) temu · 
 
1 , 2 , 3
Zakładki:
EU-Fotos
FREUNDE - PRZYJACIELE
IN POLEN - W POLSCE
KOSIEWSKI
Księga - Gästebuch
KULTUR
LITERATUR
Narodowi socjaliści - komuniści - inne
NASZE - UNSERE
POLONIA i Polacy za granicami RP
SOWA
SOWA RADIO
SOWA VIDEO
UNIA & POLSKA
YES - POLAND
kosiewski.
Add me to your address book
Google Groups – wersja beta
Zapisz się do magazyn europejski
E-mail:
Odwiedź tę grupę
Sowa Magazyn Europejski