Polnisches Kulturzentrum e.V. in Frankfurt am Main
Kategorie: Wszystkie | AKANT | Adam Lizakowski | Adam Mann | Autoren - Literatur | BOLEK | Bohdan Poręba | Bücher - książki - Bibliothek | Chiny | Chopin | Classik Kult | DUDEK | Dankhaus - Niemcy w USA | Deutsches-Polen Institut | Die Romanfabrik | Domfestspiele St. Blasien | France | Fundacja Monumentum Iudaicum Lodzense | GALERIA PHOTOZONA | Galeria DAP | Giertych | HERODY/ Herodenspiel von Stefan KOSIEWSKI | Heinrich Heine | Helmut Schmidt | Hessens Partnerregion Wielkopolska | Hiperrealizm | Janusz Sporek, NY | Jerzy Grupiński | Jerzy Lewczyński | Jerzy Piątkowski, | Jurij Sowinskij | KUNSTHISTORISCHES MUSEUM WIEN, | Karolina Jakubowska | Kongres Kultury Polskiej | Krzemieniec, Borysław | Krzysztof Gąsiorowski | Lech Klekot | Lech Kowalski | Lesung, Veranstaltung | Leszek Dlugosz | Literaturübersetzer | Maksymilian Biskupski | Manfred Hainz Rogalski | Miroslaw Rogala | NOBEL | New Jersey | Oper | Ostsee-Akademie | P.E.N. | Podiumsdiskussion | Podstawy Narodowe | Poznań | PresseClub München e.V. | Remigiusz Dulko | SLAM POEtry | SOKOLNIKI | Slovak Union of Artist - Únia slovenských spisovateľov, umelcov a kultúrnych tvorcov | Stanisław Krawczyk | Stanisław Srokowski | Stefan Kosiewski | Tabor | Theatre | ZPAP | Zarząd Fundacji Książąt Czartoryskich | Zbigniew Herbert | Zeitschrift | Zydzi w Polsce | Złoczyńcy i Zabytki, pod ochorną | arka | art | arte | artyści - foto - sztuka - video | baum auf dem huegel (vormals Sakamoto) | broadrippleart | die Rundfunk Orchester und Chöre | documenta, Kunsthalle Fridericianum | film | goEast Wiesbaden | jazz | jewish | ks. Piotr Paweł Maniurka | muzeum | pobocza | sZAFa
RSS
czwartek, 23 października 2008
Jerzy Lewczyński 30.Oktober 2008 Berlin

Fotografik Jerzy Lewczynski

Stefan Kosiewski, Barbara Jędrzejczak, Jerzy Lewczyński
http://sowamagazyn.blogspot.com

wtorek, 06 maja 2008
                                                         Stefan Kosiewski
   jak chusteczka do nosa zawiązana na dobre

Na gwałt potrzeba tablic ku pamięci tablic;
jak namiotów używa lud wędrujacy  dla osiodłania cudu
a osiadły w domach modlitw poleruje naród
ogładę niespokojnych spod byka spojrzeń,

Tak potrzeba, by pamięć o ludziach i dziełach
pozostawała w użyciu, jak chusteczka do nosa zawiązana na dobre;
jeden supełek dla Bellmera, drugi dla Andrzeja, a trzeci...
bo pamięci o ludziach i dziełach należy używać na codzień

/Jerzemu Lewczyńskiem, fotografikowi,
w Gliwicach, przy ul. Kozielskiej,
na chusteczce zamiast tablic/

http://s.blox.pl


Ausstellungseröffnung:
 
Jerzy Lewczyński - Fotografie
 
30.10.2008, Donnerstag, 19:00 Uhr
Polnisches Institut Berlin
 Jerzy Lewczyński (geb. 1924) lebt in Gliwice. Für sein fotografisches Werk und sein mit der Fotografie verbundenes Schaffen erhielt er zahlreiche Auszeichnungen und Preise.
Jenseits des Bildrahmens
Jerzy Lewczyński (geb. 1924) gehört zu den bedeutendsten polnischen Fotografie-Künstlern. Bereits in den 60er und 70er Jahren war er in einer informellen und „antifotografischen" Gruppe aktiv, die statt der sozrealistischen Kunst moderne Fotografie manifestierte. Lewczyński offenbarte bereits damals das, was seine Kunst kennzeichnet: er verwendet fremde Fotografien, wird als Vorreiter der visuellen Poesie bezeichnet, gehört zu den ersten Konzeptualisten und kann schließlich durch seine Grammatik des „Zitats" zu den ersten Postmodernisten gezählt werden.
Aus gefundenen Fotos und Negativen, Reproduktionen und Texten komponiert er Erzählstränge und vergrößert Bildausschnitte zu eigenständigen Geschichten. Er betrachtet seine Entdeckertätigkeit als mentales Projekt, bei dem das Foto kein Endziel ist und der Künstler als Archäologe und Spurensucher handelt. Lewczyńskis Archiv ist die Fortsetzung seiner Fotografie. Angesichts der unermesslichen Anzahl an visuellen Tatsachen entdeckt der Künstler vergessene Fakten. Nach seinem Verständnis der Erinnerung gibt es keine unwichtigen Bilder. Die Vielschichtigkeit seines künstlerischen Werks erlaubt unkonventionelle Lesarten oder verrückte Zusammenstellungen mit neuen narrativen Möglichkeiten. Von zentraler Bedeutung ist die Abkehr von der Auffassung seiner Kunst einzig als Teil der Fotografie, um sie nicht nur als visuelle Kunst, sondern als Element der weiten Sphäre sozialer oder politischer Erscheinungen wahrzunehmen. Stanisław Ruksza

„Alles ist wichtig. Ich sammle Zeitdokumente wie Fotos, Bilder, Zeitungsausschnitte und frage mich ständig, was damit geschehen wird, wenn ich sterbe. Sammler suchen nach altem Brom-Papier. Sie bestehen darauf, dass es nobel aussehen, den richtigen Säuregehalt, seine Jahre und Unterschriften haben soll. Dieses orthodoxe Gehabe erscheint mir etwas lächerlich. Das Bild muss für sich sprechen. Und ob es in einer Zeitung, auf Papier oder auf Karton ist, spielt keine Rolle. Die Fotografie ist eine proletarische Kunst - Kunst auf Papier. Papier aber kann geschreddert und weggeworfen werden. Ich halte jede Form der Fotografie für wichtig. Ein ausgeschnittener und in einen Briefumschlag gelegter Film. Anonyme, abgeschlossene, verdeckte Fotografie. Unter der Erde vergraben. Das, was ich tue, nenne ich Archäologie. Ich mache eine Aufnahme und das Licht das scheint und seine Reste bleiben in den Silberpartikeln verewigt. Wenn wir lernen würden, diese Lichtreste und diese Sonnenenergie zu reproduzieren, könnten wir das Leben zu diesem Moment zurückdrehen. Vielleicht gelänge es, das Leben zu regenerieren. Vielleicht wäre das ein anderes Ende der Welt. Ich habe begonnen zu experimentieren. Ich vergrößere ein Negativ so stark, wie es nur möglich ist. Ich bemühte mich, ins Innere zu gelangen. Und auf der Suche nach diesem Licht, dieser Energie, die dort einst herrschte, gelangte ich an eine Grenze. Das Ungewisse – ich habe ein Foto, aber habe ich auch dieses Licht?" Gesprächsfragment Jerzy Lewczyńskis mit Magdalena Rybak.

Eine Ausstellung im Rahmen des 3. Europäischen Monats der Fotografie.

Ort: Polnisches Institut Berlin, Burgstr. 27, 10178 Berlin
----- Original Message -----
Zakładki:
EU-Fotos
FREUNDE - PRZYJACIELE
IN POLEN - W POLSCE
KOSIEWSKI
Księga - Gästebuch
KULTUR
LITERATUR
Narodowi socjaliści - komuniści - inne
NASZE - UNSERE
POLONIA i Polacy za granicami RP
SOWA
SOWA RADIO
SOWA VIDEO
UNIA & POLSKA
YES - POLAND
kosiewski.
Add me to your address book
Google Groups – wersja beta
Zapisz się do magazyn europejski
E-mail:
Odwiedź tę grupę
Sowa Magazyn Europejski